Fryderyk-Chopin-Universität für Musik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fryderyk-Chopin-Universität für Musik
Uniwersytet Muzyczny Fryderyka Chopina
Logo
Gründung 1810
Trägerschaft staatlich
Ort Warschau, Polen
Rektor Klaudiusz Baran[1]
Website www.chopin.edu.pl

Die Fryderyk-Chopin-Universität für Musik (polnisch Uniwersytet Muzyczny Fryderyka Chopina, kurz UMFC, international Chopin University of Music[2]) ist eine seit 1979 nach Frédéric Chopin benannte Hochschule in der polnischen Hauptstadt Warschau. Die Universität, deren Anfänge bis 1810 zurückreichen, wurde als Konservatorium gegründet und erst später zur Universität.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1810 gründete Wojciech Bogusławski eine Musikschule für Sänger und Schauspieler, die 1820 durch Józef Elsner, den künftigen Lehrer Chopins, erweitert und an die Universität Warschau angeschlossen wurde. Elsner unterrichtete in der Dziekanka, die von 1770 bis 1784 als eines der ersten Palais für Warschauer Kapitulare im klassizistischen Stil erbaut worden war. Nach dem Novemberaufstand 1830 wurde die Schule von den Behörden des Zarenreichs aufgelöst und 1861 von Apolinary Kątski als Musikinstitut Warschau (Instytut Muzyczny w Warszawie) wiedererrichtet.

Nach der Wiedererlangung der polnischen Unabhängigkeit 1918 wurde das Institut vom polnischen Staat übernommen und erhielt die Bezeichnung Konservatorium Warschau (Konserwatorium Muzyczne w Warszawie). Im Warschauer Aufstand 1944 wurde das alte Hauptgebäude zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Schule 1946 als Höhere Staatliche Musikschule (Wyższa Państwowa Szkoła Muzyczna) wiedererrichtet. 1962 erhielt sie den vollen akademischen Status und damit das Recht, M.A.-Diplome in allen musikalischen Fächern zu vergeben.[3] Die damit zur Staatlichen Musikhochschule (Państwowa Wyższa Szkoła Muzyczna) gewordene Institution wurde 1979 in Fryderyk-Chopin-Musikakademie (Akademia Muzyczna im.[4] Fryderyka Chopina) umbenannt. Am 25. April 2008 erhielt sie ihren heutigen Namen.[5]

Die Dziekanka wurde 1947–48 von Mieczysław Kuźma und Zygmunt Stępiński rekonstruiert und gehört heute als Studentenheim Zajazd Dziekanka wieder zur Universität für Musik.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studentenwohnheim
Zajazd Dziekanka

Direktoren und Rektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Professoren und Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrendoktorwürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fryderyk-Chopin-Universität für Musik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Professor Klaudiusz Baran, DMus Hab. Rector. Fryderyk-Chopin-Universität für Musik (englisch).
  2. Statut Uniwersytetu Muzycznego Fryderyka Chopina. Fryderyk-Chopin-Universität für Musik (polnisch; PDF; 1,05 MB).
  3. The Heritage of the University. Fryderyk-Chopin-Universität für Musik (englisch).
  4. im. = polnisch imienia (Genitiv von imię „Name“) „des Namens“
  5. Uniwersytet Muzyczny Fryderyka Chopina w Warszawie. In: Culture.pl (polnisch).

Koordinaten: 52° 14′ 8,35″ N, 21° 1′ 20,17″ O