Gáldar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Gáldar
Der Pico de Gáldar mit einem Teil der Stadt
Der Pico de Gáldar mit einem Teil der Stadt
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Gáldar (Kanarische Inseln)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Las Palmas
Insel: Gran Canaria
Koordinaten 28° 8′ N, 15° 39′ WKoordinaten: 28° 8′ N, 15° 39′ W
Höhe: 43 msnm
Fläche: 61,59 km²
Einwohner: 24.251 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 393,75 Einw./km²
Postleitzahl: E–35460 (Gáldar)
E–35468 (Saucillo)
E–35469 (Puerto de Sardina)
E–35350 (Juncalillo)
E–35488 (San Isidro)
Gemeindenummer (INE): 35009 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Manuel Godoy Melián (PP) (Stand 2007)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza de Santiago, 1
35460 - Gáldar
Website: www.galdar.es
Lage der Gemeinde
GC Galdar.png

Gáldar ist eine Gemeinde auf der Kanarischen Insel Gran Canaria. Gáldar hat 24.251 Einwohner (Stand 1. Januar 2017) auf einer Fläche von 65,10 km².

Gáldar liegt westlich von Las Palmas de Gran Canaria und nördlich von Puerto Rico. Die Nachbargemeinden sind Santa María de Guía de Gran Canaria im Osten, Artenara im Süden und Agaete im Südwesten.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Bevölkerungsdichte
1991 20.656 -
1996 21.704 -
2001 22.154 357,3 Ew./km²
2002 22.677 -
2003 22.763 369,6 Ew./km²
2004 22.922 371,1 Ew./km²
2005 23.201 376,7 Ew./km

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher wurde im Umland Gáldars vor allem Zuckerrohr angebaut, heute sind in der Region Bananen-, Kartoffel-, Tomaten-, Zwiebel- und Blumenanbau verbreitet. Daneben wird Ziegen-, Schaf- und Rinderzucht betrieben. In mehreren kleineren Betrieben werden Lebensmittel verarbeitet. Seit Jahrhunderten ist der Käse aus Schafs-, Ziegen- oder Kuhmilch von Gáldar und seinen Nachbargemeinden Santa María de Guía und Moya für seine Qualität bekannt.

Etwa 20 Prozent der Beschäftigten arbeiten im Baugewerbe, über 50 Prozent im Dienstleistungsbereich. Der Tourismus spielt eine wachsende Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gáldar war vor der spanischen Eroberung neben Telde eine von zwei Hauptstädten der Ureinwohner von Gran Canaria. Der letzte Guanarteme Tenesor Semidán wurde von den Kastiliern gefangen genommen, nach Córdoba verbracht und auf den Namen Fernando Guanarteme getauft.[2] Der Ort wurde von den kastilischen Eroberern Villa de Santiago de los Caballeros de Gáldar genannt, sein Schutzheiliger ist Jakobus der Ältere.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turm der Kirche von Gáldar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gáldar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Juan Álvarez Delgado: Instituciones políticas indígenas de la isla de Gran Canaria - Guaires y cantones. Guanartemes y reinos. In: Anuario de estudios atlánticos. Band , Nr. 28, 1982, ISSN 0570-4065, S. 290 ff. (spanisch, dialnet.unirioja.es [abgerufen am 13. Februar 2017]).