La Aldea de San Nicolás

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde La Aldea de San Nicolás
Kirche des Ortes
Kirche des Ortes
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
La Aldea de San Nicolás (Kanarische Inseln)
Finland road sign 311 (1994–2020).svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Las Palmas
Insel: Gran Canaria
Koordinaten 27° 59′ N, 15° 47′ WKoordinaten: 27° 59′ N, 15° 47′ W
Höhe: 33 msnm
Fläche: 123,58 km²
Einwohner: 7.504 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 60,72 Einw./km²
Postleitzahl: E–35470
Gemeindenummer (INE): 35020
Verwaltung
Bürgermeister: Tomás Pérez Jiménez (PSOE) (Stand 04/2021)
Adresse der Gemeindeverwaltung: C/ General Franco, 28 35470 – San Nicolás de Tolentino
Website: www.laaldeadesannicolas.es
Lage der Gemeinde
GC AldeadeSanNicolas.png

La Aldea de San Nicolás (bis 2005 San Nicolás de Tolentino) liegt im Westen der Kanaren-Insel Gran Canaria. Die Gemeinde hat 7504 Einwohner (Stand 1. Januar 2019).

Der Ort ist nach dem hl. Nikolaus von Tolentino benannt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tourismus und die damit einhergehende Infrastruktur sind hier noch nicht so stark ausgeprägt wie beispielsweise an der Südküste. Die Gemeinde ist eher landwirtschaftlich geprägt. Der Ort lebt in der Hauptsache von seinen ausgedehnten Tomatenplantagen. Mit Wasser versorgt werden die Plantagen von zahlreichen Stauseen in den Bergen, die das Wasser aus den Regenfällen im Winter speichern. Neben den Tomaten werden auch Kartoffeln, Gemüse und verschiedene Früchte angebaut.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei La Aldea findet sich der letzte noch nicht realisierte Abschnitt der die Insel umrundenden Schnellstraße. Sowohl der nördlich gelegene Ort Agaete als auch die südlich gelegenen Orte Mogán und Puerto de Mogán waren lange Zeit nur über relativ kleine und enge Passstraßen erreichbar.

Nachdem Mogán bereits 2013 Anschluss an die Autobahn GC-1 erfuhr, wurde Anfang April 2017 der erste neue Abschnitt der Autobahn GC-2 bei La Aldea nach mehrjähriger Bauzeit eingeweiht, welcher La Aldea mit Agaete verbindet. Es handelt sich um ein rund 7 km langes Teilstück, welches sich unter anderem durch den bislang längsten Tunnel der Insel (3162 Meter) auszeichnet. Der neue Streckenabschnitt hat bereits wenige Monate nach Inbetriebnahme zu einer merklichen Belebung des Fremdenverkehrs in der Region La Aldea geführt.[2][3]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Bevölkerungsdichte
1991 7.751 -
1996 8.082 -
2001 7.668 61,8 Ew./km²
2002 8.063 -
2003 8.089 65,8 Ew./km²
2004 7.988 64,7 Ew./km²
2005 8.299 67,2 Ew./km²

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbige Felsschichten Los Azulejos, einige Kilometer südlich Richtung Mogán, grüne Farbe hervorgerufen durch Natrium-Eisen-Silikat. Hier an der Westküste herrschen relativ alte Gesteine (ca. 14 Millionen Jahre) vor.
  • Kaktusgarten Cactualdea, einer der größten Europas
  • Naturschutzgebiet Güi-Güi (auch: Guguy; für: Steilküste) mit zwei Stränden, die zur Hippie-Zeit sehr bekannt waren (ca. 500 Hippies lebten hier). Sand ist dort allerdings nur bei Ebbe zu sehen – und wenn es in den vorhergehenden Monaten keine Stürme gab. Die Strände sind von Tasartico ausgehend nur nach dreistündiger Bergwanderung zu erreichen und haben keinerlei Infrastruktur.
Der Abstieg zur Playa de Guigui

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Miguel Moreno Dapena: La carretera de La Aldea se hace realidad. In: La Provincia. 7. April 2017, abgerufen am 21. September 2017 (spanisch).
  3. Gabriel Suárez: La Aldea hace caja. In: Canarias7. 9. Juli 2017, abgerufen am 21. September 2017 (spanisch).