Göhren-Döhlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 42′ 56″ N, 12° 0′ 47″ O

Göhren-Döhlen
Landgemeinde Auma-Weidatal
Höhe: 298 m ü. NN
Fläche: 4,58 km²
Einwohner: 143 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 2011
Postleitzahl: 07955
Vorwahl: 036622
Göhren-Döhlen (Thüringen)
Göhren-Döhlen

Lage von Göhren-Döhlen in Thüringen

Göhren-Döhlen ist ein Ortsteil der Landgemeinde Stadt Auma-Weidatal. Bis 2011 war der Ort eine eigenständige Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Göhren-Döhlen liegt unweit der Weidatalsperre im Thüringer Schiefergebirge. Angrenzende Gemeinden bzw. Orte sind die Stadt Hohenleuben, Steinsdorf und die Stadt Zeulenroda-Triebes.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil setzt sich aus den Ortschaften Döhlen und Göhren zusammen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Döhlen wurde erstmals im Jahre 1230 als "Doeln" und dann 1356 als "Dolen" urkundlich erwähnt. 1260 nannte man erstmals urkundlich die Döhlenmühle neben der Urpfarrei im Ort.[1] Der Ortsname wird vom slawischen "Doljane" (Talbewohner) abgeleitet. Göhren wird in den Urkunden erstmals 1324 als "Goren" und 1451 als "Goerynn" erwähnt, abgeleitet vom slawischen "Gorjane" (Bergbewohner).

Bis zum 3. Januar 1996 war Göhren-Döhlen Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Weidatal, danach gehörte die Gemeinde zur Verwaltungsgemeinschaft Auma-Weidatal. Am 1. Dezember 2011 schlossen sich die Stadt Auma und die Gemeinden Braunsdorf, Göhren-Döhlen, Staitz und Wiebelsdorf zur Landgemeinde Auma-Weidatal zusammen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 112
  • 1995: 121
  • 1996: 134
  • 1997: 143
  • 1998: 146
  • 1999: 156
  • 2000: 161
  • 2001: 162
  • 2002: 159
  • 2003: 144
  • 2004: 143
  • 2005: 136
  • 2006: 130
  • 2007: 142
  • 2008: 143
  • 2009: 136
  • 2010: 143
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Göhren-Döhlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Steiniger: Mühlen im Weidatal Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-934748-59-0, S. 5