Görlsdorf (Vierlinden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Görlsdorf
Gemeinde Vierlinden
Koordinaten: 52° 31′ 54″ N, 14° 18′ 17″ O
Höhe: 29 m
Einwohner: 184 (Dez. 2015)
Eingemeindung: 1. Januar 1962
Eingemeindet nach: Worin
Postleitzahl: 15306
Vorwahl: 033477
Görlsdorf (Brandenburg)
Görlsdorf

Lage von Görlsdorf in Brandenburg

Dorfkirche

Görlsdorf ist ein Ort im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg und gehört seit dem 26. Oktober 2003 zur Gemeinde Vierlinden. Zusammengeschlossen mit vier weiteren Gemeinden werden die Amtsgeschäfte durch das Amt Seelow-Land getätigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde vom Augustiner Chorherren-Kloster in Naumburg am Bober (heute Nowogrod Bobrzanski) schon vor 1226 angelegt.[1] 1342 wurde der Ort als Gerlachstrop schriftlich in einem Steuerregister erstmals erwähnt. Die Bauern in Görlsdorf mussten 60 Schock Groschen an den Bischof von Lebus als Steuern abführen. Lehnsherr bis 1367 war der Ritter Hermann von Wulkow. Ab 1398 waren die Brüder Peter, Tamme und Klaus Bernfeld (auch Beerenfelde) zu Rosenthal Besitzer des Gutes. 1424 wurde Klaus Beerenfelde Lehnsherr.[2]

Am 1. Januar 1962 wurde Görlsdorf nach Worin eingemeindet.[3] Worin gehört zusammen mit Alt Rosenthal und Görlsdorf seit dem 26. Oktober 2003 zur Gemeinde Vierlinden.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1933 1946 2006
Einwohner 338 527 233

[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Vierlinden stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale des Ortes Görlsdorf. Dazu gehören:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Görlsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegmund Wilhelm Wohlbrück: Geschichte des ehemaligen Bisthums Lebus und des Landes dieses Nahmens. Dritter Theil. Berlin 1832, S. 220
  2. Siegmund Wilhelm Wohlbrück: Geschichte des ehemaligen Bisthums Lebus und des Landes dieses Nahmens. Dritter Theil. Berlin 1832, S. 220
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  5. Das Genealogische Orts-Verzeichnis: Görlsdorf. Abgerufen am 21. Juli 2011.