Günter Fink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Günter Fink (* 19. November 1913 in Dresden; † 22. Januar 2000 in Berlin) war ein deutscher bildender Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fink absolvierte eine Ausbildung in Dresden zum Lithografen, nebenher besuchte er Abendkurse an der Kunstakademie Dresden. Später studierte er an der Kunstgewerbeakademie Dresden bei Arno Drescher.

Im Jahr 1949 stellte er seine Werke erstmals auf Hiddensee in der Blauen Scheune aus, die er 1955 erwarb und wo seine Werke seitdem regelmäßig ausgestellt wurden. Die Sommerausstellungen erfolgen dort bis heute. Das Gebäude wird heute von seiner Witwe Helga Fink bewohnt.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1949 Stadt Wehlen
  • 1950 Grünes Haus Dresden
  • ab 1951 Dürer-Haus Erfurt
  • 1970 und 1971 „Winterausstellung“ in Berlin-Friedrichshagen
  • 1993 und 1996 Blaufelden-Hohenlohe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]