Günther Büch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günther Büch (* 3. Dezember 1932 in Saarbrücken; † 26. April 1977 in Nürnberg) war ein deutscher Schauspielregisseur. Er studierte Germanistik, Philosophie, Kunst- und Theatergeschichte in Wien, Paris und München.

Feste Theaterengagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1956/57 hatte er sein erstes Engagement als Dramaturg, Regie-Assistent und Schauspieler am Stadttheater Saarbrücken. In drei Spielzeiten inszenierte er zwölf verschiedene Stücke, bevor er 1959 zum Städtebundtheater Hof wechselte. Hier war er als Dramaturg und Spielleiter tätig. Mit dem Beginn der Spielzeit 1961 / 1962 ging Günther Büch als Spielleiter und später Oberspielleiter zu den Städtischen Bühnen Oberhausen. Hier inszenierte er ca. 60 verschiedene Stücke und war auch in einigen Rollen auf der Bühne zu sehen. In seiner letzten Zeit in Oberhausen hat Büch mehrere Musicals mit dem Schauspiel-Ensemble auf die Bühne gebracht und selbst auch kleinere Rollen (z. B. Ajax 2 in Die schöne Helena) übernommen.

Peter Handke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Oberhausener Zeit fällt auch die Entdeckung Peter Handkes durch Günther Büch, der neben Claus Peymann als der große Förderer des Autors gilt. Insgesamt hat Büch zwölf Inszenierungen mit Stücken Handkes gemacht, dabei die Uraufführungen von Weissagung und Selbstbezichtigung, von Hilferufe auf einer Tournee des Oberhausener Theaters in Stockholm und von Kaspar, die am gleichen Tag in Oberhausen unter Büchs Regie und im Frankfurter Theater am Turm unter Claus Peymann stattfand. Gastspiele führten das Oberhausener Ensemble mit den Stücken von Peter Handke u. a. nach Kopenhagen, Oslo, Paris, Amsterdam, München und Berlin. 1967 wurden die Oberhausener Inszenierungen von Weissagung und Selbstbezichtigung zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Gastregisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Erfolg der Handke-Inszenierungen war Günther Büch im deutschsprachigen Raum bekannt geworden. Dies führte dazu, dass er nach dem Ende seines Oberhausener Engagements als freier Regisseur in vielen Theatern Deutschlands und der Schweiz tätig war. Seine Arbeit führte ihn nach Hamburg, Berlin, Zürich und Bern. Außerdem war er in Nürnberg, wo er dreizehn Stücke inszenierte und auch seine letzte, unvollendete Arbeit stattfand. Die Anzahl der weiteren Bühnen an denen Büch arbeitete ist groß. Dazu gehören Düsseldorf, Hannover, Moers, Wiesbaden, Köln und verschiedene Tournee-Theater. Insgesamt hat Günther Büch ca. 160 Inszenierungen geschaffen.

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. April 1977 verstarb Günther Büch in Nürnberg an einer Lebererkrankung, nachdem er bereits seit 1969 an einem schweren Diabetes litt.

  • …Günther Büch – er war wohl die originellste, verblüffendste, schockierendste Erscheinung auf der deutschen Bühnen-Szene. Er war wirklich das schreckliche Kind des deutschen Theaters……(Karsten Peters: Abendzeitung München 2. April 1977)
  • …Er war dem Theater verfallen. Mit Herz, Leib und Seele, ein Theatermensch durch und durch, konnte nächtelang über Stücke, Autoren, Inszenierungen, Schauspieler und Regisseure debattieren. "Opas Theater ist tot" schimpfte er schon 1966 und setzte sogleich einen Neubeginn an: Peter Handke hat ihm die Uraufführung seines Kaspar zu danken, die Berliner Tribüne rettete er mit seiner Happy-End-Inszenierung vor der Schließung…. (Berliner Morgenpost 27. April 1977)
  • …Über die Grenzen des Ruhrgebiets bekannt wurde er als Uraufführungsregisseur der Sprechstücke Peter Handkes, der ihm die Treue hielt, als sich längst hochsubventionierte Staatstheater um das (einstige) Enfant terrible rissen. Und Büch, der Chaotische, der die Bühne auch, aber nicht nur als politisches Forum verstand, erwies sich hier als disziplinierter Zuchtmeister der Sprachkaskaden Handkes. Seine Berliner Inszenierung der Publikumsbeschimpfung lief fast ein Jahrzehnt in einem Off-Ku‘damm-Theater… (Hans Jansen:WAZ 27. April 1977)

Am 29. April 1977 wurde er auf dem Nürnberger Südfriedhof beerdigt.

2009 wurde eine Straße im Oberhausener Stadtteil Alstaden nach Günther Büch benannt.[1]

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inszenierungen von Stücken Peter Handkes

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Lepges: Günther Büch Inszenierungen - eine Dokumentation (Werbeagentur team 2, Oberhausen-Köln) 1993
  • Deutsches Bühnen-Jahrbuch 1968–1969

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Straße für Günther Büch, derwesten.de, 12. März 2009