G. Schneider & Sohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schneider Weisse G. Schneider & Sohn GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1872
Sitz München, Deutschland
Leitung Georg Schneider VI., Hans Peter Drexler(2017)[1]
Mitarbeiterzahl 110 (2019)
Branche Brauereiwesen
Website www.schneider-weisse.de

Die G. Schneider & Sohn GmbH ist ein bayerischer Bierbrauer und -vertreiber mit Sitz in München und Brauerei in Kelheim, die sich auf die Produktion von Weißbier, welches unter der Marke Schneider Weisse vertrieben wird, spezialisiert hat. Aus der Historie heraus ist das Unternehmen regional auch als Weisses Bräuhaus bekannt.

Sie ist Gründungsmitglied der Initiative Die Freien Brauer, ein Zusammenschluss von mehr als 30 mittelständischen Privatbrauereien aus Deutschland und Österreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gründer Georg Schneider I. war der erste Bürgerliche, der von König Ludwig II. von Bayern das Privileg erhielt, Weißbier brauen zu dürfen. Die ursprüngliche Brauerei befand sich in der Münchner Altstadt an der Adresse Tal 7.[2]

Tafel am Weissen Bräuhaus in München (Tal 7)

Das Unternehmen wird seit seiner Gründung im Jahr 1872 von einem männlichen Nachkommen der Familie Schneider mit dem Vornamen Georg geführt. Inzwischen – seit dem Jahr 2000 – leitet Georg Schneider VI. die Brauerei. 1946 wurde die Produktion nach der Zerstörung der Produktionsanlagen durch alliierte Bombenangriffe 1944 von München ins niederbayerische Kelheim verlagert.[3] Der Firmensitz ist nach wie vor München.

Abfolge der Firmenleitung[4]
Zeitraum Person
1872 bis 1890 Georg I. Schneider (1817–1890)
Georg II. Schneider (1846–1890)
1890 bis 1905 Georg III. Schneider (1870–1905)
1905 bis 1924 Mathilde Schneider (1877–1972)
1924 bis 1958 Georg IV. Schneider (1900–1991)
1958 bis 2000 Georg V. Schneider (* 1928)
seit 2000 Georg VI. Schneider (* 1965)
Weisses Brauhaus, Kelheim

Das Weisse Brauhaus zu Kelheim, die heutige Produktionsstätte, ist die älteste Weißbierbrauerei Bayerns. Sie wurde im Jahr 1607 von Herzog Maximilian I. als Kurfürstliches Weisses Hofbräuhaus gegründet und gehört seit 1928 zum Unternehmen.[3]

Das Service- und Logistikzentrum befindet sich in Saal an der Donau.

Heute beschäftigt die Brauerei rund 100 Mitarbeiter und vertreibt ihre Produkte in Deutschland und 27 weiteren Ländern. Der Jahresausstoß beträgt etwa 250.000 Hektoliter[5] und geht zu rund 25 % ins Ausland.[3]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneider Weisse Tap 7 Mein Original.

Das Kernprodukt ist TAP 7 Mein Original, vormals Schneider Weisse Original, das nach dem Ursprungsrezept von 1872 gebraut wird. Mit der Umbenennung des Sortiments 2009 sollten andere Produkte mehr in den Vordergrund rücken, weswegen dem meistverkauften Produkt nun TAP 7 voransteht. Dies soll die Aufmerksamkeit darauf lenken, dass die Brauerei auch die Produkte TAP 1 bis TAP 6 herstellt.

Im Laufe der Zeit hat das Unternehmen das Sortiment erweitert und vertreibt nach der Neubenennung der Biere folgende Produkte:

  • TAP1 Helle Weisse, vormals Schneider Weisse Weizenhell; seit Mitte der 1990er Jahre
  • TAP2 Kristall, vormals Schneider Weisse Kristall
  • TAP3 Alkoholfrei, vormals Schneider Weisse Alkoholfrei
  • TAP4 Festweisse, vormals Schneider Georg Schneiders Wiesen Edel-Weisse, bis zur Umbenennung nur in den USA erhältlich
  • TAP5 Hopfenweisse, vormals Schneider & Brooklyner Hopfen-Weisse
  • TAP6 Aventinus, vormals Schneider Aventinus Weizendoppelbock; 1907 von Mathilde Schneider als erster Weizendoppelbock Bayerns auf den Markt gebracht
  • TAP7 Original, vormals Schneider Weisse Original; seit 1872
  • TAP9 Aventinus Eisbock, vormals Aventinus Weizen-Eisbock
  • TAP11 Leichte Weisse, vormals Schneider Weisse Leicht
  • TAPX – Braukreationen

Seit Ende 2020 braut und vertreibt die Brauerei außerdem ein Schneider's Helles Landbier genanntes untergäriges Helles, was zunächst nur im Export erhältlich war. Seit Frühjahr 2021 ist es auch in Deutschland erhältlich und wird unter der abgesetzten Marke Landbrauerei Georg Schneider und Sohn vertrieben[6][7].

Daneben wird aus dem Aventinus Eisbock der Aventinus Edelbrand, ein Weizenbierbrand mit 42 % Alkohol, produziert.

Eine Flasche Schneider's Helles Landbier

TAP stellt hierbei im Sortiment eine kreative Nummerierung dar und ist angelehnt an das englische tap (Zapfhahn, als Verb auch zapfen)[8]

Gasthäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaststätte Schneider Bräuhaus München, Tal 7

Zum Unternehmen gehören drei Gasthäuser. Sie befinden sich im ehemaligen Stammhaus in München (Tal), im Münchner Stadtteil Berg am Laim sowie auf dem Brauereigelände in Kelheim.[2] Anfang 2016 wurden sie von Weisses Bräuhaus in Schneider Bräuhaus umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: G. Schneider & Sohn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Lechner: Lechner's Liste. Traditionelle Brauereien in Deutschland. 1. Auflage. Oelde 2008, S. 129.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresabschluss per 31. Dezember 2017, abgerufen am 18. Juli 2018.
  2. a b Unsere Gaststuben (Memento vom 12. Juni 2016 im Internet Archive) abgerufen am 19. März 2016
  3. a b c Wie einmal das Weizenbier gerettet wurde, auf www.blogs.faz.net, abgerufen am 18. Juni 2016
  4. Unternehmensgeschichte von Schneider Weisse. Abgerufen am 31. August 2021.
  5. Archivlink (Memento vom 15. Oktober 2007 im Internet Archive)
  6. Markenanmeldung am 23. Oktober 2020 Markenguard.de, Abgerufen am 15. April 2021.
  7. Webseite Schneiders Landbrauerei, Abgerufen am 29. Juni 2021.
  8. FAQ zu Schneider Weisse Abgerufen am 15. April 2021.

Koordinaten: 48° 55′ 1,8″ N, 11° 52′ 28″ O