G5 Sahel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
G5 Sahel
G5S

G5 Sahel – Securite et Developpement

G5 Sahel Mitgliedstaaten
Englische Bezeichnung G5 Sahel
Französische Bezeichnung G5 du Sahel
Organisationsart Regionale wirtschaftliche und politische Kooperation
Status Aktiv
Sitz der Organe

Mauretanien

Fläche 5 Millionen km²
Gründung

16. Februar 2014

Webseite G5 Sahel

G5 Sahel (franz.: G5 du Sahel, Abk.: G5S) ist eine Regionalorganisation zur Koordination der Armutsbekämpfung, Infrastrukturausbau, Landwirtschaft und Sicherheit. Die Organisation soll bestehende Regionalorganisationen (z.B. Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft – ECOWAS oder das Comité permanent Inter-Etats de Lutte contre la Sécheresse dans le Sahel – CILSS) ergänzen und unterstützen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die G5 du Sahel wurde am 16. Februar 2014 von den Staatschefs von Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und dem Tschad in Nouakchott, Mauretanien, gegründet.[2] Seit 19. Dezember 2014 ist der Sitz der Organisation in Mauretanien.[3]

Am 29. Juni kündigte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian an, dass das französische Militär mit G5 Sahel zusammenarbeiten werde (siehe auch: Opération Barkhane).[4] Im Juli 2017 wurde auf dem G5-Gipfeltreffen in Bamako beschlossen, eine G5-Eingreiftruppe (G5 Sahel Joint Force) aus 5000 Soldaten und Polizisten unter einem gemeinsamen Oberkommando (Oberbefehlshaber: Didier Dacko) bis Frühjahr 2018 zu bilden, die Terrorismus, Drogen- und Menschenschmuggel bekämpfen soll.[5] Die G5-Sahel-Staaten werden je 10 Millionen US-Dollar bereitstellen, die Europäische Union 50 Millionen für Infrastruktur, Ausrüstung und Ausbildung (jedoch keine Finanzierung von Waffen durch die EU). 8 Millionen US-Dollar, 70 Fahrzeuge und Kommunikationsausrüstung werden von Frankreich zur Entlastung der Opération Barkhane beigesteuert. Die geschätzten Gesamtkosten der G5 Sahel Joint Force sollen 432 Millionen US-Dollar betragen und sind somit erst zu einem Viertel gedeckt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreichische Militärische Zeitschrift, ÖMZ 5/2017, S. 688.
  2. African nations form G5 to work on Sahel security, development. Reuters, 16. Februar 2017, zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2017.
  3. Convention portant: Creation du G5 Sahel, 19 Dezember 2014, zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2017.
  4. French military to work with G5 Sahel troops , Radio France Internationale, 30. Juni 2017, zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2017.
  5. Österreichische Militärische Zeitschrift, ÖMZ 5/2017, S. 688 f.
  6. Österreichische Militärische Zeitschrift, ÖMZ 5/2017, S. 689.