G5 Sahel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
G5 Sahel
G5S

G5 Sahel – Securite et Developpement

G5 Sahel Mitgliedstaaten
Englische Bezeichnung G5 Sahel
Französische Bezeichnung G5 du Sahel
Organisationsart Regionale wirtschaftliche und politische Kooperation
Status Aktiv
Sitz der Organe

Mauretanien

Fläche 5 Millionen km²
Gründung

16. Februar 2014

Webseite G5 Sahel

G5 Sahel (franz.: G5 du Sahel, Abk.: G5S) ist eine Regionalorganisation zur Koordination der Armutsbekämpfung, Infrastrukturausbau, Landwirtschaft und Sicherheit. Die Organisation soll bestehende Regionalorganisationen (z. B. Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft – ECOWAS oder das Comité permanent Inter-Etats de Lutte contre la Sécheresse dans le Sahel – CILSS) ergänzen und unterstützen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die G5 du Sahel wurde am 16. Februar 2014 von den Staatschefs von Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und dem Tschad in Nouakchott, Mauretanien, gegründet.[2] Seit 19. Dezember 2014 ist der Sitz der Organisation in Mauretanien.[3]

Sicherheitspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Juni kündigte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian an, dass das französische Militär mit G5 Sahel zusammenarbeiten werde (siehe auch: Opération Barkhane).[4] Beim G5-Gipfel im Februar 2017 wurde beschlossen, eine Eingreiftruppe (G5 Sahel Joint Force) aus 5000 Soldaten und Polizisten unter einem gemeinsamen Oberkommando (Oberbefehlshaber: Didier Dacko) bis Frühjahr 2018 zu bilden, die Terrorismus und Organisierte Kriminalität (Drogen- und Menschenschmuggel) bekämpfen soll.[5] Im April 2017 hat dann der Friedens- und Sicherheitsrat der Afrikanischen Union das strategische Einsatzkonzept gebilligt und mit Resolution 2359 (2017) hat schließlich auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Einrichtung der Einsatztruppe begrüßt.[6] Die Soldaten und Polizisten aus den G5-Staaten verteilen sich auf sieben Bataillone. Geführt werden sie von einem in Mali (Sevaré) stationierten gemeinsamen Hauptquartier und drei Regionalkommandos (West, Central und East), deren Fokus die drei zwischenstaatlichen Grenzen auf den Nord-Süd-Linien zwischen Mauretanien und Mali, zwischen Mali, Niger und Burkina Faso sowie zwischen Niger und Tschad sind.[7]

Die G5-Sahel-Staaten werden für den Aufbau der Truppe je 10 Millionen US-Dollar bereitstellen, die Europäische Union 50 Millionen für Infrastruktur, Ausrüstung und Ausbildung (jedoch keine Finanzierung von Waffen durch die EU). 8 Millionen US-Dollar, 70 Fahrzeuge und Kommunikationsausrüstung werden von Frankreich zur Entlastung der Opération Barkhane beigesteuert. Die geschätzten Gesamtkosten der G5 Sahel Joint Force sollen 432 Millionen US-Dollar betragen.[8] Auf der Sahel-Konferenz in Paris im Dezember 2017 kündigte Saudi-Arabien an, für den Aufbau der Truppe rund 100 Millionen US-Dollar bereitzustellen.[9] Deutschland unterstützt bei den Infrastrukturmaßnahmen den Aufbau des Regionalkommandos im nigrischen Niamey.[10] Die deutsche Bundesregierung liefert Ausstattung für die G5-Verteidigungsakademie in Mauretanien und finanziert aus Mitteln der Ertüchtigungsinitiative den Aufbau eines regionalen Ausbildungsnetzwerks im Bereich der Biosicherheit.[11]

Die EU hat zur Verstärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Sahelzone die Regionalisierung ihrer GSVP-Missionen EUCAP Sahel Mali, EUCAP Sahel Niger und EUTM Mali im Juni 2017 beschlossen. Der regionalen Koordinierungszelle sollen auch Experten für innere Sicherheit und Verteidigung der G5-Sahel-Länder angehören.[12]

Entwicklungspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der „Allianz für den Sahel“ wollen Frankreich, Deutschland und die EU auch auf weiteren Politikfeldern – insbesondere in der Entwicklungszusammenarbeit – ihre Kooperation mit den Sahel-Staaten ausbauen. Auf dem Deutsch-Französischen Ministerrat im Juli 2017 wurde beschlossen, durch Berufsbildungsangebote und Investitionen in Landwirtschaft und Infrastruktur Arbeitsplätze vor allem für die junge Bevölkerung zu schaffen. Weitere Schwerpunkte der Sahel-Allianz sind die Korruptionsbekämpfung, ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährungssicherheit sowie Rechtsstaatlichkeit.

Dokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreichische Militärische Zeitschrift, ÖMZ 5/2017, S. 688.
  2. African nations form G5 to work on Sahel security, development. Reuters, 16. Februar 2017, zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2017.
  3. Convention portant: Creation du G5 Sahel, 19 Dezember 2014, zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2017.
  4. French military to work with G5 Sahel troops , Radio France Internationale, 30. Juni 2017, zuletzt abgerufen am 6. Oktober 2017.
  5. Österreichische Militärische Zeitschrift, ÖMZ 5/2017, S. 688 f.
  6. Security Council Welcomes Deployment of Joint Force to Combat Terrorism Threat, Transnational Crime in Sahel, Unanimously Adopting Resolution 2359 (2017). Abgerufen am 21. Dezember 2017 (englisch).
  7. Sicherheit in der Sahelregion: Europa unterstützt G5-Eingreiftruppe. BMVg, 20. September 2017, abgerufen am 21. Dezember 2017.
  8. Österreichische Militärische Zeitschrift, ÖMZ 5/2017, S. 689.
  9. Bundesregierung | Deutschland unterstützt Anti-Terrorkampf. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  10. Als Verbindungsoffizier in Niger. BMVg, 13. Dezember 2017, abgerufen am 21. Dezember 2017.
  11. Florian Manthey: Eine Region rückt zusammen. In: Y - Das Magazin der Bundeswehr. Nr. 12/2017.
  12. Mali und die Sahelzone: EU verstärkt ihre Maßnahmen für die Sicherheit der Region - Consilium. 20. Juni 2017, abgerufen am 21. Dezember 2017.