GS-Tuning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der BMW M1 den GS-Tuning in der Procar-Serie einsetzte.

GS-Tuning war von 1968 bis 1983 ein deutsches Rennsportteam. Es stellte 1980 mit Hans Heyer den deutschen Meister in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft. Das Team bildete in den 1980er-Jahren die Basis für den Schweizer Rennstall Brun Motorsport.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1968 entstand das Unternehmen GS-Tuning aus dem Freiburger Autohaus Gerhard Schneider, das damals südbadischer BMW-Haupthändler war. Aufgrund der Rennsportbegeisterung des Inhabers wurde 1970 eine Sportabteilung im Industriegebiet des Freiburger Stadtteils Gundelfingen gegründet, die schon bald Erfolge im Bergrenn- und Rundstreckensport verbuchen konnte. Dazu wurde ein großes Angebot an Fahrzeugumbauten (insbesondere des BMW-Modells 2002) und Motorsport-Zubehör präsentiert.

Von links nach rechts: Die GS Tuning Fahrer im Jahre 1979, Hans-Georg Bürger, der Chef – Gerhard Schneider, Eckhard Schimpf, Markus Höttinger, nicht im Bild ist Wolfgang Braun. Das GS Tuning Team fuhr die Saison 1979 mit 4 BMW Fahrzeugen, und in diesem Jahr wurde der erste Turbomotor von BMW im Fahrzeug von Markus Höttinger getestet und gefahren.

Als 1972 der BMW-Entwicklungsingenieur und Rennfahrer Dieter Basche Mitgesellschafter des Autohauses wurde, eröffneten sich dem Unternehmen neue Möglichkeiten zur Expansion, auch durch den ebenfalls neu hinzugekommenen Kraftfahrzeugtechniker Randlinger, der als Formel-2-Motorenspezialist den Freiburgern ab 1973 die Verwendung von Vierventilmotoren (von BMW und Schnitzer) mit fast 280 PS ermöglichte. Ab 1974 konnte das Unternehmen Europa-Möbel als Hauptsponsor sowie Jörg Obermoser als Fahrer für die Deutsche Rennsport-Meisterschaft gewinnen. Trotz großer Erfolge in dieser Rennserie wurde der Titel bis 1980 meistens knapp verpasst, auch als 1975 Warsteiner der neue Hauptsponsor wurde. In den Folgejahren konnten einige neue Talente wie Hans-Georg Bürger oder Markus Höttinger verpflichtet werden, die für internationale Erfolge sorgten. Anfang der 1980er-Jahre konnte GS-Tuning sich durch die Sponsorschaft von BASF mit dem BMW M1 in der Procar-Serie engagieren, die als Vorprogramm zu den damaligen Formel-1-Rennen ausgetragen wurde. In der DRM wurde 1980 durch Hans Heyer (der bei Zakspeed überraschend durch Klaus Ludwig ersetzt wurde) und Domingos Piedade eine Zusammenarbeit mit der Rennabteilung von Lancia arrangiert, die den Lancia Beta Montecarlo in der Gruppe-5-Version bereits für die Marken-Weltmeisterschaft fertig entwickelt hatten – wobei die Italiener zur Bedingung machten, dass ein DRM-Team maximal 4 Stunden von Turin entfernt beheimatet sein dürfe. Da hierfür als bewährte DRM-Grösse eigentlich nur GS-Tuning wegen des Standort Freiburg in Frage kam, wurde man schnell mit Gerhard Schneider einig, der dann mit Hans Heyer und dem Sponsor Fruit of the Loom sehr erfolgreich war und mit dieser Kombination dann 1980 endlich der Titel gewonnen werden konnte.

Da jedoch der Geschäftsverlauf zunehmend stagnierte, wurden die einzelnen Sparten der Gerhard Schneider KG nach und nach aufgelöst, bis der Betrieb 1988 ganz eingestellt und das Unternehmen liquidiert wurde. Der größte Teil der Rennsportabteilung wurde von Walter Brun übernommen, kleinere Posten auch an Privatleute verkauft. Heute stellen Teile mit GS-Schriftzug gesuchte Sammlerobjekte dar.

BMW 02 von GS-Tuning und BMW 2002 ti in Hockenheim 2012

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW M1 von GS-Tuning für die Procar-Serie

Die meisten Siege wurden auf BMW und Lancia im T2.0- und Gruppe 5-Reglement der Deutschen Rennsport-Meisterschaft errungen.[1][2][3][4][5][6][7][8][9]

Siege in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Rennen Fahrzeug Fahrer
1972 Diepholz BMW 2002 TI DeutschlandDeutschland Dieter Basche
1973 Mainz-Finthen BMW 2002 TI DeutschlandDeutschland Dieter Basche
Hockenheim BMW 2002 TI DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck
1974 Mainz-Finthen BMW 2002 TI DeutschlandDeutschland Jörg Obermoser
Hockenheim BMW 2002 TI DeutschlandDeutschland Jörg Obermoser
1975 Norisring BMW 2002 TI DeutschlandDeutschland Jörg Obermoser
1976 Nürburgring BMW 2002 TI DeutschlandDeutschland Jörg Obermoser
1978 Nürburgring BMW 320i OsterreichÖsterreich Markus Höttinger
Mainz-Finthen BMW 320i OsterreichÖsterreich Markus Höttinger
Zolder BMW 320 Turbo OsterreichÖsterreich Markus Höttinger
1979 Hockenheim BMW 320 Turbo OsterreichÖsterreich Markus Höttinger
1980 Hockenheim Lancia Beta Montecarlo Turbo DeutschlandDeutschland Hans Heyer
Mainz-Finthen Lancia Beta Montecarlo Turbo DeutschlandDeutschland Hans Heyer
1981 Wunstorf BMW M1 DeutschlandDeutschland Helmut Henzler
Norisring Lancia Beta Montecarlo Turbo DeutschlandDeutschland Hans Heyer
Nürburgring Lancia Beta Montecarlo Turbo DeutschlandDeutschland Hans Heyer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1972. Auf: www.teamdan.com, abgerufen am 20. September 2012.
  2. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1973. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 29. August 2015; abgerufen am 20. September 2012.
  3. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1974. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 29. August 2015; abgerufen am 20. September 2012.
  4. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1975. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 20. September 2012.
  5. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1976. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 20. September 2012.
  6. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1978. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 20. September 2012.
  7. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1979. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 20. September 2012.
  8. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1980. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 20. September 2012.
  9. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1981. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 15. März 2012; abgerufen am 20. September 2012.