Walter Brun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Brun
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
DTM
Erstes Rennen: Hockenheimring I 1984
Letztes Rennen: Nürburgring III 1984
Teams (Hersteller)
1984 Brun Motorsport (BMW)
Statistik
Starts Siege Poles SR
5
Podestplätze: 1
Gesamtsiege:
Punkte: 44
Vorlage:Infobox DTM-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Walter Brun (* 20. Oktober 1942 in Luzern) ist ein ehemaliger Schweizer Automobilrennfahrer und Rennstallbesitzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schulzeit beschritt Brun zunächst die Beamtenlaufbahn bei der Schweizer Post. Diese Tätigkeit übte er nur kurzzeitig aus. Bereits 1963 machte er sich mit dem Aufstellen und Verleihen von Glücksspielautomaten selbständig; später betrieb er auch eine Diskothek, einen Auto- sowie einen Champagnerhandel in Luzern. 1966 begann Brun seine Motorsportlaufbahn als Fahrer bei verschiedenen Berg-, Sportwagen- und Tourenwagenrennen. In den 1970er-Jahren war er eng mit dem Team Schnitzer Motorsport verbunden. 1982 gründete er mit Brun Motorsport seinen eigenen Rennstall, 1988 stieg er schließlich zusammen mit Euroracing in die Formel 1 ein. Das schlecht geführte Team EuroBrun Racing scheiterte nach drei Jahren. Die hohen finanziellen Aufwendungen, die mit dem Formel-1-Engagement verbunden waren, führten wenig später zu einem Ende aller Motorsportaktivitäten der Brun Motorsport AG. 1992 wurde das Unternehmen nach einer Insolvenz aufgelöst. Walter Brun arbeitete ein Jahrzehnt lang die Schulden seines ehemaligen Formel-1-Teams ab; 2002 war er schuldenfrei.

Brun wurde mehrfach mit illegalen Geschäften in Verbindung gebracht. 1984 wurde er kurzzeitig wegen des Verdachts der Zuhälterei inhaftiert, fünf Jahre später stand er mit Joachim Lüthi in Geschäftskontakt, der Anlegergelder in Höhe von 200 Millionen Schweizer Franken veruntreut und einen Teil davon in das Formel-1-Team Brabham investiert hatte. 1990 schließlich bezahlte Brun eine Rechnung seines Formel-1-Teams mit Falschgeld.[1]

Heute betreibt Brun in Stans ein Restaurant und ist Pianist und Saxophonist der Musikgruppe Swinging Boys, mit der er nach eigenen Angaben etwa 100 Live-Auftritte pro Jahr absolviert.[2]

Motorsportkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Brun im Porsche 956 am Nürburgring, 1985

Nach mehr als eineinhalb Jahrzehnten als Rennfahrer gründete Walter Brun 1982 sein eigenes Motorsportteam. Dabei übernahm er den in finanziellen Problemen steckenden deutschen Rennstall GS-Tuning aus Gundelfingen und benannte ihn in Brun Motorsport um. Mit diesem Team stieg er 1984 in die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft ein. Auf einem BMW 635 CSi konnte Brun 44 Punkte holen und wurde Dreizehnter am Saisonende. Nach nur einem Jahr verließ er die DTM, um sich wieder den Sportwagen und später Prototypen zuzuwenden. Parallel dazu betrieb er erfolglos sein drei Jahre andauerndes Formel-1-Engagement. 2003 beendete er seine Motorsportkarriere.

Von 1971 bis 2003 war er 14-mal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Seine beste Platzierung war der vierte Gesamtrang 1984, den er gemeinsam mit Leopold Prinz von Bayern und Bob Akin auf einem Porsche 956 B einfuhr. Bei seinem Debüt 1971 erreichte er auf einem Porsche 907 des Schweizer Wicky Racing Team den siebten Gesamtrang und gewann die Klasse für Prototypen bis 2 Liter Hubraum. 2009 bestritt Brun sein letztes Rennen als aktiver Rennfahrer als Gaststarter im ADAC GT Masters für das Team Callaway Competition auf dem Lausitzring.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1971 SchweizSchweiz Wicky Racing Team Porsche 907 SchweizSchweiz Peter Mattli Rang 7 und Klassensieg
1972 SchweizSchweiz Wicky Racing Team Porsche 907 SchweizSchweiz Peter Mattli FrankreichFrankreich Hervé Bayard Rang 18
1973 SchweizSchweiz Wicky Racing Team BMW 3.0CSL SchweizSchweiz Cox Kocher SchweizSchweiz Jean-Pierre Aeschlimann Ausfall Ventilschaden
1982 DeutschlandDeutschland BASF Casetten Team GS Sport Sauber SHS C6 DeutschlandDeutschland Siegfried Müller Ausfall Starter
1984 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 956B DeutschlandDeutschland Leopold Prinz von Bayern Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Akin Rang 4
1985 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C BelgienBelgien Didier Theys FrankreichFrankreich Joël Gouhier Ausfall Unfall
1986 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C DeutschlandDeutschland Frank Jelinski ItalienItalien Massimo Sigala Ausfall Ventilschaden
1989 SchweizSchweiz Repsol Brun Motorsport Porsche 962C ArgentinienArgentinien Oscar Larrauri SpanienSpanien Jesús Pareja Ausfall Motorschaden
1990 SchweizSchweiz Brun Motorsport Porsche 962C ArgentinienArgentinien Oscar Larrauri SpanienSpanien Jesús Pareja Ausfall Motorschaden
1991 SchweizSchweiz Repsol Brun Motorsport Porsche 962C ArgentinienArgentinien Oscar Larrauri SpanienSpanien Jesús Pareja Rang 10
2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering Chrysler Viper GTS-R SchweizSchweiz Toni Seiler DeutschlandDeutschland Christian Gläsel Ausfall Unfall
2001 DeutschlandDeutschland Konrad Motorsport Saleen S7R SchweizSchweiz Toni Seiler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Slater Ausfall Unfall
2002 DeutschlandDeutschland Konrad Motorsport Saleen S7R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodney Mall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Slater Ausfall Benzinpumpe
2003 DeutschlandDeutschland Konrad Motorsport Saleen S7R SchweizSchweiz Toni Seiler DeutschlandDeutschland Franz Konrad Ausfall Getriebeschaden

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2002 DeutschlandDeutschland Konrad Motorsport Saleen S7-R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Slater Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gavin Pickering Ausfall Disqualifiziert

Einzelergebnisse in der DTM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Hersteller 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Punkte Rang
1984 Jägermeister Brun Motorsport BMW BMW BelgienBelgien ZO1 DeutschlandDeutschland HO1 DeutschlandDeutschland AVU DeutschlandDeutschland MAI DeutschlandDeutschland WUN DeutschlandDeutschland NÜ1 DeutschlandDeutschland NOR DeutschlandDeutschland NÜ2 DeutschlandDeutschland DIE DeutschlandDeutschland HO2 BelgienBelgien ZO2 DeutschlandDeutschland NÜ3 44 13.
4 7 3 DNF 27

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Gruhler: Der den Ton angibt. Portrait Walter Bruns zu seinem 70. Geburtstag in: Motorsport aktuell, Heft 44/2012, S. 46.
  • Günther Wiesinger: Walter Brun: Mit Vollgas in den Abgrund. Portrait Walter Bruns zu seinem 50. Geburtstag in: Motorsport aktuell, Heft 48/1992, S. 8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Wiesinger: Walter Brun: Mit Vollgas in den Abgrund. Portrait Walter Bruns zu seinem 50. Geburtstag in: Motorsport aktuell, Heft 48/1992, S. 8.
  2. Zum gesamten Abschnitt vgl. Motorsport aktuell, Heft 44/2012,S. 44.