Gabriele Mandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gabriele Mandel (2006)

Gabriele Mandel (* 1924 in Bologna; † 1. Juli 2010 in Mailand) war ein italienischer Psychologe, Schriftsteller und Künstler afghanischer Abstammung, der auch unter den Namen Gabriele Mandel Khân oder Gabriele Mandel Sugana veröffentlichte.

Gabriele Mandel war der Sohn des Historikers Jusuf Roberto Mandel (1895–1963) und der jüdischen Schriftstellerin Carlotta Rimini. Gabriele D’Annunzio war sein Patenonkel. Gabriele Mandel studierte am Konservatorium von Vicenza Violine und Harmonielehre.

Nach dem Krieg studierte Mandel klassische Sprachen und Literatur. Er führte archäologische Studien in Indien und dem Nahen Osten durch und publizierte die Ergebnisse. Gleichzeitig vertiefte er seine wissenschaftlichen Kenntnisse bei Cesare Musatti. Danach arbeitete Mandel als Psychotherapeut.

Mandel war Professor für Geschichte und Kunst an der Universität Mailand. Er war Mitglied der Akademie des Islam in Cambridge und Gründungsmitglied der Islamischen Universität in Córdoba (inzwischen geschlossen).

Er publizierte unter anderem Werkkataloge von Botticelli (1967), Daumier (1971), Fragonard (1972), Gauguin (1972), Hogarth (1967) und Toulouse-Lautrec (1969).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mohammed und seine Zeit. 1968
  • Dschingis-Khan und seine Zeit. 1969
  • Buddha und seine Zeit. 1974
  • König Salomo. 1977
  • Gemalte Gottesworte. Das arabische Alphabet. Geschichte, Stile und kalligraphische Meisterschulen. 2000
  • Der Prophet Mohammed. 2002
  • Buddha, der Erleuchtete. 2002
  • Das japanische Alphabet. Alle Schriftzeichen in der Hiragana- und der Katakanaversion. 2008
  • Gezeichnete Schöpfung. Eine Einführung in das hebräische Alphabet und die Mystik der Buchstaben. 2009