Gagausische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gagausisch (Gagauz dili)

Gesprochen in

Moldawien, Türkei, Bulgarien, Russland, Rumänien, Ukraine, Griechenland
Sprecher 590.000 (2009)[1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Flag of Gagauzia.svg Gagausien
Anerkannte Minderheitensprache in: MoldawienMoldawien Moldawien
UkraineUkraine Ukraine
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

tut

ISO 639-3:

gag

Die gagausische Sprache oder Gagausisch [gagaˈuːzɪʃ] (gagausisch Gagauz dili oder Gagauzça; ehemalige kyrillische Schreibweise Гагауз дили, Гагаузча) ist die Sprache der Gagausen, die zu den Turkvölkern gehören. Es basiert auf einem balkantürkischen Dialekt und gehört somit zu den südwesttürkischen Sprachen innerhalb der Turksprachen.[3] Gagausisch ist heute eine Amtssprache der autonomen Region Gagausien in Moldawien.

Eine mündliche wie auch schriftliche Kommunikation ist zwischen Sprechern des Gagausischen und des Türkei-Türkischen problemlos möglich, da beide Sprachen nur minimal voneinander abweichen.

Hauptverbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gagausisch wird in einer südlichen Region Moldawiens, dem Budschak (siehe auch Gagausien), und in der Region Odessa, dem angrenzenden Südwestzipfel der Ukraine, gesprochen. Heute beträgt allein die Zahl der Gagausen in Moldawien 171.500, die Gesamtzahl liegt bei etwa 250.000. Gagausische Restgruppen leben auch in Rumänien, Bulgarien, Griechenland und in der Türkei sowie in einigen GUS-Staaten.

Namensherkunft und alternative Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gagausische Sprache wurde nach den Gagausen benannt und wird generell in der Türkei aufgrund der sehr nahen sprachlichen Verwandtschaft als „gagausisches Türkisch“ (Gagavuz Türkçesi) bezeichnet und als Dialekt des Türkischen angesehen.

Diese einst in Bulgarien und auf dem Balkan lebende Bevölkerungsgruppe, über deren Herkunft und Entstehung es verschiedene Theorien gibt, hat sich aufgrund ihrer christlich-orthodoxen Religion von anderen Gruppen der Türken und Tataren abgehoben. Anzumerken ist auch, dass einige Turkologen die Umgangssprachen der Türken und Tataren in Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Mazedonien, Montenegro, Rumänien und Serbien unter dem Oberbegriff „gagausische Sprache“ zusammengefasst haben. Andere beziehen diesen Oberbegriff auf die Sprachen aller traditionell christlichen Türken des Balkans.

Klassifizierungsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Sprachen innerhalb der Turksprachen kann man auch das Gagausische unterschiedlich klassifizieren. So wird diese Sprache z. B. im „Fischer Lexikon Sprachen“ (1987) wie folgt klassifiziert:[4]

  • Turksprachen
    • Westlicher Zweig
      • Bulgarische Gruppe
      • Oghusische Gruppe
        • Oghusisch-Turkmenisch
        • Oghusisch-Bulgarisch
          • Gagausisch

Dagegen klassifiziert das „Metzler Lexikon Sprache“ (1993) das Gagausische so:[5]

  • Turksprachen
    • Südwesttürkisch (Oghusisch)
      • Gagausisch

Aktuelle Klassifikation (Stand 2006):

  • Turksprachen
    • Oghusisch
      • Westoghusisch
        • Gagausisch

Siehe auch Artikel Turksprachen.

Alphabete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert gab es erste Veröffentlichungen religiösen Charakters in dieser Sprache. Dafür wurde das griechische Alphabet verwendet.

Eine eigenständige gagausische Schriftsprache mit einem modifizierten kyrillischen Alphabet wurde 1957 geschaffen.

Im Jahr 2000 führten die Gagausen ein neues, lateinisch-türkisches Alphabet ein, das mit den Zusatzzeichen ä und ţ (dieses für die Schreibung nichttürkischer, meist rumänischer Wörter) dem modernen Alphabet des Türkei-Türkischen sehr nahesteht.

  • ehemaliges Kyrill-Alphabet
А а Ӓ ӓ Б б В в Г г Д д Е е Ё ё
Ж ж З з И и Й й К к Л л М м Н н
О о Ӧ ӧ П п Р р С с Т т У у Ӱ ӱ
Ф ф Х х Ц ц Ч ч Ш ш Щ щ Ъ ъ Ы ы
Ь ь Э э Ю ю Я я
  • modernes Latein-Alphabet
А а Ä ä B b C c Ç ç D d Е е F f
G g H h I ı İ i J j K k L l M m
N n O o Ö ö Р р R r S s Ş ş T t
Ţ ţ U u Ü ü V v Y y Z z

Vergleich von Gagausisch und Türkisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleich der gagausischen und deutschen Monatsbezeichnungen mit türkischer Übersetzung
Deutsch Gagausisch türkisch deutsche Übersetzung
Januar Büük ay Büyük ay großer Monat
Februar Gücük ay Küçük ay kleiner Monat
März Man Baba Baba Mart Vater März
April Çiçek ayı Çiçek ayı Blumen-Monat
Mai Hederlez ayı Hıdırellez ayı Monat des Hıdırellez-Fests (6. Mai)
Juni Kiraz ayı Kiraz ayı Kirschen-Monat
Juli Orak ayı Orak (ekin bicme) ayı Ernte-Monat
August Harman ayı Harman ayı Getreide-Monat
September İstavroz İstavroz Kreuz, Kruzifix
Oktober Kasım Ekim November bzw. Zeit vom 8. November bis 6. Mai
November Canavar ayı Kasım Ungeheuer-Monat
Dezember Kırım ayı Kırım ayı Gemetzel-Monat

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dimitrios, Alexanrou: Ekdosis Erodios, Thessaloniki (2006).
  • Doğru, A, İ. Kaynak, (1991): Gagauz Türkçesinin Sözlüğü (Wörterbuch des gagausischen Türkisch), Ankara.
  • Gagauzsko-Russko-Moldavskiy Slovar, Moskva 1973.
  • Grulich, R.: Die Gagausen. In: Glaube in der 2. Welt, 12 (1984) 12 S. 15–16
  • Grulich, in: Europa Ethnica, 1989/46: 81
  • Güngör, H., M. Argunşah, (1991): Gagauz Türkleri (Gagausische Türken), Tarih-Dil- Folklor ve Halk Edebiyatı, Ankara.
  • Manov, Atanas, (2001): Gagauzlar Hırıstiyan Türkler (Christliche Türken), Ankara.
  • Menz, Astrid, (1999): Gagausische Syntax. Eine Studie zum kontakinduzierten Sprachwandel. Wiesbaden. Harrasowitz Turkologica, 41
  • Özkan, N., (1996): Gagavuz Türkçesi Grameri (Grammatik des gagausischen Türkisch), Ankara.
  • Pokrovskaya, L. A. (1964): Grammatika Gagauzskogo Yazıka, Fonetika i Morfologiya, Moskva.
  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler Lexikon Sprache, J. B. Metzler, Stuttgart 1993, ISBN 3-476-00937-8.
  • Heinz F. Wendt: Fischer Lexikon Sprachen, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-596-24561-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gagausisch bei Ethnologue
  2. Lars Johanson,Éva Csató The Turkic languages, S. 82 Online
  3. Helmut Glück: Metzler Lexikon Sprache, S. 203
  4. Heinz F. Wendt: Fischer Lexikon Sprachen; S. 329
  5. Helmut Glück: Metzler Lexikon Sprache, S. 567

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikipedia auf Gagausisch