Dreschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Dreschen ist ein Ortsteil der Gemeinde Neudrossenfeld
Grabkammer des Menna, Ackerschreiber des Königs, Szene: Dreschen von Getreide (Ägypten, um 1422-1411 v. Chr.)
Die Irreler Bauertradition zeigt das Flegeldreschen im Freilichtmuseum Roscheider Hof

Dreschen bezeichnet den mechanischen Prozess des Herauslösens der Körner bei der Ernte von Druschfrüchten. Aus dem dabei entstehenden Gemisch aus Stroh, Spreu und Körnern wird zuerst das Stroh (Lang- und Kurzstroh) abgesiebt, danach werden Spreu und Körner getrennt.

Ähnlich verläuft das Ausdreschen der Samen von Hülsenfrüchtlern von den Hülsen, unter anderem durch Ausreiten. Hierzu zieht ein Pferd ein Gewicht über das Getreide.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit der frühesten Getreideverarbeitung im Neolithikum stellt sich die Frage nach den Geräten zum Ausdreschen.[1][2] Das einfachste Hilfsmittel ist der Dreschstock.[3] Dreschstöcke sind erstmals in der Siedlung von Egolzwil 3 zur Zeit der Egolzwiler Kultur (um 4200 v. Chr.) belegt.[4] Auch der Dreschschlitten ist ein sehr altes Gerät, das sich archäologisch durch die eingesetzten Kratzer aus Feuerstein belegen lässt. Die ältesten Abbildungen von Dreschschlitten stammen aus Uruk (4. Jahrtausend v. Chr.). In Mittel- und Nordeuropa lässt sich seine Verwendung nicht belegen.

Der Dreschflegel ist demgegenüber eine Verbesserung hinsichtlich des Kraftaufwandes, da die Rotation des Flegels mit weniger Kraft zu bewerkstelligen ist als das Schlagen mit einem Dreschstock. Dreschflegel sind bereits im Alten Reich Ägyptens nachgewiesen, unter anderem als Attribut der Fruchtbarkeit auf Abbildungen des Osiris. Sie wurden bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts verwendet.

Der Dreschblock (auch Dreschwalze genannt) vereinfacht die Arbeit weiter. Er ist eine konische Walze, die von einem Pferd im Kreis über das Getreide gezogen wird. Ein solches Gerät wird im Museumsdorf Cloppenburg gezeigt und erläutert.[5]

In der Neuzeit wurden diese Geräte durch Dreschmaschinen ersetzt, was letztlich zur Entwicklung des mobilen Mähdreschers führte. Dieser verfügt heute über verschiedene Erntevorsätze je nach zu erntender Frucht.

Druschfrüchte[Bearbeiten]

In erster Linie werden die verschiedenen Getreidearten, bei denen die Körner aus den Ähren (Gerste, Weizen, Roggen, Triticale) oder Rispen (Hafer) gedroschen werden als Druschfrüchte bezeichnet. Weitere Druschfrüchte sind Leguminosen (Bohnen, Erbsen) und Ölpflanzen (Raps, Sonnenblumen, Soja). Eine weitere wichtige ist der Körnermais.

Im weiteren Sinne sind auch sämtliche Samen von Ackerfrüchten, wie beispielsweise von Gras, Tabak oder verschiedenen Zwischenfrüchten Druschfrüchte.

Umgangssprache[Bearbeiten]

Umgangssprachlich wird der Begriff für schlagen wie zum Beispiel Bälle dreschen oder Kinder verdreschen und in bestimmten feststehenden Formulierungen wie Phrasen dreschen verwendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Beck, Günter WiegelmannDreschen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 6, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1986, ISBN 3-11-010468-7, S. 180–184.
  • Alfons Eggert: Dreschen. Eine kleine Geschichte des Getreidedrusches. Ardey, Münster 1997, ISBN 3-87023-086-X
  • Hermann Kaiser: Flegel – Göpel – Dreschmaschinen. Wie Schwerarbeit erleichtert wurde und Arbeitsplätze verloren gingen. (= Materialien & Studien zur Alltagsgeschichte und Volkskultur Niedersachsens; Heft 28). Museumsdorf Cloppenburg, Cloppenburg 1997, ISBN 3-923675-66-6
  • Johann Georg Krünitz: Die Dreschkunst sowohl älterer als neuerer Zeiten, mechanisch beschrieben und öconomisch betrachtet. Pauli, Berlin 1776 (Digitalisat)
  • Meurers-Balke, J., Lüning, J.: Experimente zur Verarbeitung von Spelzgetreide. Experimentelle Archäologie in Deutschland. Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland, Beiheft 4, 1990, S. 93-112.
  • Ralf Vogeding: Lohndreschbetriebe und Maschinendrusch. Eine volkskundliche Untersuchung zur Mechanisierung einer landwirtschaftlichen Arbeit in Westfalen, 1850-1970. 1989 (Volltext als PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Meurers-Balke 1985: Experimente zum Anbau und zur Verarbeitung prähistorischer Getreidearten. Archäologische Informationen 8, S. 8-17.
  2. J. Meurers-Balke, Jens Lüning 1990: Experimente zur frühen Landwirtschaft. Ein Überblick über die Kölner Versuche in den Jahren 1978-1986. Experimentelle Archäologie in Deutschland. Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland, Beiheft 4, S. 82-92.
  3. Christmann, E. 1985: Wiedergewinnung antiker Bauerngeräte. Philologisches und Sachliches zum Trierer und zum rätischen Dreschsparren sowie zum römischen Dreschstock. In: Trierer Zeitschrift 48, S. 139-155
  4. Jens Lüning: Die Bandkeramiker. Erste Steinzeitbauern in Deutschland. Bilder einer Ausstellung beim Hessentag in Heppenheim / Bergstraße im Juni 2004. 2005, S. 89
  5. Eine Zeichnung eines Dreschblocks findet sich auch auf der Internetseite "Dreschen und Reinigen". Dort wird diese Erfindung dem Mühlenbauer Andrew Meikle zugeordnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dreschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Dreschen – Zitate