Gammaherpesvirinae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gammaherpesvirinae
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: Herpesvirales
Familie: Herpesviridae
Unterfamilien: Gammaherpesvirinae
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA, linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Gammaherpesvirinae (engl.)
Links

Die Gammaherpesvirinae bilden eine Unterfamilie der Virusfamilie Herpesviridae. Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaft, bei der Vermehrung in Lymphozyten diese zur Teilung anzuregen, werden die Gammaherpesvirinae auch als „Lymphoproliferative Virusgruppe“ bezeichnet. Mitbedingt durch diese Eigenschaft können Gammaherpesviren im Gegensatz zu Alpha- und Betaherpesviren maligne Erkrankungen mit-auslösen (z. B. EBV: Burkitt-Lymphom, HHV-8: Kaposi-Sarkom).

Sie besteht aus folgenden Gattungen (mit wichtigsten Virusspezies):

  • Genus Macavirus
    • Spezies Suid Herpesvirus 3 (SuHV3)[1]
    • Spezies Suid Herpesvirus 4 (SuHV4)[2]
    • Spezies Suid Herpesvirus 5 (SuHV5)[3]
  • Genus Percavirus
    • Spezies Equines Herpesvirus 2 (EHV2)[4]
    • Spezies Equines Herpesvirus 5 (EHV5)[5]

nicht klassifizierte Spezies innerhalb der Unterfamilie Gammaherpesvirinae:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Subfamily Gammherpesvirinae. In: A. M. Q. King, M. J. Adams, E. B. Carstens, E. J. Lefkowitz (eds.): Virus Taxonomy. Ninth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. Amsterdam 2012 ISBN 978-0-12-384684-6 S. 118ff

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrew J. Davison, Richard Eberle, Bernhard Ehlers, Gary S. Hayward, Duncan J. McGeoch: The order Herpesvirales. In: Archives of Virology. Band 154, Nr. 1, 9. Dezember 2008, ISSN 0304-8608, S. 171–177, doi:10.1007/s00705-008-0278-4, PMID 19066710, PMC 3552636 (freier Volltext) – (springer.com [abgerufen am 19. Dezember 2016]).
  2. Andrew J. Davison, Richard Eberle, Bernhard Ehlers, Gary S. Hayward, Duncan J. McGeoch: The order Herpesvirales. In: Archives of Virology. Band 154, Nr. 1, 9. Dezember 2008, ISSN 0304-8608, S. 171–177, doi:10.1007/s00705-008-0278-4, PMID 19066710, PMC 3552636 (freier Volltext) – (springer.com [abgerufen am 19. Dezember 2016]).
  3. Andrew J. Davison, Richard Eberle, Bernhard Ehlers, Gary S. Hayward, Duncan J. McGeoch: The order Herpesvirales. In: Archives of Virology. Band 154, Nr. 1, 9. Dezember 2008, ISSN 0304-8608, S. 171–177, doi:10.1007/s00705-008-0278-4, PMID 19066710, PMC 3552636 (freier Volltext) – (springer.com [abgerufen am 19. Dezember 2016]).
  4. Andrew J. Davison, Richard Eberle, Bernhard Ehlers, Gary S. Hayward, Duncan J. McGeoch: The order Herpesvirales. In: Archives of Virology. Band 154, Nr. 1, 9. Dezember 2008, ISSN 0304-8608, S. 171–177, doi:10.1007/s00705-008-0278-4, PMID 19066710, PMC 3552636 (freier Volltext) – (springer.com [abgerufen am 19. Dezember 2016]).
  5. Andrew J. Davison, Richard Eberle, Bernhard Ehlers, Gary S. Hayward, Duncan J. McGeoch: The order Herpesvirales. In: Archives of Virology. Band 154, Nr. 1, 9. Dezember 2008, ISSN 0304-8608, S. 171–177, doi:10.1007/s00705-008-0278-4, PMID 19066710, PMC 3552636 (freier Volltext) – (springer.com [abgerufen am 19. Dezember 2016]).