Gammaproteobacteria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gammaproteobacteria
Kolonien von Haemophilus influenzae (Ordnung Pasteurellales) in einem Blutagar

Kolonien von Haemophilus influenzae (Ordnung Pasteurellales) in einem Blutagar

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Gammaproteobacteria
Wissenschaftlicher Name
Gammaproteobacteria
Garrity et al. 2005
emend. Williams and Kelly 2013

Gammaproteobacteria (auch γ-Proteobacteria) bezeichnet eine Klasse im phylogenetischen System der Bakterien, das auf der Grundlage der Basensequenz der ribosomalen 16S-Ribonukleinsäure (16S-rRNA) und anderer phylogenetischer Methoden aufgestellt wurde. Das Phylum (der Stamm) Proteobacteria wird in die fünf Klassen Alphaproteobacteria bis Epsilonproteobacteria eingeteilt (Stand 2005). In den letzten Jahren sind noch drei weitere Klassen beschrieben worden (Stand 2019), die „Zetaproteobacteria“, Acidithiobacillia und Oligoflexia. Alle Vertreter dieses Stammes sind gramnegativ.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Gammaproteobacteria gehören die folgenden Ordnungen (Stand 2019)[1]

Der Artikel Systematik der Bakterien gilt in der Wikipedia als Referenz und enthält eine größere Auswahl an Taxa in der Klasse Gammaproteobacteria.

Einige Änderungen in der Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ordnung Xanthomonadales wurde aufgelöst, die verschiedenen Gattungen wurden zu anderen Ordnungen (unter anderem die Ordnung Lysobacterales) gestellt oder werden zur Zeit noch keiner genaueren Ordnung zugestellt. Die Ordnung Acidithiobacillales wurde 2013 in die neu geschaffene Klasse Acidithiobacillia übertragen.[2] 2016 wurde die Ordnung Enterobacterales (Enterobakterien) etabliert, vorher wurde für diese Bakteriengruppe der Name „Enterobacteriales“ verwendet, der jedoch nach den Regeln des Bakteriologischen Codes (ICBN) nicht gültig war. Weiterhin gab es nur eine Familie – die Enterobacteriaceae – innerhalb der Ordnung. Mit der Etablierung der Ordnung Enterobacterales verbunden ist eine Aufteilung der bisher bekannten Taxa auf mehrere neue Familien.[3]

Merkmale und einige Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gammaproteobacteria bilden derzeit die artenreichste Klasse der Proteobacteria. Sie sind physiologisch außerordentlich divers und vereinen eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Stoffwechseltypen. Gleichzeitig sind viele Gattungen physiologisch flexibel und anpassungsfähig. In den Gattungen Legionella, Pseudomonas, Vibrio, Salmonella und Shigella findet man wichtige Krankheitserreger von Mensch, Tier und Pflanze.

Wichtige Vertreter sind unter anderem in den Gattungen Chromatium, Xanthomonas, Beggiatoa, Legionella, Pseudomonas, Azotobacter und Vibrio sowie in der Ordnung Enterobacterales mit den Gattungen Enterobacter, Escherichia Proteus, Salmonella, Serratia, Shigella, Yersinia (und anderen) zu finden.

Für die 2019 zunächst im meromiktischen Zugersee, dann auch in Frankreich, Taiwan und Ostafrika gefundene Gruppe um den Endosymbionten Candidatus Azoamicus ciliaticola wurde 2021 eine neue Ordnung innerhalb der Gammaproteobacteria mit der provisorischen Bezeichnung eub62A3 group (alias Candidatus Azoamicus group) vorgeschlagen, zusammen mit zwei Untergruppen A (nächst Ca. A. ciliaticola) und B.

Ca. A. ciliaticola lebt endosymbiotisch in Wimpertierchen (Ciliophora) der Klasse Plagiopylea. Er kann Denitrifikation zur Gewinnung von Energie verwenden, die er seinem Wirt zur Verfügung stellt.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean Euzéby, Aidan C. Parte: Classification of domains and phyla - Hierarchical classification of prokaryotes (bacteria). In: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN). Abgerufen am 21. Dezember 2019.
  2. K. P. Williams, D. P. Kelly: Proposal for a new class within the phylum Proteobacteria, Acidithiobacillia classis nov., with the type order Acidithiobacillales, and emended description of the class Gammaproteobacteria. In: International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology. Nr. 63, August 2013, S. 2901–2906, doi:10.1099/ijs.0.049270-0.
  3. M. Adeolu, S. Alnajar, S. Naushad, R. S. Gupta: Genome-based phylogeny and taxonomy of the ‘Enterobacteriales’: proposal for Enterobacterales ord. nov. divided into the families Enterobacteriaceae, Erwiniaceae fam. nov., Pectobacteriaceae fam. nov., Yersiniaceae fam. nov., Hafniaceae fam. nov., Morganellaceae fam. nov., and Budviciaceae fam. nov. In: International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology. Nr. 66, Dezember 2016, S. 5575–5599, doi:10.1099/ijsem.0.001485.
  4. Jon S. Graf, Sina Schorn, Katharina Kitzinger, Soeren Ahmerkamp, Christian Woehle, Bruno Huettel, Carsten J. Schubert, Marcel M. M. Kuypers, Jana Milucka: Anaerobic endosymbiont generates energy for ciliate host by denitrification, in: Nature, 3. März 2021, doi:10.1038/s41586-021-03297-6. Dazu:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gammaproteobacteria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikispecies: Gammaproteobacteria – Artenverzeichnis