Garte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Garte (Begriffsklärung) aufgeführt.
Garte
Mündung der Garte in die Leine südlich von Göttingen

Mündung der Garte in die Leine südlich von Göttingen

Daten
Lage Landkreis Göttingen, Niedersachsen
Flusssystem Weser
Abfluss über Leine → Aller → Weser → Nordsee
Quelle In Weißenborn
51° 26′ 22″ N, 10° 7′ 44″ O
Quellhöhe 303 m ü. NN
Mündung Südlich von Göttingen in die LeineKoordinaten: 51° 30′ 16″ N, 9° 55′ 9″ O
51° 30′ 16″ N, 9° 55′ 9″ O
Mündungshöhe 152 m ü. NN
Höhenunterschied 151 m
Länge 23 km
Einzugsgebiet 87,2 km²[1]
Linke Nebenflüsse Moosgrund, Bischhauser Bach
Rechte Nebenflüsse Glasehausener Bach, Bernsroder Bach, Bramke, Lengder Bach, Eichbach

Die Garte ist ein 23 km langer, rechter bzw. östlicher Nebenfluss der Leine im Landkreis Göttingen, Südniedersachsen (Deutschland). Sie ist ein Gewässer zweiter Ordnung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quelle der Garte liegt östlich von Weißenborn unweit der Grenze zu Thüringen. Von hierab fließt sie zunächst in nördliche Richtung. Beim Weiler Charlottenburg mündet rechtsseitig der aus Südosten kommende Glasehausener Bach. Hier wendet sich der Lauf in nordwestliche Richtung, durchfließt Beienrode (Mündung des Moosgrunds), Kerstlingerode, Rittmarshausen (Mündung des Bernsroder Bach) und Wöllmarshausen. Hier wendet sich der Lauf der Garte nach Westen. Bei Benniehausen nimmt die Garte linksseitig den von Süden heran fließenden Bischhäuser Bach auf. Wenige Kilometer flussabwärts münden dann bei Klein Lengden die von Nordosten kommende Bramke, der von Norden kommende Lengder Bach und der Eichbach. Etwa 2 km nach dem Durchfließen von Diemarden richtet die Garte ihren Lauf wieder nach Nordwesten. Östlich von Rosdorf und südlich von Göttingen mündet die Garte in die von Süden kommende Leine.

Auf ihrem 23 km langen Weg von der Quelle zur Mündung überwindet die Garte einen Höhenunterschied von 151 m. Das durchschnittliche Sohlgefälle beträgt 6,6 ‰.

Nebenflüsse von der Quelle bis zur Mündung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (unbekannter Name, von Weißenborn kommend) (L)
  • Glasehauser Bach (R)
  • Moosgrund (L)
  • Bernsroder Bach (R)
  • Bischhäuser Bach (L)
  • Bramke (R)
  • Lengder Bach (R)
  • Eichbach (R)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thüringer Landesanstalt für Umwelt (Hrsg.): Gebiets- und Gewässerkennzahlen (Verzeichnis und Karte). Jena 1998. 26S.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]