Benniehausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benniehausen
Einheitsgemeinde Gleichen
Koordinaten: 51° 29′ 16″ N, 10° 3′ 5″ O
Einwohner: 349 (4. Mai 2015)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 37130
Vorwahl: 05508
Karte
Der Ortsteil Benniehausen liegt im Zentrum der Gemeinde Gleichen

Benniehausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Gleichen im Landkreis Göttingen mit 349 Einwohnern (Stand: 4. Mai 2015).[1] Zu Benniehausen gehört der Ortsteil Wittmarshof.

Ortseingang mit Schild

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste erhalten gebliebene schriftliche Erwähnung Benniehausens ist in einer Urkunde des Klosters Bursfelde aus dem Jahr 1201 überliefert. Der Ortsname wird dort als „Bennighusen“ angegeben. Bei einer im Mainzer Urkundenbuch abgedruckten Urkunde, die auf das Jahr 1123 ausgestellt ist und den Ort als „Benningehusen“ erwähnt, handelt es sich um eine Fälschung des 13. Jahrhunderts.[2] Die ehemalige Existenz einer Originalurkunde des 12. Jahrhunderts mit Ortserwähnung ist durch die Fälschung nicht belegt, aber auch nicht ausgeschlossen, denn Originalurkunden wurden manchmal als Grundlage abgewandelter Fälschungen verwendet.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform wurde Benniehausen am 1. Januar 1973 ein Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Gleichen.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich aus fünf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.[4]

  • Wählergemeinschaft Benniehausen: 5 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister von Benniehausen ist Dirk Otter.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle Wittmarshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelisch-reformierte Kapelle Wittmarshof bei Benniehausen

Die evangelisch-reformierte Kapelle in Wittmarshof wurde Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut, für diese Zeit spricht auch, dass damals 1575 das Adelsgeschlecht derer zu Bodenhausen ihren Wohnsitz von Neuengleichen nach Wittmarshof verlegten. Die Fachwerkgiebelfront und der Dachreiter stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert, auf der Wetterfahne des Türmchens ist die Jahresangabe 1819 angegeben. Die Glocke stammt aus dem Jahre 1696. Über Jahrhunderte war die Kapelle das Gotteshaus des hessischen Amtes Wittmarshof und wurde bis zum Ersten Weltkrieg von der Pfarrei Sattenhausen aus mitbetreut. Da die Gemeinde durch den Krieg abnahm, wurden späterhin ab 1922 vom Pastor Bunnenberg aus Gelliehausen die Gottesdienste nur noch alle 4 Wochen durchgeführt.[6] In unmittelbarer Umgebung der Kapelle stand bis 1870 das alte Wohnhaus des hessischen Amtmanns, späterhin des Hofmeisters des Vorwerks Wittmarshof. Es enthielt im Erdgeschoss einige Gefängniszellen mit eisenbeschlagenen Türen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Benniehausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Einwohner der Gemeinde Gleichen (Stand 4. Mai 2015), abgerufen am 3. März 2016
  2. Kirstin Casemir, Uwe Ohainski, Jürgen Udolph: Die Ortsnamen des Landkreises Göttingen (= Jürgen Udolph [Hrsg.]: Niedersächsisches Ortsnamenbuch (NOB). Teil IV). Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2003, ISBN 3-89534-494-X, S. 39 f.
  3. Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Kreis Göttingen 20. November 1972 (PDF; 16 kB)
  4. http://wahlen.kds.de/2011kw/Daten/152011_000051/index.html
  5. Ortsräte der Gemeinde Gleichen, abgerufen am 24. Dezember 2016 (PDF)
  6. Heinrich Lücke: An den Ufern der Garte. Historisches und Literarisches aus der Südostecke des Göttinger Landes. Mecke, Duderstadt 1927, S. 53.