Gaulisee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gaulisee
Geographische Lage Urbachtal
Zuflüsse Gletscherabflüsse von Gauligletscher, Grünbergligletscher, Hubelgletscher, Hiendertelltigletscher
Abfluss Urbachwasser
Ufernaher Ort Innertkirchen
Daten
Koordinaten 658910 / 162400Koordinaten: 46° 36′ 37″ N, 8° 12′ 27″ O; CH1903: 658910 / 162400
Gaulisee (Kanton Bern)
Gaulisee
Höhe über Meeresspiegel 2140 m ü. M.
Fläche 47 ha
Länge 1,2 km
Breite 600 m
Volumen 28.500.000 m³
Umfang 4,35 km

Besonderheiten

Gletscherrandsee

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANG

Der Gaulisee, auch in der Verkleinerungsform Gauliseeli oder Berndeutsch Gouwlisee,[1] ist ein junger Gletscherrandsee im Urbachtal im Kanton Bern in der Schweiz, der sich am Fusse des Gauligletschers befindet. In der Nähe des Sees befindet sich die Gaulihütte.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er-Jahren[2] bildeten sich mit dem Rückzug des Gletschers an dessen Ende zwei Seen, aus denen in den 2000er-Jahren ein einziger See entstand, der erstmals im Jahr 2007 mit einer Höhenangabe für den Seespiegel in der Landeskarte der Schweiz eingetragen wurde und ab den 2010er-Jahren auch mit dem Namen Gaulisee bezeichnet wurde.[1] Im Jahr 2009 ragte der Gauligletscher noch in den See hinein, 2015 hatte sich der Gletscher schon weit in die Felswände über dem See zurückgezogen.[3]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See mit einem Volumen von über 28,5 Mio. m³ könnte für die Wasserkraftnutzung durch die Kraftwerke Oberhasli (KWO) herangezogen werden. Mit einer 40 m hohen Staumauer liesse sich das Volumen des Sees auf 70 Mio. m³ erhöhen. Das Wasser könnte mit einem Stollen in den Grimselsee geleitet werden und dabei von einem Kleinwasserkraftwerk genutzt werden.[2]

Gegen 2050 dürfte auf einer Höhe von 2440 m. ü. M. ein weiter etwas höher gelegener See mit einem Volumen von 12,8 Mio. m³ entstehen. Das Fassungsvermögen könnte mit einer 70 m hohen Staumauer auf 55 Mio. m³ erhöht werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. a b c W. Haeberli, M. Bütler, C. Huggel, H. Müller: Neue Seen als Folge des Gletscherschwundes im Hochgebirge – Chancen und Risiken. Hrsg.: A. Schleiss. Zürich 2013, ISBN 978-3-7281-3534-6, S. 10.3218/3534–6, doi:10.3218/3534-6.
  3. Eine Billion Liter weniger Eis. In: Tages-Anzeiger. ISSN 1422-9994, Bildstrecke Bilder Nr. 2 und 3 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 23. Mai 2020]).