Gebstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebstedt
Landgemeinde Stadt Bad Sulza
Koordinaten: 51° 5′ 53″ N, 11° 29′ 47″ O
Höhe: 188 m ü. NN
Eingemeindung: 31. Dezember 2012
Postleitzahl: 99518
Vorwahl: 036463
Karte
Lage des Ortsteils in der Landgemeinde Bad Sulza
Dorfkirche
Dorfkirche

Gebstedt ist ein Ortsteil der Landgemeinde Stadt Bad Sulza im Nordosten des thüringischen Landkreises Weimarer Land.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebstedt liegt im Ackerbaugebiet zwischen Apolda und Eckartsberga an der Landesstraße 2158 und an der nah vorbeiführenden Bundesstraße 87 unweit der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wird Gebstedt in einem Verzeichnis der von Erzbischof Lullus († 786) von Mainz für das Kloster Hersfeld von Freien verliehenen Gütern erstmals urkundlich als Gehunstete erwähnt. Im 14. Jahrhundert wird eine "Vogtei Gebstedt" erwähnt, zu der die Orte Gebstedt, der Hof Schwabsdorf, Neustedt und Reisdorf (Oberdorf)[1] gehörten. Die Vogtei Gebstedt stand unter der Verwaltung des ernestinischen Amts Roßla,[2] welches beim Aussterben der Linie Sachsen-Altenburg im Jahr 1672 an Sachsen-Weimar kam und seit 1741 zu Sachsen-Weimar-Eisenach gehörte. Bei der Verwaltungsreform des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach kam Gebstedt mit Schwabsdorf im Jahr 1850 zum Verwaltungsbezirk Weimar II und juristisch zum Justizamt Buttstädt. Seit 1920 gehört der Ort zu Thüringen.

Am 31. Dezember 2012 wurde die Gemeinde Gebstedt zusammen mit weiteren Gemeinden in die Stadt Bad Sulza eingegliedert.[3] Zur Gemeinde Gebstedt gehörten der Ortsteil Neustedt und das Gehöft Schwabsdorf. Neustedt wurde ein eigenständiger Ortsteil der Landgemeinde Bad Sulza, Schwabsdorf erhielt keinen offiziellen Status.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Kriependorf: Das älteste Häuser- und Familienregister von Gebstedt, Kreis Weimarer Land. 1700 – um 1810 (= Schriftenreihe der AMF. 214, ZDB-ID 2380765-9). Abgeschrieben und mit einer Einleitung und Register versehen. Arbeitsgemeinschaft für Mitteldeutsche Familienforschung e.V., Kleve 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reisdorf auf der Homepage von Bad Sulza
  2. Das Amt Roßla im Buch "Geographie für alle Stände", S. 35f.
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2012
  4. Carl von PrantlHennings, Justus Christian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 11, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 780 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gebstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien