Auerstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 5′ 58″ N, 11° 35′ 15″ O

Auerstedt
Landgemeinde Bad Sulza
Höhe: 150 m ü. NN
Fläche: 8,48 km²
Einwohner: 445 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 2012
Postleitzahl: 99518
Vorwahl: 036461
Karte
Lage des Ortsteils in der Landgemeinde Bad Sulza
Kirche St. Veit
Kirche St. Veit

Auerstedt ist ein Ortsteil der Landgemeinde Bad Sulza im Nordosten des Landkreises Weimarer Land (Thüringen). Auerstedt ist etwa 20 Kilometer von Naumburg (Saale) und je knapp 30 km von Jena und Weimar entfernt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auerstedt liegt südlich der Stadt Eckartsberga und nordwestlich der Kernstadt Bad Sulza am östlichen Rand des Thüringer Beckens in einem Ackerbaugebiet östlich der Stadt Apolda in einem muldenförmigen Tal des Emsenbaches.

Welt-Erden-Altar der Friedenskirche

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer Legende nach soll der Name Auerstedt als „Awartostete“ vom Anführer einer Sippe mit Namen Awarto stammen. Auerstedt ist jedoch als „Awartesstete“ erstmals in einer Urkunde des Fuldaer Zehntregisters unter der Amtszeit des Abtes Hrabanus Maurus des Klosters Fulda (und späteren Erzbischofs von Mainz) von 822 bis 842 n. Chr. (im Codex Eberhardi) erwähnt;[1][2] Eine andere Urkunde[3] beinhaltet, dass im Jahre 1073 König Heinrich IV. (HRR) bei seinem Aufenthalt auf der Eckartsburg seinem Vasallen Boto aus Baden die gesamte Villa Owerestetten (Auerstedt) und weitere Orte im Güteraustausch übergab. In älteren Dokumenten wurde Auerstedt auch Auerstädt geschrieben. Mitten im ehemaligen Gutshof von Auerstedt befindet sich eine Kemenate, die den Charakter einer Eigenbefestigung hat. Es war der Sitz der jeweilig besitzenden Adelsfamilie.[4]

Auerstedt war einer von zwei Schauplätzen bei der Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt am 14. Oktober 1806 zwischen Napoleons Truppen und den Preußen und erlangte seitdem überregionalen Bekanntheitsgrad. Heute erinnern an dieses Ereignis unter anderem noch eine Gedenktafel aus Sandstein am Gutsgebäude, zahlreiche, schlachtbezogen benannte Wege und noch zwei der ehemals vier (etwa zu jener Zeit gepflanzten) sogenannten „Napoleonslinden“.[5]

Im Krieg von 1870/71 hatte Auerstedt zwei Kriegstote zu beklagen. Ihrer wird, zusammen mit den Kriegsteilnehmern von 1866 und 1870/71 sowie einem Soldaten aus den Kolonialkriegen, mit einem Kriegerdenkmal auf dem Platz neben dem Heimatmuseum gedacht. Auf diesem Denkmal wird auch auf die Schlacht von 1806 Bezug genommen.

Auf einem Denkmal vor der Ortskirche wird der Gefallenen der beiden Weltkriege gedacht. Aus dem Ersten Weltkrieg kehrten laut der Inschriften auf dem Denkmal 28 Ortsbewohner nicht zurück, und 44 Männer fielen im Zweiten Weltkrieg oder blieben vermisst.[6]

Bereits 1992 bis 2012 gehörte die Gemeinde verwaltungstechnisch zur erfüllenden Gemeinde Bad Sulza, bevor sie am 31. Dezember 2012 ihre Eigenständigkeit als Gemeinde verlor und zusammen mit weiteren Gemeinden nach Bad Sulza eingegliedert wurde und Bad Sulza somit die Rechtsnachfolgerin der aufgelösten Gemeinden wurde.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 505
  • 1995: 508
  • 1996: 507
  • 1997: 498
  • 1998: 497
  • 1999: 504
  • 2000: 510
  • 2001: 500
  • 2002: 504
  • 2003: 498
  • 2004: 492
  • 2005: 480
  • 2006: 482
  • 2007: 478
  • 2008: 471
  • 2009: 464
  • 2010: 458
  • 2011: 455
  • 2013: 445

Datenquelle 1994 bis 2011: Thüringer Landesamt für Statistik
Datenquelle ab 2013: Webseite der Stadt Bad Sulza

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzter Bürgermeister der Gemeinde war Dirk Böhme (Freie Wähler). Er ist wegen der Gemeindeeingliederung für die Übergangszeit bis zu den Neuwahlen im Frühjahr 2014 automatisch der Ortschaftsbürgermeister geworden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Adam Kriependorf (ab 1802 Krippendorf), (1764–1835), Berufssoldat, Landwirt, Fleischer, Autor der Schilderung der Schlacht von 1806
  • Johannes Wolter (1892–1964), Evangelischer Pfarrer der Bekennenden Kirche, mehrfach gemaßregelt

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Schloss Auerstedt, das während der Schlacht von Auerstedt preußisches Hauptquartier war, ist erhalten und wird unter anderem als Museum genutzt. Der 1994 gegründete Förderverein Auerstedt e.V. widmet sich der Regionalentwicklung durch internationale kulturelle Aktivitäten in und um Auerstedt. Motto des Vereins ist Auerworld is Auerstedt.
Im Schloss Auerstedt befindet sich das Kutschenmuseum der Klassik Stiftung Weimar. Dort werden unter anderem der Staatswagen, das Laufrad des Badener Drais und die Hochzeitskutsche der Großfürstin Maria Pawlowna ausgestellt.[8]
  • Der Turm der Kirche St. Veit stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die Kirche selbst wurde von 1718 bis 1722 umgebaut. Die Glocke im Kirchturm trägt die Inschrift: „In Auerstedt häng ich - Meinen Klang geb' ich - Alle Christen ruf ich - Melchior Moering in Erfurt, goß mich anno 1588“[9] (Anmerkung: Melchior Möring gehörte der Möringschen Glockengießerfamilie an. Er war zwischen 1577 und 1641 vor allem in Erfurt als Stück- und Glockengießer tätig.[10]). Im Jahre 2006 wurde das Gotteshaus zur "Friedenskirche St. Veit" neu gewidmet wegen seiner Nähe zum Areal der Schlacht von Jena und Auerstedt. In die Glasbehälter, die unter der Altarplatte angebracht sind, wurden und werden symbolisch immer weitere Erdschichten von Kirchenbesuchern aus Kriegsgebieten der Welt eingefüllt.
  • Die Maloca Auerworld ist ein thüringisch-brasilianisches Gemeinschaftsprojekt, einer indianische Maloca – einem Stammesgebäude der Surui-Indianer im amazonas-brasilianischen Regenwald – nachempfunden und soll Gesellschaftshaus für Kinder und Jugendliche sein. Einweihung war im April 2006. In der brasilianischen Provinz Rondônia entstand fünf Jahre zuvor (2001) ein in der Struktur (aber nicht im Aussehen) gleichartiger Ovalbau als Lernhaus für Umweltkreativität und Zentrum für globale Kommunikation. Träger des Projekts sind der Förderverein Auerstedt, das internationale Kinderhilfswerk Ourchild und andere Vereine.[11]
  • Vor den Toren Auerstedts in Richtung Reisdorf steht (in einer Aue nahe dem örtlichen Sportplatz) der „Auerworldpalast“, ein aus örtlichen Weidenruten geflochtener, wurzelnder Weidenrutenbau mit etwa 25 m Durchmesser, den der Schweizer Architekt Marcel Kalberer 1997/98 unter Mitwirkung von etwa 300 freiwilligen Helfern aus aller Welt anpflanzte und erbaute. Das Werk soll der weltgrößte lebende Weidenbau sein.[11] Im und um den Palast herum findet seit 1999 jährlich im Juli das Auerworld-Festival mit vielen Musikern aus der Region, Deutschland und aller Welt statt. In den Sommermonaten gibt es dort auch Vollmondfeste.

Auf der Homepage der Stadt Bad Sulza sind die Auerstedter Baudenkmale wie nachfolgend zitiert genannt[12]:

  1. Kirche mit Ausstattung
  2. Gutshaus (einschließlich Gedenktafel Schlacht bei Auerstedt)
  3. Dorfplatz 3 - Gasthaus und Schafstall
  4. Obergasse - Pfarrhaus
  5. Ziegeleistraße 38 - Gehöft (ehemalige Ziegelei)
  6. Haus Nr. 114 - ehemalige Schäferei mit Wohnhaus, Schafstall, Hofmauer einschließlich Tor und Pforte

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung des Ortes besteht fast ausschließlich aus landwirtschaftlichen Nutzflächen, die hauptsächlich von der Agrargenossenschaft Rannstedt bewirtschaftet werden. Im Ort selbst gibt es neben dem Hotel im Schloss eine weitere Pension, zwei Gaststätten sowie Kleingewerbe. Außerdem betreibt die Gemeinde eine Kindertagesstätte.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteig in Auerstedt

Auerstedt liegt an der Nahverkehrs-Durchgangsstraße L2158 zwischen Reisdorf und Bad Sulza. Es gibt zwei Linienbusverbindungen der Personenverkehrsgesellschaft mbH Apolda[13] (Linie 286: Apolda - Eckartsberga und Linie 288: Apolda - Bad Sulza).

Unmittelbar am nördlichen Ortsrand liegt die Bahnstation der Pfefferminzbahn, welche zweistündlich Richtung Sömmerda sowie nach Großheringen über Bad Sulza verkehrt (Linie RB 43, Kursbuch 594). Im Dezember 2017 wird der Zugverkehr eingestellt. Der Bahnsteig ist barrierefrei ausgebaut worden. Im Bahnhofsgebäude selbst hat sich ein Getränke- und Lebensmittelmarkt angesiedelt.

In Auerstedt, gegenüber dem Bahnhof, endet der nur wenige Kilometer messende, in Bad Sulza am Gradierwerk „Louise“ beginnende Emsenbach-Radwanderweg. Der steigungsarme Weg führt durch das Emsenbachtal, einem Seitental der Ilm, am größten Thüringer Weinberg vorbei[14] und verläuft durch einen Teil des „Naturparkes Triasland“ an der Landesgrenze zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt,[15] Feuchtbiotope passierend.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Original Hessisches Staatsarchiv Marburg, Sign. K426 Bl.87r.
  2. Zur Ortsgeschichte Auerstedts.
  3. Original im Generallandesarchiv Karlsruhe, Sign. A102.
  4. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag Köhler, Jena 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 61–62.
  5. Gedenktafel am Gutsgebäude und Vier Napoleonslinden.
  6. Zum Kriegerdenkmal für die Toten der beiden Weltkriege auf www.denkmalprojekt.org.
  7. Rechtsnachfolgerin der aufgelösten Gemeinden.
  8. Kutschenmuseum.
  9. Homepage der Stadtverwaltung Bad Sulza betr. Auerstedt.
  10. Paul Bellendorf: Metallene Grabplatten aus Franken und Thüringen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert – eine interdisziplinäre Studie zum Denkmalbestand und seiner Gefährdung durch Umwelteinflüsse. s. n., s. l. 2007, (Bamberg, Universität, Dissertation, 2007; Digitalisat des Textteils (PDF; 11,6 MB)).
  11. a b Fremdenverkehrsverband Weimarer Land e.V., Geschäftsstelle Apolda, zum Auerworldpalast und zu Maloca.
  12. Auerstedt auf der Homepage der Stadt Bad Sulza.
  13. Personenverkehrsgesellschaft mbH Apolda.
  14. Emsbach-Radwanderweg.
  15. Emsbach-Radwanderweg Verlauf und Daten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Auerstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien