Gefecht bei Blumenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Gefecht bei Blumenau
Teil von: Deutscher Krieg
Umgebungskarte des Gefechtes bei Blumenau
Umgebungskarte des Gefechtes bei Blumenau
Datum 22. Juli 1866
Ort Lamač, Slowakei
Ausgang Sieg Preußens
Konfliktparteien
Preussen KonigreichKönigreich Preußen Preußen Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Befehlshaber
Preussen KonigreichKönigreich Preußen Eduard von Fransecky
Julius von Bose
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Friedrich Mondel
Karl Thun von Hohenstein
Truppenstärke
18,5 Bataillone
24 Eskadronen
78 Geschütze
24 Bataillone
11 Eskadronen
40 Geschütze
Verluste
207 Mann
davon 27 Tote
169 Verwundete
11 Vermisste
489 Mann
davon 84 Tote
248 Verwundete
29 Vermisste
128 Gefangene

Das Gefecht bei Blumenau war das letzte Gefecht des Deutschen Krieges zwischen Preußen und Österreichern am 22. Juli 1866. Es fand im damaligen nördlichen Vorfeld von Preßburg statt und wurde mitten im Kampf wegen Waffenstillstandsverhandlungen abgebrochen. In Süddeutschland kämpften die Bundestruppen allerdings noch bis zum 29. Juli mit den preußischen Gegner weiter.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Sieg in der Schlacht von Königgrätz (am 3. Juli) und der Ablehnung eines österreichischen Waffenstillstandsangebots ruhten die preußischen Armeen einen Tag bevor sie den Vormarsch gegen Wien antraten. Die Trümmer der geschlagenen österreichischen Nordarmee zogen sich durch Böhmen auf die Donau-Linie zurück. Die verfolgende Elbarmee besetzte am 8. Juli Prag, die preußische 1. Armee marschierte in Richtung auf Brünn. Die geschlagenen Reste der österreichischen Nordarmee zogen sich mit den verbündeten Sachsen nach Wien zurück. Zwei Korps der kaiserlichen Südarmee, die zuvor bei Custozza erfolgreich gegen die Italiener gekämpft hatten, wurden zum Entscheidungskampf nach Wien beordert. Erzherzog Albrecht wurde vom Kaiser anstatt des abberufenen FZM von Benedek zum neuen Oberbefehlshaber bestimmt.

Am 18. Juli stand die 2. Armee des Kronprinzen von Preußen im Raum Groß-Seelowitz. Das I. Armee-Korps stand vor Olmütz, das VI. Armee-Korps gelangte nach Muschau, das Gardekorps erreichte mit der 1. Garde-Division Auspitz. Das österreichische I. Korps zog durch das Waagtal abwärts nach Trentschin, das VIII. Korps stand bei Kosztolna und das VI. Korps erreichte gleichzeitig Nemsowa. Die Spitzen der preußischen Armee trafen am 20. Juli auf dem Marchfeld ein. Feldmarschalleutnant Graf Thun von Hohenstein, der Kommandierende des österreichischen II. Korps, versuchte trotz Erschöpfung seiner Truppen den Rückzug längs der Waag zu beschleunigen und konnte am 24. Juli mit 24 Bataillone, 11 Eskadronen und 40 Geschütze das nördliche Vorfeld von Preßburg erreichen.

Das Gefecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als das IV. preußische Korps auf Pressburg vorrückte, kam es am 22. Juli zu einem Gefecht bei Blumenau (heute Lamač, Stadtteil von Bratislava/Pressburg). Der kommandierende General von Fransecky verfügte über 18,5 Bataillone, 24 Eskadronen und 78 Geschütze. Die preußische 8. Division stand südlich von Bisternitz, ihre Avantgarde war auf Blumenau vorgeschoben, die 7. Division erreichte das Schloss Stampfen. Die 2. Kavallerie-Division unter General Hann stand westlich von Marchegg. Die Preußen trafen auf eine Stellung, die Generalmajor Mondel durch 24 Geschütze sicherte, die zu beiden Seiten der Neudorfer Straße und auf dem kahlen Höhenrücken positioniert waren. Die 15. Brigade des Generals von Bose ging von Bisternitz und das Mariental über das Gebirge durch das Mühltal vor, um die Österreicher zu umgehen. Um unnötige Verluste zu verhindern, ließ General von Fransecky zum Festhalten des Gegners angreifen und wartete dann die angestrebte Umfassung ab. Die 2. Kavallerie-Division wurde aus Marchegg und die Reserve aus Zohor herangezogen. Die österreichische Brigade Mondel konnte mit 11 Bataillonen, 2 Ulanenregimenter und 36 Geschützen die eingenommene Stellung bei Blumenau sechs Stunden lang gegen die Angriffe des Gegners behaupten. Um die Mittagszeit jagten Parlamentäre heran und brachten die Nachricht einer fünftägigen Waffenruhe. Die Österreicher konnten daraufhin nach Preßburg entweichen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein bei Lamac

Wien wurde vom Kampf verschont und der preußische König Wilhelm versagte seinem Heer den Einmarsch in die Stadt nicht nur aus Respekt vor den Unterlegenen, sondern vor allem gab er dem massiven Druck seines Ministerpräsidenten und späteren Reichskanzlers Bismarck nach. Dieser hatte in weiser Voraussicht geahnt, dass ein Verzicht auf den Einmarsch in Wien, die Österreicher später zu Verbündeten werden lassen könnte, also den Feind durch Verzicht auf Demütigung zum Freund machen würde. Und so geschah es auch. Im Deutsch-Französischen Krieg blieb Österreich neutral und wurde später Bündnispartner des neu gegründeten Deutschen Reiches.

Es folgte der Vorfrieden von Nikolsburg am 26. Juli und am 23. August 1866 der Friede zu Prag.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]