Geitonogamie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Geitonogamie (von griechisch γείτων geiton, deutsch ‚Nachbar‘ und γαμεῖν gamein, deutsch ‚heiraten‘) oder Nachbarbestäubung, auch Geitenogamie, wird die Bestäubung zwischen zwei Blüten derselben Pflanze bezeichnet. Genetisch gesehen hat sie bei erfolgreicher Befruchtung den gleichen Effekt wie die Selbstbefruchtung, da eine Verteilung und Neukombination genetischen Materials unterbleibt.

Der Begriff wurde erstmals 1876 von Anton Kerner von Marilaun verwendet.[1] Führt die Nachbarbestäubung zur Befruchtung, nennt man dies Geitonokarpie.

Die Zuordnung der Geitonogamie zur Fremd- oder Selbstbestäubung wird von Fachautoren unterschiedlich vorgenommen. So stellen sie die Exkursionsflora von Rothmaler[2] und der Strasburger[3] zur Selbstbestäubung, Giesenhagen ordnet sie als Fremdbefruchtung (Allogamie) im engeren Sinne ein.[4]

Die Geitonogamie kann spontan, das heißt ohne die Beteiligung äußerer Einflüsse; wie Wind, Wasser oder Tiere, durch Berührung mit dem Pollen von Nachbarblüten erfolgen. Hierbei kann zum einen der verlängerte Griffel der einen Blüte den Pollen der benachbarten Blüte erreichen, zum anderen kann herabfallender Pollen auf Narben anderer Blüten der Pflanze gelangen. Diese Form der Geitonogamie ist häufig bei Pflanzen mit Blütenkörbchen oder Blütendolden anzutreffen, wie zum Beispiel den Korbblütlern, Doldenblütlern und Hartriegelgewächsen.[5] Sie kann aber auch durch äußere Einflüsse wie Wind, Wasser oder Tiere z. B. Insekten, Fledermäuse Vögel geschehen.[6]

Faegri und Van Der Pijl bezeichnen die Nachbarstäubung als direkt, ohne äußere Einflüsse, wenn sie durch mehr oder weniger permanenten Blütenkontakt geschieht, dies wird auch als Haptogamie bezeichnet, als indirekt, wenn Pollen durch äußerer Einflüsse übertragen wird.[7]

Die Nachbarbestäubung vollzieht sich normalerweise in der geöffneten Blüten (Chasmogamie). Die Geitonogamie und die Autogamie werden unter der Individual- bzw. Eigenbestäubung (Idiogamie, inbreeding) zusammengefasst.[8][9]

Die morphologischen Anpassungen, die die Selbstbestäubung innerhalb einer Blüte verhindern oder zumindest reduzieren können, wie etwa Herkogamie, Dichogamie, sind bei der Geitonogamie wirkungslos. Hier kann nur eine genetische Selbstinkompatibilität die Befruchtung verhindern.

Eine seltene, spezielle Form bildet die interne Geitonogamie, sie tritt bei den Callitrichaceae auf, wo der Pollenschlauch innerhalb der Anthere keimt und durch das Achsengewebe bis zu den weiblichen Blüten wächst.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Kerner: Die Schutzmittel der Blüthen gegen unberufene Gäste. Wien 1876, S. 6, online auf darwin-online.org.uk, abgerufen am 2. Januar 2018.
  2. Eckehart J. Jäger (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. Begründet von Werner Rothmaler. 20., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8274-1606-3, S. 26.
  3. Joachim W. Kadereit, Christian Körner, Benedikt Kost, Uwe Sonnewald: Strasburger Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften. Springer, Berlin / Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-54435-4, S. 165, doi:10.1007/978-3-642-54435-4.
  4. K. Giesenhagen: Lehrbuch der Botanik. 9. Auflage, Springer, 1924, ISBN 978-3-663-15325-2 (Reprint), S. 77, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  5. Walter Durka: Blüten- und Reproduktionsbiologie. Schriftenreihe für Vegetationskunde, H. 38, Bundesamt für Naturschutz, Bonn 2002, S. 133–175, Volltext (PDF; 532 kB).
  6. K. Giesenhagen: S. 77.
  7. K. Faegri, L. Van Der Pijl: Principles of Pollination Ecology. Third Revised Edition, Pergamon Press, 1979, 1980 Rev. Edition, ISBN 0-08-021338-3, S. 140, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  8. R. Rieger, A. Michaelis: Genetisches und cytogenetisches Wörterbuch. 2. Auflage, Springer, 1958, ISBN 978-3-642-53221-4, S. 12, 264.
  9. Hans Kugler: Blütenökologie. Fischer, 1970, S. 33.
  10. C. Thomas Philbrick und Luis M. Bernardello: Taxonomic and Geographic Distribution of Internal Geitonogamy in New World Callitriche (Callitrichaceae). In: American Journal of Botany. Vol. 79, No. 8, 1992, S. 887–890, JSTOR 2444998.