Geitonogamie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Geitonogamie oder auch Nachbarbestäubung wird die Bestäubung zwischen zwei Blüten einer einzelnen Pflanze bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine Selbstbestäubung im weiteren Sinne. Sie unterscheidet sich von der Autogamie, der Selbstbestäubung im engeren Sinne, nur darin, dass sich letztere innerhalb ein und derselben Blüte abspielt. Genetisch gesehen hat sie den gleichen Effekt wie die Autogamie.

Die morphologischen Anpassungen, die die Selbstbestäubung innerhalb einer Blüte verhindern oder zumindest reduzieren können, wie etwa Herkogamie, Dichogamie, sind bei der Geitonogamie wirkungslos. Hier kann nur eine genetische Inkompatibilität die Befruchtung verhindern.

Der Begriff wurde erstmals 1876 von Anton Kerner von Marilaun verwendet und leitet sich von gr. geiton = „Nachbar“ und gamein = „heiraten“ ab.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]