Gemeinsame Inspektionsgruppe der Vereinten Nationen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gemeinsame Inspektionsgruppe (englisch Joint Inspection Unit) ist ein Nebenorgan der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf in der Schweiz.

Während der ersten großen Finanzkrise der Vereinten Nationen in den 1960er Jahren beschloss die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Gründung einer internen Gruppe unabhängiger Inspektoren zur Evaluierung der Arbeits- und Organisationsstrukturen innerhalb der UNO. 1968 nahm die mittlerweile aus elf Mitgliedern bestehende Inspektionsgruppe ihre Arbeit auf. Sie verfügt über weit reichende Vollmachten, um in ihren jährlichen Berichten dem Generalsekretär der Vereinten Nationen detaillierte Ratschläge für eine effizientere Regelung innerer Angelegenheiten geben zu können.

Bis Ende 2005 gehörte dem Gremium der Deutsche Wolfgang Münch an.