Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten
United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs
Bureau de la coordination des affaires humanitaires
Oficina de Naciones Unidas para la Coordinación de Asuntos Humanitarios
Управление по координации гуманитарных вопросов
مكتب الأمم المتحدة لتنسيق الشؤون الإنسانية
聯合國人道事務協調廳
 
Organisationsart
Kürzel OCHA
Leitung Mark Lowcock, Under-Secretary-General for Humanitarian Affairs and

Emergency Relief Coordinator[1]

Gegründet 19. Dezember 1991[2]
Hauptsitz Genf SchweizSchweiz Schweiz und New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Oberorganisation UN-Sekretariat
[2]

Das Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA oder UNOCHA, englisch United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs) hat seinen Sitz in Genf und New York City.

OCHA wurde mit der Resolution 46/182 vom Dezember 1991 der UN-Generalversammlung ins Leben gerufen.[3] Die Organisation hat die Aufgabe, humanitäre Hilfe in bedürftigen UN-Mitgliedsstaaten zu leisten. Dies geschieht durch Koordinierung der Hilfsmaßnahmen, Fürsprache für Hilfsmaßnahmen, politisches Agieren, Informationsmanagement sowie Erstellung und Erbringung von Finanzierungsmodellen und Dienstleistungen.[4]

Sie steht unter der Leitung von Mark Lowcock (2019).[1]

Es werden 5 Regionalvertretungen und 30 Länderbüros unterhalten, vor allem in Afrika und Asien.[5] Direkt arbeiten über 2300 Personen für die Organisation.

Budget und Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kernfunktionen des OCHA werden von etwa 1900 Mitarbeitern in New York, Genf und im Außeneinsatz ausgeübt (Stand: 2012).[6]

Das Budget für 2017 machte etwa 274 Millionen USD aus. Davon stammten etwa 5 % (ca. 14 Mill. USD) aus dem regulären Budget der Vereinten Nationen; der Rest aus eigenen Budgetmitteln, die von den Mitgliedstaaten, der Europäischen Union und spendenden Organisationen zur Verfügung gestellt werden.[7]

Reliefweb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 betreibt OCHA unter der Domain reliefweb.int eine Website, die sich an Hilfsorganisationen und die breite Öffentlichkeit richtet. Auf dieser Website werden Informationen zu humanitären Katastrophen aus unterschiedlichen Quellen – Hilfsorganisationen, UN-Organisationen, staatlichen Quellen und Pressemeldungen – koordiniert dargestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b OCHA LEADERSHIP. OCHA-Webseite, abgerufen am 5. Mai 2019 (englisch).
  2. United Nations General Assembly, Session 46, Resolution 182. Strengthening of the coordination of humanitarian emergency assistance of the United Nations A/RES/46/182, 19. Dezember 1991. [1].
  3. Who We Are. OCHA-Webseite, abgerufen am 5. Mai 2019 (englisch).
  4. OUR WORK. OCHA-Webseite, abgerufen am 5. Mai 2019 (englisch).
  5. https://www.unocha.org/where-we-work/ocha-presence
  6. OCHA: Who we are. Abgerufen am 4. Juni 2012
  7. OCHA: How OCHA is funded. Abgerufen am 24. April 2018