Gemmenich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemmenich, Straße

Gemmenich ist ein Ortsteil der belgischen Gemeinde Plombières (Bleiberg) am Dreiländereck von Belgien, Deutschland und den Niederlanden. Der Ort befindet sich in der Wallonischen Region. Das 2500 Einwohner[1] zählende Gemmenich liegt rund fünf Kilometer westlich von Aachen und gehört zur Provinz Lüttich.

Gemmenich liegt am Fuße des Vaalserberges, auf dessen Gipfel sich das Dreiländereck, gleichzeitig höchster Punkt der europäischen Niederlande, befindet.

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemmenich liegt unmittelbar an der deutsch-französischen Sprachgrenze und gehört zu den sogenannten Plattdeutschen Gemeinden. Der hier gesprochene Dialekt ist Gemmenicher Platt, ein Übergangsdialekt zwischen dem Deutschen und Niederländischen mit sowohl limburgischen als auch ripuarischen Einflüssen. Ein Großteil der Bevölkerung Gemmenichs ist heute zweisprachig und die örtliche Sekundarschule bietet Immersionsunterricht[2] in deutscher und französischer Sprache.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 850 wurde Gemmenich als königliche Villa (Gutshof) erwähnt. Die Pfarrkirche Gemmenichs wurde dem heiligen Hubertus geweiht und besitzt einen Altar aus dem 12. Jahrhundert.[1] In der Nacht vom 1. auf den 2. August 1914 begann der Erste Weltkrieg an der Westfront, als deutsche Truppen Luxemburg besetzten. Am Morgen des 4. August 1914 überschritten deutsche Truppen bei Gemmenich erstmals die belgische Grenze und rückten kampflos bis zur Maas vor.[3] Gemmenich wurde am Morgen des 10. Mai 1940, dem ersten Tag des Westfeldzuges, von der Wehrmacht überrannt. Es wurde im Herbst 1944 vor der Schlacht um Aachen von US-Truppen befreit.

Gemmenich war bis 1977 eine eigenständige Gemeinde, zu der auch der Ortsteil Völkerich gehörte. Sie wurde im Rahmen belgischer Gemeindefusionen zum Ortsteil von Plombières.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Hubert

Zu den Sehenswürdigkeiten Gemmenichs zählt der Altar der Hubertuskirche. Die touristische Infrastruktur des Ortes bietet unter anderem die beiden Campingplätze Kontiki und Vieux Moulin (Alte Mühle), das Feriendorf Drei Grenzen und das Ferienheim Home Franck.[1]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Verkehrsverein Drei Grenzen: Informationen über Gemmenich
  2. www.cndgem.be: Website der Sekundarschule Notre-Dame, abgerufen am 4. Februar 2014
  3. Herbert Ruland: Fluchtbewegungen an der deutsch-belgischen Grenze und in Innerbelgien vor dem Hintergrund der zeitgeschichtlichen Entwicklung 1914-1945. (PDF; 281 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 45′ N, 6° 0′ O