Georg-Christof Bertsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg-Christof Bertsch, 2015

Georg-Christof Bertsch (* 30. Mai 1959 in Seeheim-Jugenheim) ist ein deutscher Designberater und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertsch studierte Kunstgeschichte an der TU Berlin und gründete 1988 zusammen mit Matthias Dietz das erste deutsche Designmanagementbüro. 1990 schrieb er zusammen mit Barbara Friedrich den Ambiente Euro Design Guide, das erste deutsche Lexikon zu zeitgenössischem Design. Er war Präsident der Design Horizonte e. V. von 1990-95. 1997 lancierte er, zusammen mit Hans Höger, Christian Möller und Markus Weisbeck, www.euro design guide.de, eine der ersten deutschen Designplattformen im Internet. 1995 gründete er zusammen mit seiner Frau Annette die Bertsch & Bertsch Corporate Design Corporate Communications GmbH. 2005 wurde die Bertsch.Brand Consultants gegründet, die Beratungen bei komplexen Markenbildungs- und Designprozessen anbietet.

1996 war er zusammen mit Hans Höger Kurator von Attitudes for the Next Millennium auf der International Aspen Design Conference. Bertsch war von 2004-2011 Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Staatliche Hochschule für Bildende Künste – Städelschule Portikus e. V., Frankfurt; bis 2012 war er Mitglied des Kuratoriums Städelschule dieser Organisation. Ab 2005 war er mehrfach als Gastprofessor für Designmanagement im Design Master Kurs der Bezalel Academy of Art and Design in Jerusalem tätig. Seit 2006 nimmt er Gastdozenturen an der Istanbul Teknik Üniversitesi wahr. Am 27. Mai 2008 wurde er als erster Deutscher in das Board of Governors der Bezalel Academy of Arts and Design gewählt; 2011 wiedergewählt.

2005 wurde Bertsch Gastprofessor am Fachbereich Architektur der Fachhochschule Düsseldorf (Peter Behrens School of Architecture) und 2007 am Fachbereich Produktgestaltung der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. Dort gründete er zusammen mit Petra Kellner die Internationale Projektplattform Offenbach[1], eine Disziplinen übergreifenden Arbeitsplattform für nachhaltiges Design. Am 9. Dezember 2008 wurde er vom Senat der Hochschule für Gestaltung, Offenbach, zum Honorarprofessor auf Lebenszeit gewählt. Von September 2010 bis 2012 fungierte er als Head of Global Water Group der Cumulus Organisation[2]. Zusammen mit Kai Vöckler [3] und Peter Eckart gründete er 2014 das Designinstitut Mobilität und Logistik (Designinstitute of Mobility and Logistics) der HfG Offenbach am House of Logistics & Mobility. Seit 20. September 2011 ist er Mitglied im Kuratorium des WELTKULTUREN Museum [4], Frankfurt am Main. Bertsch ist Rotarier (RC Frankfurt Friedensbrücke).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bücher und Buchstaben und Schreibschrift In: Klimmt, Reinhard Hrg. Reihenweise. Die Taschenbücher der 50er Jahre, Achill Press, 2016
  • The effect of risk management on brand and reputation management In: Risk Management in Law Firms, Strategies for Safeguarding the Future, ed. by Hermann J. Knott, International Bar Association, Global Business Publishing, London, 2014: Georg-Christof Bertsch, BERTSCH.BRAND CONSULTANTS / Simon Chester, Heenan Blaikie LLP / Jane Hunter, Aon Risk Solutions
  • Material Grove - from traditional material to material innovation Markus Holzbach / Georg-Christof Bertsch Hrg., HfG University of Art & Design Offenbach Press, 2014
  • Zwei Göttinnen des indischen Design In: stylepark: Frankfurt 2011, Ausgabe 1. August
  • Product Design & Water – towards a vision for education Conference Paper Cumulus Paris, France, May 19th-22nd. Université de Sèvres, Paris
  • klimaroute.de – Klimawandel und Flüsse verstehen (Konzept und Chefredakteur), 2010
  • Bambú brasileiro or the future of a material In: stylepark, Frankfurt 2009, Ausgabe 6. Juni
  • Undisciplined? Design in an age of massive change. In: Hans Höger (Hrsg.): Design Research. Mailand 2008, S. 96 – 117.
  • Der Raum der Erinnerung. In: Jan Hoet (Hrsg.): V+W Designmatrix. Hatje Cantz, Ostfildern 2006, S. 113 – 144.
  • Build or Die. Constructing survival. In: Jesko Fezer (Hrsg.): Designcity. Die Gestalten Verlag, Berlin 2006, S. 149 f.
  • Common Sense. In: Christian Wurster (Hrsg.): V+W Privatbuch. Selbstverlag Vogt + Weizenegger, Berlin 2005, S. 104 ff.
  • Avrupali, kendi kültür baskentini tanimiyor. In: Cumhuriyet Hafta vom 31. August 2007, S. 1 und 13
  • The Benefits of Organizing International Design Workshops to Gain a Deeper Understanding of the Local Context. In: Juried Education Papers. Global Issues (The ICSID IDSA World Congress, Oct. 17 – 20 2007, San Francisco, USA) zusammen mit Özlem Er.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georg-Christof Bertsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. [3]
  4. Homepage Weltkulturen Museum