Georg Ahrens (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der große Gehende (1993), Kandel (Pfalz)

Georg Ahrens (* 29. Juni 1947 in Koblenz), eigentlich Georg Paul Maria Ahrens, ist ein deutscher Bildhauer, Medailleur und Hochschullehrer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahrens absolvierte fast zeitgleich mit Titus Reinarz in den Kunstwerkstätten der Abtei Maria Laach bei Pater Theodor Bogler eine Steinmetzlehre und studierte anschließend von 1967 bis 1973 Bildhauerei an den Kölner Werkschulen bei Kurt Schwippert, Anton Berger und Hans Karl Burgeff.

Ahrens überzeugte mit seinen materialintensiven Objekten und Skulpturen aus überwiegend kubischen Steinblöcken so, dass er von Jürgen Weber bereits 1974 als Assistent an die TU Braunschweig geholt wurde. 1979 wechselte er an die RWTH Aachen als Assistent bei Elmar Hillebrand. Es folgten Lehraufträge an den Hochschulen in Aachen, Mainz und Köln. Im Jahr 1994 erfolgte ein Ruf als (Gast)Professor nach China, aus dem bis 1999 jährliche Aufenthalte an der Kunstakademie Tianjin und der Universität Lin Fen entstanden.

Ahrens erhielt 1982 den Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz und mehrere Reise-Stipendien. Ab 1990 nahm er jährlich an internationalen Bildhauersymposien in Europa, Amerika und Asien (davon 1996 preisgekrönt) teil. 1999 erhielt er den 1. Preis der AKM/Koblenz (Hanns-Sprung-Preis).

Ahrens lebt und arbeitet in Köln und Weibern (Eifel).

Arbeiten im öffentlichen Raum (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche seiner Arbeiten sind im öffentlichen Raum aufgestellt:

  • 1993 Der große Gehende, Kandel (Pfalz)
  • 1993 Liegende, Skulpturenweg Oberwesel[1]
  • 1997 Festungsanlage Fronte Beckers, Germersheim[2]
  • 1999 Engel, Standort: Oberbillig[3]
  • 1999 Der Engel vom See. Skulpturenpark Lultzhausen, Naturpark Obersauer (Luxemburg)[4]
  • 2002 Engel Nr. 67/68, Bad Neuenahr [5]
  • 2004 Feuerengel, Petrisberg, Trier[6]

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skulpturenweg zwischen Oberwesel und Urbar - Welt der Form
  2. 1997 - Freilichtgalerie in der Fronte Beckers - Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Rheinland-Pfalz
  3. Skulpturenweg Steine am Fluss, Stadt Konz
  4. Skulpturenpark Lultzhausen - Naturpark Öewersauer, Grand-Duché de Luxembourg
  5. 2002 - Kunst entstehen sehen - Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Rheinland-Pfalz
  6. 2004 - Raumbezogene Skulpturen "Die Elemente" - Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Rheinland-Pfalz