Georg van Eyck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg van Eyck (* 3. September 1869 in Emmerich; † 13. Februar 1951 in Öflingen) war Unternehmer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Georg van Eyck hatte in Emmerich ein Groß- und Einzelhandelsgeschäft für Haushaltswaren.[1] Er lernte als solcher die Weck-Gläser zum Einkochen kennen und gründete gemeinsam mit Johann Carl Weck am 1. Januar 1900 die heute noch existierende J. Weck GmbH in Öflingen.[2] Weck zog sich bald aus dem Geschäft zurück und van Eyck wurde alleiniger Gesellschafter der Firma. 1924 legte er die Geschäftsführung nieder und zog nach Baden-Baden. Sein Schwiegersohn Albert Hackelsberger übernahm die Führung der Firma.

Von 1916 bis 1918 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Baden 3 (Waldshut, Säckingen, Neustadt im Schwarzwald) und die Deutsche Zentrumspartei.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wir sind durch Not und Freude gewandert Hand in Hand...: Erinnerungen an Elisabeth Horten, von Alphons Horten, S. 445 ff.
  2. http://www.weck.de/uber_uns.html