George Placzek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel für George Placzek an seinem Geburtshaus in Brünn.

George Placzek (auch: Georg Placzek; * 26. September 1905 in Brünn; † 16. Oktober 1955 in Zürich) war ein Physiker.

Placzek studierte Physik in Prag und Wien; 1928 wurde er promoviert. Von 1932 bis 1939 forschte und lehrte er in Kopenhagen, Charkow, Paris, Jerusalem und an der Cornell University. Zusammen mit Niels Bohr und Rudolf Peierls erarbeitete er eine für die Weiterentwicklung der Kernforschung grundlegende Theorie der neutroneninduzierten Nuklearreaktionen (siehe auch Bohr-Peierls-Placzek-Theorem). Seit 1942 beschäftigte er sich mit Neutronendiffusion. 1943 wurde er Präsident der Theoretical Physics Division des Canadian Nuclear Research Laboratory in den Chalk River Laboratories. 1945 arbeitete er am Los Alamos National Laboratory. 1946 war er bei der General Electric Company beschäftigt und wurde 1948 Mitglied des Institute for Advanced Study in Princeton.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Naturwissenschaftler. Saur, München 2003.

Weblinks[Bearbeiten]