Georges Chastellain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georges Chastellain (* 1405 in Gent; † 20. März 1475 in Neuss) war ein flandrischer Dichter und Chronist mittelfranzösischer Sprache am burgundischen Hof Philipps des Guten und Karls des Kühnen.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chastellain studierte in Löwen. Er wurde 1457 Ratgeber des Herzogs Philipp der Gute und stieg am burgundischen Hof zum anerkannten Meister der Dichtung und der Historiographie auf (Nachfolger: Jean Molinet). Sein Zeitgenosse Olivier de la Marche nannte ihn „la perle et l’étoile de tous les historiographes“. 1473 wurde er von Karl dem Kühnen während des Festes des Ordens vom Goldenen Vlies zum Ritter geschlagen (aber nicht als Ordensritter aufgenommen).[1] Chastellain, der auch als Kriegsmann viel herumgekommen war, trug den Beinamen “Der Abenteurer” (L’Adventureux). Er fiel bei der Belagerung von Neuss. Sein umfangreiches chronistisches und poetisches Werk wurde von Joseph Kervyn de Lettenhove herausgegeben und vor allem seit ca. 1970 intensiv erforscht.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oeuvres de Georges Chastellain, hrsg. von Joseph Kervyn de Lettenhove, 8 Bde., Brüssel, Heussner, 1863–1866.
    • 1. Chronique. 1419–1422.
    • 2. Chronique. 1430–1431, 1452–1453.
    • 3. Chronique. 1454–1458.
    • 4. Chronique. 1461–1464.
    • 5. Chronique. 1464, 1466–1468, 1470.
    • 6-8. Œuvres diverses.

Moderne Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le temple de Bocace, hrsg. von Susanna Bliggenstorfer, Bern, Francke, 1988.
  • Chronique. Les fragments du livre IV révélés par l'"Additional manuscript" 54156 de la "British Library" [1456–1457 und 1458–1461], hrsg. von Jean-Claude Delclos, Genf, Droz, 1991.
  • Le miroir de mort, kritisch hrsg. von Tania Van Hemelryck, Louvain-la-Neuve 1995
  • (mit Jean Montferrant und Jean Robertet) Les Douze Dames de Rhétorique, hrsg. von David Cowling, Genf, Droz, 2002.
  • Les exposicions sur verité mal prise. Le "Dit de verité", hrsg. von Jean-Claude Delclos, Paris, Champion, 2005.
  • Le livre de paix, hrsg. von Tania Van Hemelryck, Paris, Champion, 2006.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriel Pérouse (1874–1928), Georges Chastellain. Etude sur l'histoire politique et littéraire du XVe siècle, Paris, Champion, 1910.
  • Kenneth Urwin, Georges Chastelain. La vie. Les œuvres, Paris, P. André, 1937; Genf, Slatkine, 1975.
  • Kurt Heilemann, Der Wortschatz von Georges Chastellain nach seiner Chronik, Borna, Noske; Paris, Droz, 1937 (Diss. Leipzig).
  • Karl Hemmer, Georges Chastellain (1405-75). Dichter und Ratgeber seines Fürsten. Lehrer seiner Zeit, Diss. Münster 1937.
  • Marga Krabusch, Georges Chastellain als Geschichtsschreiber und Betrachter des politischen Lebens in seiner Zeit. Studien zur französisch-burgundischen Historiographie des ausgehenden Mittelalters, Diss. Heidelberg 1950 (Maschinenschrift).
  • Jean-Claude Delclos, Le témoignage de Georges Chastellain. Historiographe de Philippe le Bon et de Charles le Téméraire, Genf, Droz, 1980 (Thèse, Sorbonne, 1977)
  • Graeme Small, George Chastelain and the shaping of Valois Burgundy. Political and historical culture at court in the fifteenth century, London, Royal historical society, 1997.
  • Estelle Doudet, Poétique de George Chastelain,1415-1475. Un cristal mucié en un coffre, Paris, Champion, 2005 (Thèse, Sorbonne, 2002).
  • Virginie Minet-Mahy, L'automne des images. Pragmatique de la langue figurée chez George Chastelain, François Villon et Maurice Scève, Paris, Champion, 2009 (Einführung mit David Cowling, zeigt für Chastellain die Nähe zu Jean Gerson).

Handbuchinformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laffont-Bompiani. Le nouveau dictionnaire des auteurs de tous les temps et de tous les pays, Paris 1994, S. 645–646 (Reihe Bouquins).
  • Armand Strubel, „Chastellain, Georges“, in: Dictionnaire des écrivains de langue française, hrsg. von Jean-Pierre Beaumarchais, Daniel Couty und Alain Rey, Paris, Larousse, 2001, S. 331.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sonja Dünnebeil (Hrsg.): Die Protokollbücher des Ordens vom Goldenen Vlies, Bd. 3: Das Fest im Jahr 1473 in Valenciennes unter Herzog Karl dem Kühnen (Instrumenta 19) Ostfildern 2009 ISBN 978-3-7995-7919-3, S. 42f.