Gerd Nobbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerd Nobbe (* 23. Januar 1944 in Lübbecke/Westfalen) ist ein ehemaliger deutscher Richter am Bundesgerichtshof.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Rechtswissenschaften in Marburg, Tübingen und Münster und anschließendem Referendariat im Bezirk des Landgerichts Bielefeld wurde er 1973 Richter, 1976 Richter am Landgericht Bielefeld, 1980 Richter am Oberlandesgericht Hamm und gleichzeitig Referendararbeitsgemeinschaftsleiter sowie Lehrbeauftragter an der Universität Bielefeld. Schließlich wurde er 1989 Richter am Bundesgerichtshof, seit 1990 war er Mitglied des XI. Zivilsenates (Bankrechtssenat), seit 1999 dessen Vorsitzender. Nobbe ist seit 2001 Vorstandsmitglied der Bankrechtlichen Vereinigung e.V. und Mitherausgeber bzw. (Mit-)Autor bankrechtlicher Veröffentlichungen.

Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes galt unter seiner Leitung als stark bankenfreundlich. Vor allem die Rolle seines Senats in den HVB bzw. HRE - Badenia-Schrottimmobilien-Prozessen hat ihn bekannt gemacht. Seine Amtsführung stieß in Juristenkreisen teilweise auf heftige Kritik[1]. Ein später, im Jahr 2008, in der Zeitschrift „WM“ veröffentlichter[2] Vortrag Nobbes aus dem Jahr 2007 gilt als Auslöser der Änderung der BGH-Rechtsprechung im Bereich der Darlehensgebühren.[3]

Mit Ablauf des 31. Januar 2009 ist Nobbe nach Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand getreten.

Von Mai 2009 bis 31. Dezember 2016 war Nobbe Ombudsmann der im Juli 2007 von Unternehmen aus dem Bereich „Non-Performing Loans“ gegründeten „Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing e.V.“ (BKS)[4]. 2011 wurde Nobbe vom BVI Bundesverband Investment und Asset Management zum Fondsombudsmann bestellt[5].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nico Nissen: Leichen pflastern ihren Weg... Der Weg der Hypo Real Estate in die Pleite., Telepolis.de, 5. Mai 2009, abgerufen am 14. Juni 2016
  2. Gerd Nobbe: Zulässigkeit von Bankentgelten. In: WM. Band 2008, Nr. 5, 2. Februar 2008, S. 187–194.
  3. Jens Koch: Bearbeitungsentgelte im Kreditgeschäft - Ein Blick nach vorn. In: WM. Band 2016, Nr. 16, S. 717–725.
  4. Das Ombudsmannverfahren der BKS wurde mit Beschluss der Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung vom 31.05.2016 zum 31.12.2016 beendet, siehe http://bks-ev.de/jahrespublikation-und-npl-barometer-22016/, Seite 68
  5. [1]