Gerd Peters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerd Peters (* Januar 1934 in Berlin-Neukölln) ist ein deutscher Seeoffizier, Journalist und Autor. In den 1970er und 1980er Jahren war er als „Fernsehkapitän“ im Fernsehen der DDR bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Peters wuchs in Berlin auf. Seine Eltern waren begeisterte Segler. Im Zweiten Weltkrieg zog er mit ihnen nach Schlesien, da die Fabrik, in der sein Vater arbeitete, dorthin verlagert wurde. Das Kriegsende erlebte Gerd Peters in Thüringen. Zurück in Berlin erlernte er nach Beendigung seiner Schulzeit den Beruf eines Stahlschiffbauers. Nach einer kurzen Lehrertätigkeit absolvierte er von 1954 bis 1958 eine Ausbildung zum Marineoffizier und diente bis 1960 als Kommandant eines Minenräumbootes der Seestreitkräfte der DDR im Range eines Obermeisters. Von 1960 bis 1962 fuhr er als Offizier auf dem Segelschulschiff Wilhelm Pieck. 1963 begann er eine Ausbildung zum nautischen Offizier und war als solcher auf dem FDGB-Urlauberschiff Völkerfreundschaft und anderen Schiffen der Deutschen Seereederei (DSR) tätig. Im Jahr 1969 wurde Gerd Peters zum Kapitän ernannt und führte die Typ-IV-Schiffe Dresden und Berlin. Ab 1970 war er in der Leitung der DSR und des Kombinats Seeverkehr und Hafenwirtschaft in verschiedenen Funktionen tätig. Zwischen 1972 und 1981 fuhr er zusätzlich als Kapitän auf der Völkerfreundschaft als Urlaubsvertreter des Stammkapitäns.

Ab 1972 war Gerd Peters häufiger Gast in der Radiosendung „Stammtisch der Fahrensleute“ vom Sender Rostock beim Rundfunk der DDR. Beim DDR-Fernsehen moderierte er die Sendungen „Musik & Snacks vor´m Hafen“ und „Logbuch der Seefahrt“ des Ostseestudios Rostock. Gemeinsam mit Eva Stein schrieb er das Drehbuch zur 1977 ausgestrahlten Folge „Lotse an Bord“ der Fernsehserie Zur See, die er auch als Fachberater unterstützte und in deren Folge 8 (Die Verhandlung) er in einer Nebenrolle als Havariekommissar zu sehen ist.

Im Jahr 1988 verließ er auf eigenen Wunsch die DSR, um sich auf seine journalistische Tätigkeit zu konzentrieren. Seit 1989 ist er als freier Journalist und Buchautor tätig.

Seit seiner Kindheit ist Gerd Peters ein begeisterter Segler und war Mitglied in verschiedenen Segelvereinen in Berlin und an der Ostsee.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]