Gerhard Schmid (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Schmid (* 22. Mai 1952 in Selb) ist ein deutscher Unternehmer. Er gründete den Serviceprovider Mobilcom und den Onlinedienst freenet.de.

Ausbildung[Bearbeiten]

Nach einer kaufmännischen Lehrzeit finanzierte sich der Sohn eines Maurers und einer Hausfrau sein Studium der Betriebswirtschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Universität Regensburg als Eishockeyspieler in Nürnberg und Straubing. Nach dem Studium war er als Eishockeytrainer in Selb und Bayreuth tätig. 1977 begann Schmid bei der Hutschenreuther AG als Vorstandsassistent und stieg zum Vertriebsleiter für die Sparte der Technischen Keramik und zum Direktor für Controlling des Gesamtunternehmens auf.[1] 1986 wechselte Schmid als Geschäftsführer zum Ostseebad Damp, 1989 wurde er bei der Sixt AG Vorstand für Marketing und Vertrieb.[2][3]

Unternehmerische Tätigkeit im Telekommunikationsbereich[Bearbeiten]

MobilCom[Bearbeiten]

1991 gründete er die Mobilcom GmbH & Co KG, zunächst als Serviceprovider für den Mobilfunkbereich, die 1997 unter seiner Führung in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und an die Börse gebracht wurde.[4]

Im Jahr 2000 erwarb die France Télécom 28,5 % an der Mobilcom AG. Anfang 2002 kam es zum Streit der Mobilcom-Großaktionäre France Télécom und Schmid über die Geschwindigkeit des Netzausbaus und über Aktienoptionen für Händler, die Schmid durch Aktien einer Gesellschaft absicherte.[5] Im März 2002 verpflichtete sich Schmid zum Verkauf seiner Aktien an einen von France Télécom beizubringenden Investor. Mit den Stimmrechten der France Télécom - Schmid war in dieser Abstimmung nicht stimmberechtigt - verweigerte die Hauptversammlung im Mai 2002 Schmid die Entlastung als Vorstand. Im Juni kündigte France Télécom den Kooperationsvertrag. Schmid wurde daraufhin vom Aufsichtsrat als Vorstandsvorsitzender entlassen.[6] Schmid übertrug im November 2002 seine Aktien und die der Millenium GmbH an einen Treuhänder, den früheren RTL-Chef Helmut Thoma.[7]

freenet.de[Bearbeiten]

1998 gründete Schmid den kostenlosen Onlinedienst freenet.de, der im deutschen Raum innerhalb kurzer Zeit zum wichtigsten Wettbewerber der etablierten Internet-Anbieter T-Online und AOL wurde.[8] 1999 ging der Onlinedienst unter Schmids Führung als freenet AG ebenfalls an die Börse.

Rechtliche Auseinandersetzungen[Bearbeiten]

Germaniahafen[Bearbeiten]

Schmid wollte in der Kieler Förde, an der Hörn den Germaniahafen innerhalb von 18 Monaten umbauen und Wohnungen, Büros, Gastronomie und Geschäfte ansiedeln.[9] Es entstand das Hochhauscenter am Germaniahafen. Als die Landesbank Sachsen als finanzierende Bank aufgrund des Kursverfalls der Mobilcom-Aktie den Kreditvertrag kündigte, stoppte Schmid die Baumaßnahmen. Er beantragte beim Amtsgericht Flensburg (Az.: 56 IN 60/03) im Februar 2003 das Insolvenzverfahren über sein Vermögen zu eröffnen. Das Insolvenzverfahren wurde im Mai 2003 eröffnet.[10] 2009 stellte das Landgericht Kiel fest, dass die Kreditkündigung der Landesbank Sachsen unberechtigt und unwirksam war.

Unabhängig davon verklagte Schmids Insolvenzverwalter Jan Wilhelm die Dresdner Bank (jetzt Commerzbank), die HSH Nordbank und die Deutsche Bank, da diese bei der Verwertung der bei den Banken hinterlegten Aktien eine mit Schmid eingegangene Stillhaltevereinbarung und zudem das Verwertungsrecht des Insolvenzverwalters nicht eingehalten haben sollen.

Mobilcom AG[Bearbeiten]

Gerhard Schmid und die Millenium GmbH verklagten die France Télécom auf Schadensersatz und gingen im Wege der Anfechtung gegen Hauptversammlungsbeschlüsse der Mobilcom AG vor. Diese Anfechtungsklagen endeten in einem Vergleich mit dem neuen Mobilcom-Vorstand.[11]

Im Rahmen der Einigung mit France Télécom hatte der ehemalige RTL-Geschäftsführer Helmut Thoma mehr als 20 Millionen Aktien von Schmid und der Millenium GmbH als Treuhänder übernommen. Schmids Insolvenzverwalter verklagte Helmut Thoma, da er seiner Informationspflicht und seiner Vermögensbetreuungspflicht nicht ausreichend nachgekommen sein soll. Dies bestätigte das Oberlandesgericht Schleswig und verurteilte Thoma rechtskräftig.

Im Mai 2013, kurz vor Beendigung der 10-jährigen Verjährungsfrist, eröffnete das Landgericht Kiel ein Hauptverfahren wegen des Vorwurfs eines Insolvenzvergehens gegen Schmid. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, zwischen 2002 und 2004 – am Insolvenzverwalter vorbei – 2,9 Mio. Mobilcom-Aktien mit einem damaligen Wert von 14 Mio. Euro nach Liechtenstein auf ein Depot seiner Ehefrau, die wegen Beihilfe ebenfalls angeklagt ist, verschoben zu haben.[12]

Händlermotivationsprogramm[Bearbeiten]

2003 erhob die Staatsanwaltschaft Kiel Klage wegen des von Schmid im Zusammenhang mit dem Händlermotivationsprogramm zum UMTS-Aufbau veranlassten Aktienoptionsgeschäftes. Das Landgericht Kiel entschied Anfang 2007, kein Hauptverfahren gegen Schmid einzuleiten und die Klage abzuweisen. Die Staatsanwaltschaft legte gegen diese Entscheidung Widerspruch ein. Am 18. Januar 2009 wurde Schmid wegen vorsätzlichen Bankrotts verurteilt. Nachdem die Verteidigung gegen das Urteil Revision eingelegt hatte, wurde das Verfahren an den Bundesgerichtshof verwiesen.[13] Am 29. April 2010 hob der Bundesgerichtshof das Urteil des Landgerichts Kiel wiederum auf und verwies das Strafverfahren an das Landgericht Kiel zurück.[14][15] Anwaltlich vertreten wird Schmid unter anderem vom FDP-Politiker Wolfgang Kubicki.

Weitere Engagements[Bearbeiten]

Schmid war Geschäftsführer von Bonus Strom, einem Stromanbieter, der mittlerweile von seiner Frau geführt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel: Porträt Gerhard Schmid: Offensives Schlitzohr, Mai 2000
  2. Handelsblatt: Mobilcom-Chef Gerhard Schmidt - Milliardär ohne Allüren, 22. März 2000
  3. Bloomberg Businessweek: Resume: Gerhard Schmid, 30. Juni 2002
  4. Manager Magazin: Vom Nischenanbieter zum Börsenstar, 32 März 2000
  5. Bloomberg Businessweek: MobilCom's Schmid: Twilight of a Titan, 30. Juni 2002
  6. Manager Magazin: 85,89 Prozent gegen Gerhard Schmid, 30 Mai 2002
  7. wallstreet online: FTD:Helmut Thoma Treuhänder für Mobilcom-Aktienanteil von Schmid, 14. November 2002
  8. Manager Magazin: Internet-Tochter kommt Ende Oktober, 10 August 1999
  9. Welt.de: Kai City - Arbeiten und Wohnen am Wasser 14. September 2009
  10. Heise online: eröffnet Insolvenzverfahren für Ex-Mobilcom-Chef Schmid, 6. Mai 2003
  11. Manager Magazin: Frieden mit Gerhard Schmid, 21 August 2006
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndreas Wilkens: Gericht eröffnet Verfahren gegen Mobilcom-Gründer Schmid. heise.de, 16. Mai 2013, abgerufen am 16. Mai 2013.
  13. T-Online: Mobilcom-Gründer Gerhard Schmid vor dem Bundesgerichtshof, 10 April 2010
  14. FTD: BGH rügt Urteil gegen Ex Mobilcom ChefVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_ParameterVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter, 15. April 2010
  15. Bundesgerichtshof Pressemitteilung: Bundesgerichtshof hebt die Verurteilung des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der MobilCom AG auf, 29. April 2010