Gerhard Sessler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Martin Sessler (* 15. Februar 1931 in Rosenfeld, Baden-Württemberg) ist Professor für Elektroakustik an der TU Darmstadt, sowie Erfinder des Elektretmikrofons und des Siliziummikrofons.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sessler wurde am 15. Februar 1931 als Sohn des Tierartzes Dr. Martin Sessler in Rosenfeld geboren. Er studierte Physik in Freiburg, München und Göttingen, wo er 1957 sein Diplom erwarb. 1959 promovierte Sessler in Göttingen zum Thema Schallausbreitung in teilweise dissoziiertem, gasförmigen Distickstofftetroxyd. Kurz nach seiner Promotion wechselte er in die USA und forschte dort bei den Bell Labs, wo er von 1967 bis 1975 Leiter des Acoustics Research Departments war. Zusammen mit seinem Mitarbeiter James E. West erfand er 1962 das Folien-Elektretmikrofon, auf das 1964 ein Patent erteilt wurde. Elektretmikrofone besitzen heute einen Anteil von 90 % an allen produzierten Mikrofonen und finden sich zum Beispiel in Camcordern und Handys. 1975 wurde Sessler Professor für Elektroakustik am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Darmstadt. Dort entwickelte er mit seinen Mitarbeitern in den 1980er Jahren das Siliziummikrofon. Auch nach seiner Emeritierung 1999 leitet er die Forschergruppe Elektroakustik am Fachbereich Elektro- und Informationstechnik der TU Darmstadt.

Sessler war 1976 und 1977 sowie 1989-1990 Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik.

Sessler ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech) und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. 1991 wurde er Fellow der American Physical Society.

Er ist verwitwet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]