Gernot Schmidt (Landrat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gernot Schmidt (* 1962 in Anklam, Bezirk Rostock, DDR) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Landrat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidt besuchte die Polytechnische Oberschule von 1969 bis 1979 und absolvierte anschließend eine dreijährige Berufsausbildung mit Abitur zum Agrotechniker. Es folgte der Grundwehrdienst in der NVA. Ab 1984 arbeitete er als Forstarbeiter sowie als Meliorationsarbeiter bis er 1989 in die SPD eintrat und 1990 in die Politik ging.
Von 1990 bis 1999 war er als Pressesprecher und persönlicher Referent für die Landräte Albert Lipfert (SPD), Gunter Fritsch (SPD) und Jürgen Reinking (SPD) im Land Brandenburg tätig. Gleichzeitig war Schmidt ab 1990 ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Werbig, nach deren Eingemeindung 2003 nach Seelow Ortsbürgermeister in Werbig und Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Seelow. 1991 erwarb er auch die Befähigung zum höheren Verwaltungsdienst. Seit 1999 wirkte Schmidt als Fraktionsgeschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion. Von 2004 bis 2005 war er Büroleiter, Pressesprecher sowie Protokollchef beim Präsidenten des Landtages von Brandenburg Gunter Fritsch. In dieser Zeit war Schmidt auch Mitglied des Kreistages Märkisch-Oderland sowie Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion.

Seit dem 1. Dezember 2005 ist er Landrat des Landkreises Märkisch-Oderland.[1]

Schmidt ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Morgenpost: Gernot Schmidt neuer Landrat in Märkisch-Oderland vom 3. November 2005. (Online)