Gerterode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gerterode
Gerterode
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gerterode hervorgehoben
Koordinaten: 51° 23′ N, 10° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Verwaltungs­gemeinschaft: Eichsfelder Kessel
Höhe: 295 m ü. NHN
Fläche: 6,3 km2
Einwohner: 358 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37355
Vorwahl: 036076
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 038
Adresse der Verbandsverwaltung: Bergstraße 51
37355 Niederorschel
Webpräsenz: www.gerterode.de
Bürgermeister: Udo Hartung (parteilos)
Lage der Gemeinde Gerterode im Landkreis Eichsfeld
Niedersachsen Hessen Kyffhäuserkreis Landkreis Nordhausen Unstrut-Hainich-Kreis Am Ohmberg Am Ohmberg Am Ohmberg Arenshausen Asbach-Sickenberg Berlingerode Bernterode (bei Heilbad Heiligenstadt) Birkenfelde Bodenrode-Westhausen Bornhagen Brehme Breitenworbis Büttstedt Buhla Burgwalde Deuna Dieterode Dietzenrode/Vatterode Dingelstädt Ecklingerode Effelder Eichstruth Ferna Freienhagen (Eichsfeld) Fretterode Geisleden Geismar Gerbershausen Gernrode (Eichsfeld) Gerterode Glasehausen Großbartloff Hausen (Eichsfeld) Haynrode Heilbad Heiligenstadt Helmsdorf (Eichsfeld) Heuthen Hohengandern Hohes Kreuz Hundeshagen Kallmerode Kefferhausen Kella Kella Kirchgandern Kirchworbis Kleinbartloff Kreuzebra Krombach (Eichsfeld) Küllstedt Leinefelde-Worbis Lenterode Lindewerra Lutter (Eichsfeld) Mackenrode (Landkreis Eichsfeld) Marth Niederorschel Pfaffschwende Reinholterode Röhrig Rohrberg (Eichsfeld) Rustenfelde Schachtebich Schimberg Schönhagen (Eichsfeld) Schwobfeld Silberhausen Steinbach (Eichsfeld) Sonnenstein (Gemeinde) Steinheuterode Tastungen Teistungen Thalwenden Uder Volkerode Deuna Wachstedt Wahlhausen Wehnde Wiesenfeld (Eichsfeld) Wingerode WüstheuterodeKarte
Über dieses Bild

Gerterode ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Eichsfeld. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Eichsfelder Kessel. Gerterode ist eines der wenigen Dörfer im Landkreis Eichsfeld, die nicht zum historischen Eichsfeld gehören.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerterode

Gerterode befindet sich und mit seiner Gemarkung im Eichsfelder Kessel am nördlichen Fuß des Dün. Dieser bildet zusammen mit der nach Osten anschließenden Hainleite den Nordrand des Thüringer Beckens. Im Gemeindegebiet entspring die Aue, die bei der Schwarzburger Mühle in die Wipper mündet. Der Ort ist von zahlreichen Bergen umgeben, so dem Herrenberg (273 m ü. NN), Sandberg (350,8 m ü. NN) und Dachsberg (341,2 m ü. NN).

Nachbarorte sind Bernterode im Norden, Rehungen im Landkreis Nordhausen im Osten, Vollenborn im Südsüdosten, Deuna im Südsüdwesten und Niederorschel im Westen. Die Kreisstraße 211 erfasst den Ortsteil verkehrsmäßig und führt zu den Verkehrsverbindungen per Bahn und Straße. Die Bundesautobahn 38 führt mit der Anschlußstelle Breitenworbis nördlich vorüber.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerterode wird 1266 erstmals als „Gertarroth“ urkundlich erwähnt. Dieses Adelsgeschlecht ist bis 1397 nachgewiesen. Die Burg, die in der Niederung im Südwesten des Dorfes von einem Wassergraben geschützt war, verkaufte dann 1444 Eckhard von Guttern an den Grafen von Schwarzburg. Bauern stürmten am 4. Mai 1525 das als Schloss erwähnte Gebäude und zerstörten es. Später wurde es für Wohnzwecke wieder aufgebaut, wozu es heute noch genutzt wird.[2][3] Die Gründung des Ortes dürfte zwischen 800 und 1200 gewesen sein. Gerterode gehörte bis 1802 zu Kurmainz. Gerterode war seit Beginn des 19. Jahrhunderts eigenständige Gemeinde im Landkreis Worbis und gehörte bis 1945 zur preußischen Provinz Sachsen. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag die Gemeinde bis zur Wende am Rande des Grenzsperrgebiets der DDR und gehörte zum Bezirk Erfurt. Seit 1990 gehört die Gemeinde zum neu gegründeten Bundesland Thüringen.

Adelsgeschlecht von Gerterode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 13.- 15.Jahrhundert ist ein Adelsgeschlecht von Gerterode bekannt. Sie wohnten in einer Burg im Ort, von der heute nichts mehr erhalten ist. Folgende Mitglieder der Familie sind nachgewiesen:[4]

  • Cuno de Gertarroth (1266)
  • Ludolf von Gerterode
    • 1307, 1313, 1333: verkauft dem Kloster Teistungenburg von seinem Besitz in Teistungenburg
    • 1310: wird bei einem Streit zwischen Erzbischof Peter und dem Herzog Heinrich von Braunschweig beim Rusteberg gefangen genommen und wird danach Nutznießer eines Vorwerkes in Teistungenburg[5]
    • 1311: verkauft dem Propst von Kloster Anrode die villa Ridderbach und den Mittelberg für das neue Zisterzienserkloster Worbis
    • 1317: schent dem Kloster Anrode 2 höfe in Dachrieden
    • 1333/40: erhält Ritter Baumbach von Ludolf Kleintöpfer als Lehen[6]
  • Sidonia und Adelheid (1306, 1309) im Kloster Anrode
    • Adelheid (1346) Äbtissin im Kloster Anrode
  • Adelheid von Gerterode (1381) Äbtissin im Kloster Anrode
  • Ludolf von Gerterode
    • 1377: der Landgraf von Hessen versetzt dem Ludolf das Dorf Wendershausen[7]
    • 1397: Amtmann auf der Allerburg durch den Hessischen Landgrafen
    • 1418: erhält die Ämter Rambach und Weißenborn[8]
    • 1429: als Zeuge auf dem Hülfensberg
  • Hermann von Gerterode (1402)

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 452
  • 1995: 449
  • 1996: 456
  • 1997: 462
  • 1998: 444
  • 1999: 446
  • 2000: 456
  • 2001: 450
  • 2002: 427
  • 2003: 427
  • 2004: 424
  • 2005: 416
  • 2006: 415
  • 2007: 407
  • 2008: 398
  • 2009: 401
  • 2010: 390
  • 2011: 379
  • 2012: 373
  • 2013: 370
  • 2014: 358
  • 2015: 358
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Gerterode setzt sich aus sechs Gemeinderatsmitgliedern zusammen.

  • Wahlvorschlag Vereinsgemeinschaft: 4 Sitze
  • Wahlvorschlag FV / FFw: 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[9]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Udo Hartung wurde am 5. Juni 2016 wiedergewählt.[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 9. Februar 1993 genehmigt.

Blasonierung: „Im Göpelschnitt geteilt von Rot, Silber und Blau; vorn ein silberner Eichenzweig, hinten ein blaues Kelchglas, unten ein silbernes Mühlrad.“

Der Eichenzweig weist auf die nahe dem Ort liegenden Eichenwaldungen der sogenannten Schiereiche hin. Das Kelchglas erinnert an eine in Dorfnähe gelegene Glashütte, die im 16.Jh. bestanden hat. Das Mühlrad deutet auf die drei zum Dorf gehörenden ehemaligen Mühlen hin.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Karl-Heinz Fritze gestaltet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gottfried Kunkel: Eichsfelder mit Kisten und Kasten. Eichsfeldgeschichten. Teil 1. Mecke, Gerterode 1996, S. 143.
  • Gottfried Kunkel: Eichsfelder mit Kisten und Kasten. Eichsfeldgeschichten. Teil 2. Mecke, Gerterode 1997, S. 160.
  • Christophe Duhamelle: Gerterode (Eichsfeld) im Alten Reich. Unsichere Grenzen, selbstsichere Akteure. In: Jahrbuch für Regionalgeschichte Band 29, Stuttgart 2011, S. 63-74
  • Gemeinde Gerterode (Hg.): 750 Jahre Gerterode. 1266–2016. Festschrift zur 750 Jahrfeier. Gerterode 2016, 66 Seiten, 107 meist farbige Fotos

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Thomas Bienert: Mittelalterliche Burgen in Thüringen Wartberg Verlag 2000 ISBN 3-86134-631-1 S.34 u. 35
  3. Herrenhaus
  4. [1] Geschichtliche Informationen auf dirk-neufing.de
  5. Johann Wolf: Geschichte und Beschreibung der Stadt Heiligenstadt mit Urkunden. Göttingen 1800, §12, Seiten 24
  6. Geschichte von Kleintöpfer PDF Kleintöpfer
  7. „Wendershausen, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon [2] (Stand: 19.5.2017)
  8. Landgrafen-Regesten online Nr. 2917 [3] (Stand: 17.2.2014)
  9. Gemeinderatswahl 2014 in Thüringen - endgültiges Ergebnis. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 29. Mai 2017.
  10. Bürgermeisterwahlen in Thüringen. Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen am 29. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerterode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien