Gertrude Degenhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gertrude Degenhardt (* 1. Oktober 1940 in New York, NY), eine deutsche Lithografin und Zeichnerin, lebt und arbeitet in Mainz-Gonsenheim.

Gertrude Degenhardt wuchs in Berlin auf. Seit 1956 lebt sie in Mainz, wo sie ab 1966 als freischaffende Malerin und Graphikerin arbeitet. Ihre Zeichnungen und Radierungen tragen ihre individuelle, unverwechselbare künstlerische Handschrift. Ihr im Jahr 2002 verstorbener Mann Martin Degenhardt ist in ihren Werken wohl das meist wieder zu findende Bildmotiv. Ihre Tochter Annette Degenhardt ist Gitarristin und Komponistin.[1][2]

Mit Radiernadel, aber auch mit Pinsel und Zeichenstift, stellt sie ihre Mitmenschen verfremdet und skurril und trotzdem gut erkennbar dar.[3] Ihre Frauen und Männer sind aus dem Leben gegriffen – kauzig, ernst, heiter, nüchtern und trunken, erotisch und asketisch, individuell und originell. Die Künstlerin wirkt seit 40 Jahren wechselweise in Rheinhessen und an der irischen Westküste. Einige ihrer Zyklen wurden zuerst in Deutschland vorgestellt, andere, wie zum Beispiel „Fiddle & Pint“ wurden erstmals in Dublin gezeigt und kamen dann nach Deutschland. Liebenswerte und skurrile Gestalten aus der Liedermacherszene ihres Schwagers Franz Josef Degenhardt oder aus Irland, vielfach handfeste Stromer, Trinker und Spieler, können in ihren Radierungen und Farbradierungen aus früheren Jahren betrachtet werden.

Charakter der Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gertrude Degenhardt ist eine genaue und lachende Beobachterin von Menschen im Allgemeinen und deren Charakter. Sie spricht über die Menschheit, offenbart uns unsere eigene Absurdität und erinnert uns an eine unserer wenigen erlösenden Kräfte: die Musik. Alles Ernsthafte und auch Komische wird in Übertreibung zur Groteske. Sie fängt in ihren Sujets Emotionen ein: Lebensfreude, Völlerei, Hass, Begehren Bewundern, Entzücken, Verabscheuen, Trieb, Gier, Leiden und auch die Sinnenfreuden wie Fühlen, Berühren, Riechen, Genießen. Ein gutes Glas und Musiknoten sind unablässige Ergänzungen zu den Hauptmotiven.

Eine Vielzahl an Sujets erschließt uns ihre Wahrnehmung, ihr Leben:

In den 1990er Jahren entstanden Frauensujets wie Vagabondage – Zyklen wilder, eigenständiger Frauen – als Aquarelle, Pinselzeichnungen und Grafiken. Als Kaltnadelradierungen überwiegen: Women in Music, Vagabondage in Blue, Vagabondage en Rouge, Vagabondage Ad Mortem mit dazugehörenden Büchern.

Gertrude Degenhardt hat zahlreiche Texte von O’Flaherty, Brecht, Biermann, ihrem Schwager Franz Josef Degenhardt und anderen politischen Autoren illustriert. Ihre meisterhafte Technik setzt sie auch bei der Gestaltung von Schallplattencovern für die Irish Folk Szene und die Liedermacherszene ein.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildbände und Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Fest kann beginnen. Maison de Rhénanie-Palatinat und Edition GD, Mainz 2006. ISBN 3-923929-12-9
  • Tanzende Paare. Edition Villa Musica und Edition GD, Mainz 2004. ISBN 3-923929-11-0
  • Vagabondage en rouge. Pinselzeichnungen, Lithographie, Radierungen. Edition GD, Mainz 2001. ISBN 3-923929-10-2
  • Fiddle & Pint. Edition GD, Mainz 2000. ISBN 3-923929-09-9
  • Quartette. Edition Villa Musica und Edition GD, Mainz 1998. ISBN 3-923929-08-0
  • Vagabondage in blue. Frauen an Trommeln. Edition GD, Mainz 1996. ISBN 3-923929-07-2
  • Vagabondage ad mortem. Musikanten des Todes. Edition GD, Mainz 1995. ISBN 3-923929-06-4
  • Musikfrauen – Women in Music. Mittelrhein-Museum Koblenu und Edition GD, Mainz 1990. ISBN 3-923929-03-X
  • Farewell to Connaught. 65 Kaltnadel-Radierungen von der irischen Westküste. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt/M 1989. ISBN 3-7632-2859-4
  • Von der anderen Musik. Zeichnungen und Radierungen 1970–1985. Kulturamt Böblingen 1985
  • In praise of pints oder Maria zu Ehren. 40 Zeichnungen mit dem Gänsekiel. Edition GD, Mainz 1983, ISBN 3-923929-00-5
  • So ein Tag, so wunderschön wie heute. Limpert, Frankfurt/M. 1974. ISBN 3-7853-1197-4
  • Nostalgia. Edition GD, Mainz-Gonsenheim 1971
  • Loppe Loppe Leiter. Linkisch Lied für Lust und Lümmel. Eberwein, Offenbach 1967

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willy Barth: Vorwort. In: Quartette. Mainz 1998, ISBN 3-923929-08-0
  • Andreas Räsch: Bilder, auf dass das Leben bleibe. Eine Vagabondage durch das Werk von Gertrude Degenhardt. Stadtmuseum Borken, Borken 2007
  • Andreas Räsch: Die Welt der Gertrude Degenhardt. Ein Porträt. In: Muschelhaufen. Jahresschrift für Literatur und Grafik. Viersen 2007, Nr. 47/48, ISSN 0085-3593
  • Klaus Weschenfelder: Music In Women. In: Musikfrauen – Women in Music. Mainz 1990, ISBN 3-923929-03-X
  • Stefanie Mittenzwei: Den Klängen verfallen. Gertrude Degenhardts neuer Bilderzyklus »Musikfrauen«. In: Mainz. Vierteljahreshefte für Kultur, Politik, Wirtschaft, Geschichte. Nummer 1. Jahrgang 1991. Verlag H. Schmidt Mainz, S. 78–89, ISSN 0720-5945

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite von Annette Degenhardt. Abgerufen am 12. Februar 2017.
  2. Andreas Räsch: Bilder, auf dass das Leben bleibe – Rede zur Ausstellungseröffnung im Kunstverein Borken. 6. Mai 2007, abgerufen am 12. Februar 2017.
  3. Etwa John Lennon in der zehnfarbigen Aquatinta-Radierung Give Peace a Chance.