Nebeltruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Standarte der Nebeltruppe
Briefmarke der Reichspost 1943

Die Nebeltruppe, auch Werfertruppe, war eine Truppengattung des Heeres der ehemaligen deutschen Wehrmacht und Waffen-SS, welche ursprünglich zur chemischen Kriegsführung aufgestellt wurde. Unter Beibehaltung dieser Bezeichnung umfasste die Nebeltruppe auch die Nebelwerfer genannte Raketenartillerie des Heeres.

Zum Einsatz kam sie hauptsächlich während des Zweiten Weltkriegs von 1939 bis 1945.

Die 1935 der Nebeltruppe zugeteilte Waffenfarbe war Bordeauxrot.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Einsatz sowjetischer Katjuscha-Raketenwerfer regte die Bildung der Werfertruppe an.

Der taktische Auftrag der Nebeltruppe bestand in

  • dem Ausbringen von Nebel- und chemischen Kampfstoffen
  • dem Gasspüren
  • und der Dekontamination von Soldaten, Ausrüstung und Gelände.

Die Ausbildung der Nebeltruppe erfolgte an den Einrichtungen der Heeresgasschutzschule in Berlin und der Nebeltruppenschule in Celle, später auch an den Heeresgasschutzschulen in Bromberg und Thorn.

Für den taktischen Einsatz von Gas- und Nebelgeschossen entwickelte die Wehrmacht Werferwaffen. Adolf Hitler ordnete zwar persönlich die Produktion von Kampfstoffen zur Vorbereitung eines Gaskrieges an[1], militärische Überlegungen und die bestehende Rohstoffknappheit[2] hielten jedoch das Oberkommando der Wehrmacht davon ab, Kampfstoffe in den Einsatz zu bringen. Da auch von alliierter Seite keine Gaswaffen verwendet wurden, kam es während des Zweiten Weltkrieges in Europa zu keinem nennenswerten militärischen Einsatz von Gas und anderen Kampfstoffen.

Nebelwerfertruppe[Bearbeiten]

Besondere Bedeutung gewann dagegen der Einsatz von Raketenwerfern, nachdem 1941 an der Ostfront erstmals Wehrmachteinheiten in das Feuer sowjetischer Katjuscha-Raketenwerfer gerieten und durch die vernichtende Wirkung dieser bis dahin unbekannten Flächenfeuerwaffe schwere Verluste erlitten. Diesen von deutschen Soldaten als Stalinorgeln bezeichneten mobilen und schlagkräftigen Raketenwerfern hatte die Wehrmacht nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen. Man entschloss sich daher, die ursprünglich als Rauchspurgeräte zum Abfeuern von Nebel- und Kampfstoffmunition gedachten Werfer der Nebeltruppe weiterzuentwickeln und planmäßig für den artilleristischen Einsatz zur Verfügung zu stellen.

Der Name Nebelwerfer wurde als Tarnbezeichnung für die neuartigen Raketenwerfer beibehalten.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Zum ersten Großeinsatz der neuen Nebelwerfer-Regimenter kam es im Sommer 1942 bei den schweren Kämpfen um Sewastopol: Die schweren Werferregimenter 1 und 70 und die Werferabteilungen 1 und 4 unter dem Sonderstab Niemann nahmen unter Einsatz von 21 Batterien mit 576 Rohren die belagerte Festungsstadt unter Feuer. Eingesetzt wurden Spreng- und Flammölraketen mit einem Kaliber bis zu 32 cm.

Ab Anfang 1943 wurden auch im Afrikafeldzug Nebelwerfer eingesetzt, unter anderem bei der Operation Frühlingswind am Kasserine-Pass.

Nebelwerfer bildeten fortan eine willkommene Verstärkungskomponente der Armee- oder Korpsartillerie. Deren besonderer Gefechtswert ergab sich aus der hohen Feuergeschwindigkeit, der überfallartigen, flächendeckenden Wirkung und der Zerstörungswucht durch die Mischung von Spreng- und Brandmunition. Der Feuerschlag eines Werferregiments mit über 300 Raketengeschossen pro Sekunde erzielte erhebliche Vernichtungskraft und eine demoralisierende Wirkung, vergleichbar mit der von Stukaangriffen. Allein eine Salve einer Batterie von 15-cm-Nebelwerfern deckte eine Zielfläche von 350 m Breite und mehreren hundert Metern Tiefe ab, in der jede Feindbewegung augenblicklich gelähmt wurde.

Der technische und logistische Aufwand für die Nebelwerfereinheiten war relativ gering. Allerdings war die Reichweite begrenzt und setzte die Werfer damit der Gefahr direkten Feindfeuers aus; die aus sechs Werfern bestehende Batterie musste daher nach jeder Salve einen Stellungswechsel durchführen, da die Rauchspur der Raketentreibsätze die Flugbahn und die Feuerstellung verrieten. Erst ab Herbst 1942 wurde ein Treibsatz unter Verwendung von Diglykol eingeführt, der keine verräterischen Rauchfahnen beim Abfeuern hinterließ. Für den Werfereinsatz war somit hohe Mobilität erforderlich. Probleme bereitete daher angesichts von Fahrzeug- und Betriebsstoffknappheit die zwingend notwendige Motorisierung der Truppe.

Waffensysteme[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nebelwerfer

Kaliber/Typ Reichweite V0 Einführung Lafette Bemerkung
10-cm-Nebelwerfer 35 3000 193 1939 Granatwerfer modifizierter Granatwerfer 34 mit größerem Kaliber
15-cm-Nebelwerfer 41 5.500 m 340 1940 Spreizlafette der 3,7-cm-Pak 35/36 sechs Rohre pro Werfer, von den alliierten Soldaten als „Moaning Minnie“ bezeichnet
21-cm-Nebelwerfer 42 7.850 m 320 1942 Spreizlafette der 3,7-cm-Pak 35/36 Bündel von fünf Rohren
Schweres 28-cm-Wurfgerät 40 1.925 m 145 1940 Abfeuern aus hölzernen, ab 1941 Stahl-Packkisten
30-cm-Nebelwerfer 42 4.550 m 230 1943 Abfeuern aus Packkisten, aus schwerem Wurfgerät oder aus schweren Wurfrahmen 40; Landserbezeichnung „Stuka zu Fuß“ oder „Heulende Kuh“
30-cm-Raketenwerfer 56 1944 Lafette der 5-cm-Pak 38 als Einheitswerfer für alle Munitionsarten
8-cm-Vielfachwerfer „Himmler-Orgel“ 6.000 m 335 1944 Gw Somua 303(f) bei SS-Vielfachwerfer-Batterien 521 und 522

Außerhalb der eigentlichen Nebeltruppe wurden Werfer auch von anderen Truppengattungen eingesetzt:

  • Die Pioniertruppe verwendete schwere Werfer zum Schießen von Minengassen und Zerstören feindlicher Feldstellungen oder Bunker. Die Panzerpioniere verwendeten den mittleren Schützenpanzerwagen 251 als Waffenträger für den Wurfrahmen 40, im Landserjargon als „Stuka zu Fuß“ bezeichnet, bei denen die Werfergranaten direkt aus der Transportverpackung vom SPW oder vom Boden aus abgefeuert wurden.
  • Die Kriegsmarine erprobte unter dem Tarnnamen „Projekt Ursel“ erfolgreich in der Ostsee den Einsatz von 28-cm Wurfgranaten gegen Landziele. U 511 unter Kapitänleutnant Steinhoff feuerte vor Peenemünde am 4. Juni 1942 erstmals von Bord eines getauchten U-Boots Raketen ab. Es kam jedoch zu keinem kriegsmäßigen Einsatz.

Tradition[Bearbeiten]

1947 wurde in Celle die „Kameradschaft der ehemaligen Angehörigen der Nebeltruppe und Ihrer Hinterbliebenen“ gegründet. Zweck des Kameradschaftsvereins war es, die „im Krieg und Frieden gepflegte Kameradschaft“ neu entstehen zu lassen, das Schicksal gefallener und vermisster Soldaten aufzuklären und bedürftigen Kameraden und ihren Hinterbliebenen zu helfen. Das 1968 nach den Vorstellungen der Kameradschaft der Nebelwerfertruppe errichtete Ehrenmal der Kameradschaft der ABC-Abwehr-, Nebel- und Werfertruppe e. V. befindet sich in der Jägerkaserne in Sonthofen unter der Obhut der ABC- und Selbstschutzschule der Bundeswehr und gilt dem Gedenken an die gefallenen und vermissten Soldaten der Nebeltruppe.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Engelmann, Horst Scheibert: Deutsche Artillerie 1934–1945. Starke Verlag, Limburg 1974.
  • Hans Rielau: Die Geschichte der Nebeltruppe. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.), Köln 1966.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nebelwerfertruppe der Wehrmacht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hubatsch (Hg.): Kriegstagebuch des OKW (Bd. III.I)". 1963, S. 112.
  2. Schmaltz, Florian: Kampfstoff-Forschung im Nationalsozialismus : zur Kooperation von Kaiser-Wilhelm-Instituten, Militär und Industrie". Göttingen : Wallstein 2005, S. 30f.
  3. [1], abgerufen am 7. April 2012