Geschwister (2016)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelGeschwister
ProduktionslandDeutschland, Österreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2016
Länge110 Minuten
AltersfreigabeJMK 14[1]
Stab
RegieMarkus Mörth
DrehbuchMarkus Mörth
ProduktionMarkus Mörth,
Maximilian Plettau
KameraSorin Dragoi
SchnittJulia Drack
Besetzung

Geschwister ist eine deutsch-österreichische Filmproduktion des Grazer Regisseurs und Autors Markus Mörth aus dem Jahr 2016.[2] Der Film thematisiert die Flüchtlingsthematik aus der Perspektive eines christlichen Geschwisterpaares aus Moldawien, das sich auf die gefährliche und beschwerliche Reise Richtung Deutschland begibt, in der Hoffnung dort in Sicherheit leben zu können. Die Premiere erfolgte im März 2016 auf der Diagonale, der Kinostart in Österreich soll am 2. Juni 2017 erfolgen.[3][4][5]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 18-jährige Bebe und ihr jüngerer Bruder Mikhail verlassen ihr Heimatland Moldawien und gehen auf eine unbestimmte Reise – mit nichts als einem Sack Heimaterde und einem gemeinsamen Ziel vor Augen. Eine Flüchtlings-Odyssee durch Europa beginnt.

In Rumänien und Serbien werden sie zu Gejagten, entkommen einem Menschenhändlerring nach Deutschland. In München warten sie in einem Zwischenlager auf ihre Anerkennung als Flüchtlinge. Bebe beginnt eine zurückhaltende Liebesbeziehung zu einem jungen deutschen Sozialarbeiter. Mikhail, der Talent als Zeichner hat, wird im Schulunterricht bestärkt und motiviert. Doch der Asylprozess bringt die Geschwister an ihre Grenzen, treibt den Bruder in immer größere Verletzbarkeit, die der Schwester gegenüber in Kälte und schließlich Grausamkeit umschlägt. Bevor die Geschwisterbande völlig zerbrechen, findet Mikhail jedoch Halt und versucht wieder gutzumachen, was er der Schwester angetan hat. Mit allen Mitteln müssen die Geschwister füreinander einstehen, um sich ein neues Leben zu ermöglichen.[6]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„2005 habe ich im Grazer Flüchtlingshaus meinen Zivildienst absolviert und viele Dinge, die in ‚Geschwister‘ vorkommen, haben sich aus diesen Erinnerungen zusammengesetzt. Als wir den Film letztes Jahr gedreht haben, sind wir der Reiseroute des Geschwisterpaares von Moldawien/Rumänien bis Deutschland chronologisch gefolgt. Nur wenige Tage, bevor die Grenzen geschlossen wurden, kamen wir nach Österreich. Die Realität hatte uns eingeholt. Erfahrungen wie diese haben die ganze fiktionale Situation des Drehbuches sehr stark erlebbar werden lassen und jeden im Team sensibel gemacht für dieses hochaktuelle und komplexe Thema.“

Markus Mörth[7]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regie übernahm Markus Mörth. Als Produzent fungierten Maximilian Plettau von Nominal Film und Markus Mörth von Markus Mörth Filmproduktion. Der Verleih ist die Cuemark GmbH mit Sitz in Graz.

Ada Condeescu hat die Rolle von Bebe übernommen, ihren Bruder Mikhail spielt Abdulkadir Tuner. Mark Filatov verkörpert Gigi und der Sozialarbeiter Niels wird von Michael Kranz gespielt. Als Gast mit dabei ist auch Isolde Barth.

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielte auf folgenden Festivals:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Geschwister. Jugendmedien­kommission.
  2. MARKUS MÖRTH | Regisseur & Autor. P o r t f o l i o. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  3. Österreichisches Filminstitut: Geschwister. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  4. orf.at: Was es heißt, Flüchtling zu sein - Diagonale 2016 - news.ORF.at. Artikel vom 13. März 2016, abgerufen am 19. Mai 2017.
  5. Hofer Filmtage 2016. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  6. INHALT | Geschwister-Film. Abgerufen am 19. Mai 2017 (deutsch).
  7. Markus Mörth | Geschwister-Film. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  8. Pressetexte | Bolzano Film Festival Bozen 2017. Abgerufen am 19. Mai 2017.