Gesellschaftsinseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesellschaftsinseln
Karte Französisch-Polynesiens mit Lage der Inselgruppe
Karte Französisch-Polynesiens mit Lage der Inselgruppe
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 17° 5′ S, 150° 40′ WKoordinaten: 17° 5′ S, 150° 40′ W
Karte von Gesellschaftsinseln
Anzahl der Inseln 14 Inseln/Atolle
Hauptinsel Tahiti
Gesamte Landfläche 1593 km²
Einwohner 242.726 (2017)

Die Gesellschaftsinseln (französisch Îles de la Société oder Archipel de la Société auf tahitianisch Tōtaiete mā) sind eine zu Französisch-Polynesien gehörende aus 13 Inseln bestehende Inselgruppe im südlichen Pazifischen Ozean. Auf ihnen lebt mit 242.726 Einwohnern der Großteil der Bevölkerung Französisch-Polynesiens (275.918 Einwohner).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge

Die Gesellschaftsinseln sind eine tropische Südseeinselgruppe vulkanischen Ursprungs. Sie stellen mit 1593 Quadratkilometern Fläche den wirtschaftlich wichtigsten der fünf Archipele Französisch-Polynesiens dar. Höchster Punkt ist der 2241 Meter hohe Mont Orohena auf Tahiti.

Der Archipel wird in zwei Untergruppen gegliedert:

  1. in die dem Wind zugewandten (östlichen) Inseln – die Inseln über dem Winde (Französisch Polynesien), frz. Îles du Vent mit 207.333 Einwohnern
  2. und in die dem Wind abgewandten (westlichen) Inseln – die Inseln unter dem Winde (Französisch Polynesien), frz. Îles sous le Vent mit 35.393 Einwohnern.

Die Besiedelung der Inseln konzentriert sich auf die Küstenregionen und wird in Richtung des gebirgigen Zentrums der Inseln immer dünner. Auf der Hauptinsel Tahiti (Îles du Vent), auf der 50 % der Einwohner leben, befindet sich auch die Hauptstadt Französisch-Polynesiens, Papeete.

Liste der einzelnen Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Îles du Vent – Inseln über dem Winde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Inseln über dem Winde

Îles sous le Vent – Inseln unter dem Winde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Inseln unter dem Winde
Historische Karte derselben

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima auf den Inseln variiert aufgrund deren Ausdehnung zwischen tropisch und subtropisch. Die Hitze und die extrem hohe Luftfeuchtigkeit haben zusammen mit den fruchtbaren vulkanischen Böden auf den Inseln dichte, meistens unzugängliche Regenwälder geschaffen. Man unterscheidet zwei Jahreszeiten: eine heiße Jahreszeit, die von November bis März andauert, und eine kühlere Jahreszeit von April bis Oktober.

Klimatabelle
Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.
27 °C 27,1 °C 27,4 °C 27,1 °C 26,4 °C 25,2 °C 24,7 °C 24,6 °C 25 °C 25,6 °C 26,3 °C 26,6 °C

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild der Insel Raiatea

Die tropischen Regenwälder Französisch-Polynesiens beheimaten eine Vielzahl an seltenen Tieren und Pflanzen.

Vor allem für ihre Geruchskulisse sind die Inseln bekannt. Die Tahiti-Tiare, die ausschließlich auf den Gesellschaftsinseln blüht, ist eine der geruchsintensivsten Blüten überhaupt und steht bereits unter Schutz.

Die Atolle um die Inseln sind mit zahlreichen Korallen bewuchert, um die sich Schmetterlings- und Clownfische tummeln. Die Mantarochen sind hier ebenfalls ansässig.

Allerdings wurde durch die Atomtests Frankreichs zwischen 1966 und 1968 einiges der Unterwasserwelt Französisch-Polynesiens zerstört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufzeichnungen über die Gesellschaftsinseln beginnen, als Ferdinand Magellan 1521 den Tuamotu-Archipel entdeckt.

Im Juni 1767 wird die Inselgruppe von Samuel Wallis entdeckt und aufgezeichnet. Dieser benennt die Hauptinsel, das heutige Tahiti, nach dem Auftraggeber und Sponsor seiner Weltumsegelung. Fortan hieß die Insel King George Island. Im April 1768 erreicht Louis Antoine de Bougainville die Gesellschaftsinseln, unwissend, dass er auf eine bereits entdeckte Inselgruppe stößt.

James Cooks Schiffe Resolution und Adventure in der Matavai-Bucht von Tahiti

Zuverlässig kartiert werden die Inseln 1777 von James Cook.

Im Jahr 1843 begann die Kolonialisierung durch Frankreich, als die Gesellschaftsinseln erst ein französisches Protektorat und im Jahr 1880 eine französische Kolonie wurden.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inselgruppe wurde von James Cook aufgrund der Anordnung der Inseln zu einer „Gesellschaft“ (engl. „society“) benannt. Gelegentlich wird fälschlicherweise behauptet, die Inseln wurden zu Ehren der Royal Society so benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chr. Prager, C. Bette-Wengatz: Traumziele im Pazifik. Artcolor Verlag, 1996, ISBN 3-89261-204-8.
  • Chr. Prager, E. Diezemann: Südsee. Marquesas, Tahiti, Bora Bora, Samoa, Tonga, Fidschi, Vanuatu. Reich Verlag, 1998, ISBN 3-7243-0331-9.
  • A. Regel, R. Schyma: Südsee. Richtig Reisen. DuMont, 2002, ISBN 3-7701-6034-7.
  • David Stanley: Südsee-Handbuch. Walther Verlag, 1994, ISBN 3-923550-40-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gesellschaftsinseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ispf.pf/docs/default-source/rp2017/poids_poplegale_2017_v3.pdf?sfvrsn=2%7Cname=ispf - Institut Statistique de Polynésie Française (ISPF): Recensement de la population 2017