Gianni Vitiello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianni Vitiello

Gianni Vitiello (* 1973 in Koblenz; † 11. Dezember 2009 in Berlin) war ein deutscher DJ der Berliner Techno-Undergroundkultur.[1]

Vitiello wuchs in Minden auf[2] und zog 1996 aus dem Kölner Raum nach Berlin.[3] Hier legte er auf alternativen oder illegalen Partys auf und spielte für die Partykollektive Pyonen, Neurocomic und Bachstelzen. Er wurde ein vielgebuchter Club-DJ und spielte im Tresor, Sage Club, SO 36, Deli, Casino, Polar TV oder der Bar 25. Das Magazin TenDance wählte ihn im November 2000 zum DJ des Monats.[4] Größere Auftritte hatte er in der Arena Berlin, der Nation of Gondwana, dem Fusion Festival oder traditionell als Abschluss beim Karneval der Kulturen-Umzug auf dem Lastwagen der Pyonen.[5]

Am 11. Dezember 2009 starb er an den Folgen eines Kreislaufversagens nach einem Auftritt im Kreuzberger Club Ritter Butzke.[6] Sein Lebensgefährte war der Kinder- und Jugendbuchautor und Übersetzer Andreas Steinhöfel.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf in der B.Z. vom 14. Dezember 2009; abgerufen am 9. Januar 2010
  2. Hinweise zur Vita bei Discogs; abgerufen am 9. Januar 2010
  3. Vitiellos Seite auf Myspace.com; abgerufen am 11. Januar 2010
  4. TenDance Nr. 11/2000
  5. Strom@Waagenbau Ankündigung bei nachtagenten.de
  6. www.gianni-vitiello.com
  7. http://www.newsfromvisible.blogspot.com/
  8. Artikel über Vitiello im SZ-Magazin vom 18. Juni 2010