Gion Mathias Cavelty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gion Mathias Cavelty (2012)

Gion Mathias Cavelty (* 4. April 1974 in Chur) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gion Mathias Cavelty ist der Sohn des Anwalts und Politikers Luregn Mathias Cavelty. Ab 1993 studierte er Italienisch und Rätoromanisch an den Universitäten in Freiburg im Üechtland und Zürich. Er lebt heute in Zürich.

Cavelty ist Verfasser von zwei Romantrilogien namens Die Quifezit-Trilogie und Die Andouillette-Trilogie, in der sich zahlreiche literarische Einflüsse vermischen. Caveltys bekanntestes Buch Endlich Nichtleser ist eine Parodie auf die Ratgeberliteratur: Es verfolgt nach Angaben des Autors das Ziel, dem Leser das Lesen abzugewöhnen.

Cavelty schreibt regelmässig für die Satirezeitschrift Nebelspalter. Bis Februar 2009 verfasste er die Fernsehkritik der reinen Vernunft in der Die Weltwoche. Ebenfalls schrieb er für die Schweizer Boulevardzeitung Blick, unter anderem auch den Artikel Alle singen, nur das Rindsfilet bleibt stumm[1] über den Music-Star-Teilnehmer und Eurovisions-Sänger Piero Esteriore, der am 4. Oktober 2007 aus Wut über diesen Artikel mit dem Mercedes seiner Mutter in die Eingangstüre des Ringiergebäudes in Zürich fuhr.

2012 wurde Cavelty der Zürcher Journalistenpreis verliehen – dies für seine Opern-Reportage Hö – das letzte Opernrätsel im Tages-Anzeiger vom 10. Dezember 2011.

Am 8. Juni 2018 gewann sein Hörspiel Der Tag, an dem es 449 Franz Klammers regnete Gold am Grand Prix Nova in Bukarest.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
Kinderbücher
Theaterstücke
  • 1998 Das Verlorene Wort. Uraufführung: Schauspiel Frankfurt, 3. Oktober 1998. Regie: Christian Tschirner und Paul Viebeg.
  • 2011 Commediamarkt. Uraufführung: Klibühni Chur, 8. September 2011. Regie: Achim Lenz.
  • 2013 Commediamarkt II. Uraufführung: Klibühni Chur, 7. September 2013. Regie: Achim Lenz.
Hörspiele
  • 2003 Isabelles Poesiealbum – Komm' mit uns ins Totenland!, (Reihe Schreckmümpfeli), Regie: Reto Ott (SRF)
  • 2003 Der Teppich – Hände weg von alten Teppichen! (Reihe Schreckmümpfeli), Regie: Reto Ott (SRF)
  • 2005 Jupiter auf Argos, Regie: Reto Ott (SRF)
  • 2006 Geisterzirkus – Bis zum letzten Ton … (Reihe Schreckmümpfeli), Regie: Reto Ott (SRF)
  • 2009 Das dreizehnte Buch Mosis – Hände weg von schöner Literatur (Reihe Schreckmümpfeli), Regie: Anina LaRoche (SRF)
  • 2011 Amuse Gueule – Ein geradezu köstliches Abenteuer (Reihe Schreckmümpfeli), Regie: Reto Ott (SRF)
  • 2011 Die Uhr mit den 13 Stunden – Der Schauspieler im ewigen Kampf mit dem Requisit (Reihe Schreckmümpfeli), Regie: Reto Ott (SRF)
  • 2013 Il Divinissimo – Das hohe C, es tut so weh! (Reihe Schreckmümpfeli), Regie: Reto Ott (SRF)
  • 2014 Die Andouillette (Die Andouillette-Trilogie 1), Komposition und Regie: Martin Bezzola (SRF)
  • 2015 Der Gott der Stühle (Reihe Schreckmümpfeli), Regie: Reto Ott (SRF)
  • 2017 Die letztesten Dinge (Die Andouillette-Trilogie 2), Komposition und Regie: Martin Bezzola (SRF)
  • 2017 Der Tag, an dem es 449 Franz Klammers regnete (Die Andouillette-Trilogie 3), Komposition und Regie: Martin Bezzola (SRF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle singen, nur das Rindsfilet bleibt stumm, blick.ch, 30. Mai 2008.