Giovanni Battista Sammartini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Battista Sammartini, gemalt von Donino Riccardi.

Giovanni Battista Sammartini (* 1700 oder 1701 in Mailand; † 15. Januar 1775 ebenda) war zu Lebzeiten der maßgebliche Komponist seiner Heimatstadt. Sein Bruder Giuseppe Sammartini war ebenfalls Komponist und hauptsächlich in London tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giovanni Battista Sammartini war Kapellmeister an Sant’Ambrogio und einer weiteren Kirche in Mailand und beeinflusste mit seinem Stil Christoph Willibald Gluck, den er 1736 bis 1741 unterrichtete. Andere Schüler waren Christian Cannabich (1754) und Josef Myslivecek (1770er Jahre).[1] Gegen Ende seines Lebens, in den Jahren 1770 und 1771, erlebte er die Auftritte Wolfgang Amadeus Mozarts in Mailand auf dessen erster Italienreise bei dessen Versuch, in Mailand eine dauerhafte Anstellung zu finden. Mit weiteren zeitgenössischen Komponisten, darunter Johann Christian Bach und Luigi Boccherini, pflegte er persönlichen Kontakt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sammartini schrieb mehr als 70 Sinfonien und war nicht nur quantitav einer der bedeutendsten Vertreter der frühen Form dieser Musikgattung. Er gehörte auch zu den ersten Komponisten, die Streichquartette und -quintette (ohne Continuobegleitung) komponierten, und hatte in diesem Genre vermutlich einen gewissen Einfluss auf Boccherini und auf den jungen Mozart.[2] Darüber hinaus verfasste er drei Opern, Concerti grossi, Kirchenmusik, Kantaten, Kammermusik und Sonaten für Cembalo.

  • Memet, tragedia in drei Akten; 1732, Lodi[3]
  • L’ambizione superata dalla virtù, dramma in drei Akten; Libretto: Apostolo Zeno (Alessandro Severo); 26. Dezember 1734, Mailand, Teatro Regio Ducale[4]
  • L’Agrippina moglie di Tiberio, dramma per musica in drei Akten; Libretto: Guido Riviera; 3. Februar 1743, Mailand, Teatro Regio Ducale[5]
  • La gara dei geni, componimento drammatico; Libretto: Guido Riviera; 28. Mai 1747, Mailand, Teatro Regio Ducale[6]
  • Le figlie di Sion, oratorio; 1758, Mailand[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Cattoretti, Booklettext zur CD: Giovanni Battista Sammartini: Quintetti e Quartetti, Ensemble Aglaia, erschienen bei: Stradivarius / Dulcimer (STR 33426), 1997.
  • Klaus Stübler, Christine Wolf: Harenberg Komponistenlexikon. Meyers Lexikonverlag, Mannheim 2004, ISBN 3-411-76117-2, S. 351 f., 802 f.
  • Karl H. Wörner: Geschichte der Musik. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1993, ISBN 3-525-27812-8, S. 346.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anna Cattoretti, Booklettext zur CD: Giovanni Battista Sammartini: Quintetti e Quartetti, Ensemble Aglaia, erschienen bei: Stradivarius / Dulcimer (STR 33426), 1997, S. 5 (ital.).
  2. Anna Cattoretti, Booklettext zur CD: Giovanni Battista Sammartini: Quintetti e Quartetti, Ensemble Aglaia, erschienen bei: Stradivarius / Dulcimer (STR 33426), 1997, S. 5 (ital.).
  3. Bathia Churgin: Sammartini, Giovanni Battista. In: Grove Music Online (englisch; Abonnement erforderlich; freie Vorschau).
  4. L’ambizione superata dalla virtù (Giovanni Battista Sammartini) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna
  5. L’Agrippina moglie di Tiberio (Giovanni Battista Sammartini) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna
  6. La gara dei geni (Giovanni Battista Sammartini) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna
  7. Le figlie di Sion (Giovanni Battista Sammartini) im Corago-Informationssystem der Universität Bologna