Giovanni Tria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giovanni Tria (2012)

Giovanni Tria (* 28. September 1948 in Rom) ist ein italienischer Ökonom, Jurist und Universitätsprofessor. Er ist seit 1. Juni 2018 parteiloser Minister für Wirtschaft und Finanzen im Kabinett Conte.[1]

Giovanni Tria studierte bis 1971 Rechtswissenschaften an der Universität La Sapienza und war anschließend Professor für Volkswirtschaftslehre, Makroökonomie sowie Geschichte des wirtschaftlichen Denkens an der Universität Perugia und der Universität Rom I. Er ist derzeit Ordentlicher Professor für Politische Ökonomie an der Römischen Universität Tor Vergata, seit 2017 auch Dekan der dortigen Wirtschaftsfakultät.[2]

Zu seinen weiteren Berufserfahrungen zählen u. a. die Tätigkeit als Co-Direktor des Masterstudiengangs Entwicklungsökonomie und Internationale Zusammenarbeit an seiner Universität. Außerdem war Tria dort auch Direktor des Zentrums für Wirtschaft und Internationale Studien (CEIS). Bei der OECD war er Mitglied der „Expertengruppe für Innovationsstrategie der OECD“[3] und stellvertretender Vorsitzender des früheren Ausschusses für Informations-, Computer- und Kommunikationspolitik (ICCP)[4]. Weiterhin war er Mitglied im Board of Directors der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) war sowie Präsident der staatlichen Scuola Nazionale dell’Amministrazione.[5]

Er gilt nicht als Befürworter eines Euro-Austritts von Italien.[6] Wenige Tage nach dem Amtsantritt des Kabinetts Conte äußerte er, ein Euro-Austritt komme nicht in Frage. Als Wirtschaftsminister sei es seine Pflicht, dafür zu sorgen, dass Italiens Zugehörigkeit im Euro unstrittig sei.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Conte vereidigt: Italien hat eine neue Regierung tagesschau.de vom 1. Juni 2018
  2. Il Prof. Giovanni Tria eletto Preside della Facoltà di Economia dell’Università di Roma “Tor Vergata”. economia.uniroma2.it, abgerufen am 31. Mai 2018 (italienisch)
  3. OECD: The OECD Innovation Strategy: further information. Abgerufen am 12. Juni 2018 (englisch).
  4. On-Line Guide to OECD Intergovernmental Activity. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  5. Firmato protocollo tra Scuola Nazionale dell’Amministrazione e la Scuola Albanese della Pubblica Amministrazione.sna.gov.it, abgerufen am 31. Mai 2018 (italienisch)
  6. Populisten in Italien einigen sich offenbar auf neue Regierung spiegel.de vom 31. Mai 2018
  7. corriere.it: Tria: «Impegno del governo sull’euro. E il debito calerà» / Übersetzung des Interviews ins Englische
  8. zeit.de 10. Juni 2017: Italienischer Finanzminister für Verbleib in Eurozone zeit.de, abgerufen am 10. Juni 2018