Giustizia e Libertà

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Italienische Flagge mit Emblem der Gruppe Giustizia e Libertà

Giustizia e Libertà [dʒuˈstittsja e liberˈta] (deutsch: Gerechtigkeit und Freiheit), auch GL, war eine italienische Widerstandsbewegung gegen den Faschismus.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die antifaschistische Widerstandsbewegung Giustizia e Libertà wurde im Jahre 1929 von Carlo Rosselli, Emilio Lussu und Alberto Tarchiani in Paris gegründet. Unter demselben Namen erschien auch eine Wochenzeitung, die die politische Haltung zum Ausdruck brachte. In Italien bildeten sich Gruppen, die die Ziele von Giustizia e Libertà vertraten und im Kontakt mit dem Pariser Zentrum standen.

Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eingeschleuste Informanten und Provokateure war die dem italienischen Innenministerium unterstellte politische Polizei über alle Pläne und Aktivitäten stets gut informiert.[1] Das Pariser Zentrum wurde intensiv überwacht. Carlo Rosselli war oft unterwegs; bei jeder Zusammenkunft oder Konferenz saß unter den Zuhörern mindestens ein Informant.[2] Giustizia e Libertà wurde vom faschistischen Regime mit außerordentlicher Härte unterdrückt und verfolgt. Alle Gruppen in Italien wurden nach und nach infiltriert und aufgelöst. Der erste Prozess fand im Mai 1931 vor dem Tribunale speciale per la difesa dello stato statt, nachdem die Aktivitäten der Mailänder Gruppe verraten worden waren.[3] Einen Monat später standen drei Regionalvertreter der Bewegung für Sardinien und Florenz vor Gericht.[4] Die Gruppen in Rom[5] und Triest[6] flogen 1932 auf; die Angeklagten wurden auf abgelegene Inseln verbannt. GL-Vertreter im Piemont wurden 1934 und 1935 verhaftet.[7] Weitere Prozesse fanden vereinzelt bis 1940 statt.[8] Als Tatbestand galten: Zugehörigkeit zur antifaschistischen Organisation Giustizia e Libertà; Herstellung und Verbreitung von Flugblättern und Druckschriften; Korrespondenz mit dem Zentrum in Paris; Rekrutierung von Spanienfreiwilligen (während des Spanischen Bürgerkriegs); Verfassen von Artikeln für Giustizia e Libertà.

Ermordung von Carlo Rosselli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlo Rosselli, der seit seiner Ankunft in Paris sowohl von der französischen Sûreté als auch von einem dichten faschistischen Informantennetzwerk überwacht wurde,[9] wurde am Abend des 9. Juni 1937 mit seinem Bruder Nello in Bagnoles-de-l’Orne (Normandie) in einen Hinterhalt gelockt und von Agenten der Cagoule ermordet.[10] Der Prozess im Jahre 1945 gegen Auftraggeber und Vollstrecker offenbarte die engen Verbindungen zwischen dem italienischen Außenministerium, dem militärischen Nachrichtendienst und der Cagoule sowie den bestehenden Konsens, einen als besonders gefährlich betrachteten Antifaschisten zu beseitigen.[11] Rossellis Tod war ein schwerer Schlag für Giustizia e Libertà. Schließlich setzte der Zweite Weltkrieg jeglicher Betätigung ein Ende. Ehemalige Vertreter und Anhänger von Giustizia e Libertà schlossen sich der 1942 gegründeten Aktionspartei an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adriano Dal Pont, Alfonso Leonetti et al.: Aula IV. Tutti i processi del tribunale speciale fascista, Milano 1976 (La Pietra)
  • Adriano Dal Pont, Simonetta Carolini: L’Italia al confino 1926-1943. Le ordinanze di assegnazione al confino emesse dalle Commissioni provinciali dal novembre 1926 al luglio 1943 (4 Bände), Milano 1983 (La Pietra)
  • Mimmo Franzinelli: Il Delitto Rosselli. 9 giugno 1937 – anatomia di un omicidio politico, Milano 2007 (Mondadori)
  • Mario Giovana: Giustizia e Libertà in Italia. Storia di una cospirazione antifascista (1929-1937), Torino 2005 (Bollati Boringhieri)
  • Jens Petersen: „Giustizia e Libertà“ und Deutschland. In: Jens Petersen: Italienbilder – Deutschlandbilder. Gesammelte Aufsätze (= Italien in der Moderne. Band 6). SH, Köln 1999, ISBN 3-89498-073-7, S. 192–211.
  • Ernesto Rossi: Una spia del regime. Carlo Del Re e la provocazione contro Giustizia e Libertà, Torino 2000 (Bollati Boringhieri)
  • Massimo (Max) Salvadori: Resistenza ed azione. Ricordi di un liberale, Foggia 1990 (Bastogi)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. s. z. B. das Doppelspiel von Carlo Del Re, der die Mailänder Gruppe der Polizei auslieferte, in: Ernesto Rossi, Una spia del regime. Carlo Del Re e la provocazione contro Giustizia e Libertà, Torino 2000 (Bollati Boringhieri)
  2. Mimmo Franzinelli: Il delitto Rosselli. 9 giugno 1937 – Anatomia di un omicidio politico, Milano 2007 (Mondadori), S. 45
  3. Das Strafmaß lautete zweimal 20 Jahre, zweimal 10 Jahre, einmal 6 Jahre Haft. Ein weiterer Angeklagter, Umberto Ceva, wurde noch vor der Verhandlung in den Suizid getrieben. – Vgl. Urteil vom 30. Mai 1931 gegen Riccardo Bauer, Ernesto Rossi, Vincenzo Calace, Bernardino Roberto, Giordano Viezzoli in: Adriano Dal Pont, Alfonso Leonetti et al.: Aula IV. Tutti i processi del tribunale fascista, Milano 1976 (La Pietra), S. 190
  4. Vgl. Urteil vom 27. Juni 1931 gegen Francesco Fancello (10 Jahre Haft), Cesare Pintus (10 Jahre Haft), Nello Traquandi (7 Jahre Haft), in: ebd., S. 195–196
  5. Urteil der Confino-Kommission in Rom vom 19. September 1932 gegen Ottavio Abbati, Plinio Baldazzi, Aristide Ciccotti, Igino De Santis, Dante Gianotti, Ferdinando Giuliani, Ferdinando Narducci, Fratti Rosa und Massimo (Max) Salvadori (3–5 Jahre Verbannung), in: Adriano Dal Pont, Simonetta Carolini: L’Italia al confino 1926-1943. Le ordinanze di assegnazione al confino emesse dalle Commissioni provinciali dal novembre 1926 al luglio 1943, Milano 1983 (La Pietra), Bd. IV, S. 1377–1378
  6. Urteil der Confino-Kommission in Triest vom 10. und 19. Dezember 1932 gegen Umberto Greatti, Alberto Paulin, Rodolfo Ciargo, Luigi Duchiè, Mario Maovaz, Giovanni Woditzka (3–5 Jahre Verbannung), in: ebd., Bd. II, S. 588–589
  7. Vgl. Urteil vom 6. November 1934 gegen Sion Segre (3 Jahre Haft) und Leone Ginzburg (4 Jahre Haft), in: Adriano Dal Pont, Alfonso Leonetti et al.: Aula IV. Tutti i processi del tribunale fascista, Milano 1976 (La Pietra), S. 268–269; Urteil vom 28. Februar 1936 gegen Vittorio Foa, Michele Giua (je 15 Jahre Haft) und 8 Mitangeklagte, in: ebd., S. 302; Urteil der Confino-Kommission in Rom vom 15. Juli 1935 gegen Remo Garosci, Alberto Levi, Carlo Levi, Bruno Maffi, Giulio Muggia und Cesare Pavese (3 Jahre), in: Adriano Dal Pont, Simonetta Carolini: L’Italia al confino 1926-1943. Le ordinanze di assegnazione al confino emesse dalle Commissioni provinciali dal novembre 1926 al luglio 1943, Milano 1983 (La Pietra), Bd. IV, S. 1387
  8. Vgl. z. B. ebd., Bd. I, S. 100, 117, 216, 277, 291; Bd. III, S. 1074–1076, 1110; Bd. IV, S. 1411
  9. Mimmo Franzinelli: Il delitto Rosselli. 9 giugno 1937 – anatomia di un omicidio politico, Milano 2007 (Mondadori), S. 24
  10. Vgl. Franzinelli 2007, S. 102.
  11. Vgl. Franzinelli 2007, S. 85.