Glen Hansard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glen Hansard (2016), Offenbach

Glen Hansard (* 21. April 1970 in Dublin) ist ein irischer Sänger, Gitarrist und Schauspieler.

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glen Hansard begann seine musikalische Karriere als Straßenmusiker in Dublin.

Er ist Sänger und Gitarrist der irischen Rockband The Frames und war Hauptdarsteller in Once. Dessen Regisseur John Carney war bei The Frames bis 1993 Bassist. Hansard spielte auch die Figur Outspan Foster im Musikfilm Die Commitments.

Zusammen mit Markéta Irglová nahm er 2006 unter dem Namen The Swell Season ein gleichnamiges Album auf. Gemeinsam schrieben beide 2006 auch die Filmmusik zu Once. Für den Titel Falling Slowly aus dem Soundtrack erhielten sie 2008 den Oscar in der Kategorie Bester Song. In Deutschland erlangte der Song erst 2011 größere Bekanntheit durch eine Interpretation während der Castingshow The Voice of Germany. Das zweite gemeinsame Album von Hansard und Irglová erschien Ende Oktober 2009; es heißt Strict Joy.

Im Herbst 2011 tourte Hansard als Solokünstler durch Europa und begann anschließend in New York mit den Arbeiten an seinem ersten Solo-Album. Am 15. Juni 2012 veröffentlichte er das Album Rhythm and Repose. Außerdem schrieb er ein Stück mit dem Titel Take The Heartland für den Soundtrack des Films Die Tribute von Panem – The Hunger Games.

2013 arbeitete er erneut mit dem Regisseur John Carney zusammen. Diesmal lediglich als Songwriter. Für den Film Can a Song Save Your Life? schrieb er zusammen mit Danielle Brisebois den Song Coming Up Roses, der im Film von Keira Knightley gesungen wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Veröffentlichungen mit The Frames siehe hier.
Für Veröffentlichungen mit The Swell Season siehe hier.

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH US US IE IE
2012 Rhythm and Repose DE71
(3 Wo.)DE
AT21
(6 Wo.)AT
CH40
(1 Wo.)CH
US21
(4 Wo.)US
IE3
(27 Wo.)IE
2015 Didn’t He Ramble DE47
(1 Wo.)DE
AT24
(2 Wo.)AT
CH31
(2 Wo.)CH
US92
(1 Wo.)US
IE3
(11 Wo.)IE
2018 Between Two Shores DE16
(2 Wo.)DE
AT10
(4 Wo.)AT
CH19
(2 Wo.)CH
IE20
(4 Wo.)IE
2019 This Wild Willing DE27
(2 Wo.)DE
AT47
(1 Wo.)AT
CH27
(1 Wo.)CH
IE23
(1 Wo.)IE

Weitere Alben

  • 2013: Mark Geary & Glen Hansard Christmas Biscuits

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Drive All Night

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IE IE
2010 The Auld Triangle
IE10
(4 Wo.)IE
Raglan Road
IE26
(1 Wo.)IE
mit Damien Dempsey
2013 Drive All Night
Drive All Night
IE41
(4 Wo.)IE
feat. Eddie Vedder & Jake Clemons
Christmas Biscuits
IE38
(2 Wo.)IE

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH US IE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Glen Hansard – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien