Gliese 876 b

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exoplanet
Gliese 876 b

Künstlerische Darstellung von Gliese 876 b und hypothetischen Monden mit Blick zum Zentralstern

Künstlerische Darstellung von Gliese 876 b und hypothetischen Monden mit Blick zum Zentralstern
Sternbild Wassermann
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 22h 53m 16,73352s [1]
Deklination -14° 15′ 49,3186″ [1]
Orbitdaten
Zentralstern Gliese 876
Große Halbachse 0,208317 ± 0,000020 AE [2]
Exzentrizität 0,0324 ± 0,0013 [2]
Umlaufdauer 61,1166 ± 0,0086 d [2]
Weitere Daten
Mindestmasse 2,2756 ± 0,0045 MJ [2]
Entfernung 4,660 ± 0,004 pc
Geschichte
Entdeckung Marcy et al., Delfosse et al.
Datum der Entdeckung 1998
Katalogbezeichnungen
GJ 876 b, IL Aqr b, HIP 113020 b

Gliese 876 b ist ein Exoplanet, der den rund 15 Lichtjahre von der Sonne entfernten Roten Zwerg Gliese 876 umkreist. Er ist der zweitäußerste bekannte Planet im Planetensystem des Sterns.

Entdeckung[Bearbeiten]

Der Planet wurde im Juni 1998 unabhängig voneinander durch zwei Teams von Astronomen entdeckt, die unter der Leitung von Geoffrey Marcy und Xavier Delfosse standen.[3][4] Die Entdeckung erfolgte mittels der Radialgeschwindigkeitsmethode. Gliese 876 b war der erste bekannte Exoplanet, der um einen Roten Zwerg kreist.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Gliese 876 b umkreist seinen Zentralstern in einer Entfernung von etwa 0,208317 AE in jeweils etwas mehr als 61 Tagen.[5] Seine Mindestmasse beträgt etwas mehr als zwei Jupitermassen. Mit seinem inneren Nachbarn Gliese 876 c und dem weiter außen kreisenden Gliese 876 e befindet er sich in einer Laplace-Resonanz.[5] Auf vier Umläufe von Gliese 876 c entfallen zwei von Gliese 876 b und einer von Gliese 876 e. Die drei Planeten sind hierin den drei Jupitermonden Io, Europa und Ganymed vergleichbar, die sich ebenfalls in einer Laplace-Resonanz befinden.

Es wird angenommen, dass die drei äußeren Planeten von Gliese 876 in größerer Entfernung vom Stern entstanden sind und anschließend durch Migration in ihre jetzigen Umlaufbahnen gelangt sind.[6] Die Bahnneigung von Gliese 876 b beträgt wahrscheinlich 59°.[5] Die große Bahnhalbachse ist mit etwa 0,208317 AE geringer als die des Planeten Merkur (0,387 AE) im Sonnensystem. Wegen der geringen Leuchtkraft des Zentralsterns befindet sich Gliese 876 b aber trotzdem noch in dessen habitabler Zone.[7]

Aufgrund seiner Mindestmasse ist davon auszugehen, dass es sich bei Gliese 876 b um einen Gasplaneten wie Jupiter im Sonnensystem handelt. Von der Annahme einer jupiterähnlichen Atmosphäre ausgehend ist seine Atmosphäre wahrscheinlich zu kalt für Silikatwolken, aber zu warm für die Kondensation von Wasser.[8] Sie erscheint damit wolkenlos.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SIMBAD: Gliese 876. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  2. a b c d NASA Exoplanet Archive: GJ 876 b. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  3. Marcy, Geoffrey W. et al.: A Planetary Companion to the Nearby M4 Dwarf, Gliese 876. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  4. Delfosse, X. et al.: The closest extrasolar planet: A giant planet around the M4 dwarf Gl 876. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  5. a b c Rivera, Eugenio J. et al.: The Lick-Carnegie Exoplanet Survey: A Uranus-mass Fourth Planet for GJ 876 in an Extrasolar Laplace Configuration. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  6. Gerlach, E.; Haghighipour, N.: Can GJ 876 host four planets in resonance? Abgerufen am 4. Juli 2015.
  7. Jones, Barrie W. et al.: Prospects for Extrasolar "Earths" in Habitable Zones. Abgerufen am 4. Juli 2015.
  8. Sudarsky, David et al.: Theoretical Spectra and Atmospheres of Extrasolar Giant Planets. Abgerufen am 4. Juli 2015.