Gmina Bogdaniec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Bogdaniec
Wappen der Gmina Bogdaniec
Gmina Bogdaniec (Polen)
Gmina Bogdaniec (52° 41′ 19″ N, 15° 4′ 5″O)
Gmina Bogdaniec
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Gorzowski
Geographische Lage: 52° 41′ N, 15° 4′ OKoordinaten: 52° 41′ 19″ N, 15° 4′ 5″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 66-45
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FGW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Droga wojewódzka 132
Schienenweg: Kostrzyn–Gorzów Wielkopolski
Nächster int. Flughafen: Posen-Lawica
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 21 Schulzenämter
Fläche: 112,12 km²
Einwohner: 7122
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 64 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0801022
Verwaltung
Wójt: Krystyna Irena Pławska
Adresse: ul. Mickiewicza 45
66-450 Bogdaniec
Webpräsenz: www.bogdaniec.pl



Die Gmina Bogdaniec ist eine Landgemeinde im Powiat Gorzowski der Woiwodschaft Lebus in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Dühringshof) mit etwa 1250 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Nordosten an die Woiwodschaftshauptstadt Gorzów Wielkopolski (Landsberg). Ihre Süd- und Ostgrenze wird durch die Warthe gebildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dühringshof wurde 1945 in Bogdaniec umbenannt. Namensgeber war der sowjetische General Semjon Iljitsch Bogdanow, dessen 2. Panzerarmee das Gebiet einnahm.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Bogdaniec besteht aus folgenden Ortschaften:

  • Bogdaniec (Dühringshof)
  • Chwałowice (Landsberger Holländer)
  • Gostkowice (Gerlachsthal)
  • Jasiniec (Johanneshof)
  • Jenin (Gennin)
  • Jeninek (Genninsch Warthebruch)
  • Jeniniec (Ober Gennin)
  • Jeże (Giesen)
  • Jeżyki (Giesenaue)
  • Krzyszczyna (Cocceji)
  • Krzyszczynka (Cocceji-Neuwalde)
  • Kwiatkowice (Blumenthal)
  • Lubczyno (Ludwigshorst)
  • Łupowo (Loppow)
  • Motylewo (Friedrichsberg)
  • Podjenin (Unter Gennin)
  • Racław (Ratzdorf)
  • Roszkowice (Raumerswalde)
  • Stanowice (Stennewitz)
  • Wieprzyce Dolne (Nieder Wepritz)
  • Włostów (Lossow)

Weitere Orte sind:

  • Barcze (Barschwerder)
  • Dębrzynka (Eichwerder)
  • Dobrobądz (Bayershorst)
  • Gąśnik (Unter Mühle)
  • Głogówko (Karlsfelde)
  • Glożyna (Friedrichsthal)
  • Gorzębia (Bergenhorst)
  • Jądrzewie (Cocceji Stubbenhagen)
  • Jeninca (Christiansburg)
  • Jeninca (Friedrichshorst)
  • Krajnica (Kranichshorst)
  • Lewno (Liebenower Wiesen)
  • Łowęcice (Schlangenwerder)
  • Marwica Mała (Klein Marwitz)
  • Mielak (Mittelmühle)
  • Nałęczyn (Hammerecke)
  • Nowy Jenin (Neu Gennin)
  • Osica (Christinenhof)
  • Racławek (Ratzdorfer Wiese)
  • Staniewiczki (Stennewitzer Hütte)
  • Strzegowa (Klementenschleuse)
  • Trząśnik (Obermühle)
  • Trzęsów (Ludwigsthal)
  • Wyrwin (Reißaus)
  • Zosinek (Sophienaue)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptort liegt an der Droga wojewódzka 132 (ehemals Reichsstraße 1). An der Bahnstrecke Tczew–Küstrin-Kietz Grenze, der früheren Preußischen Ostbahn, liegen die Bahnstationen Bogdaniec (Düringshof) und Łupowo (Loppow). Heute findet hier noch regionaler Schienenverkehr statt.

Seit dem 11. Dezember 2016 fährt täglich morgens ein Zug der deutschen Regionalbahn-Linie RB 26 von Gorzów Wielkopolski über Kostrzyn nad Odrą (Küstrin) nach Berlin; er fährt abends zurück.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Teuchert (1880–1972), Germanist; geboren in Loppow
  • Gottfried Kiesow (1931–2011), Denkmalpfleger und bis 2010 Vorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz; geboren in Alt Gennin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Bogdaniec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.