Golden Set (Tennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaroslawa Schwedowa, 2011

Als Golden Set (deutsch Goldener Satz) oder Golden Bagel[1] (deutsch Goldener Bagel) wird im Tennis ein verlustpunktfreier Satzgewinn bezeichnet. Dazu muss der Spieler 24 Punkte in Folge für sich entscheiden, sodass alle Spiele über 40:0 gehen und zu null gewonnen werden. Der Satz muss mit 6:0 enden. In der Geschichte des Profitennis gelang dieses Kunststück erst vier Spielern: 1983 dem US-Amerikaner Bill Scanlon, 2012 der Kasachin Jaroslawa Schwedowa, 2013 dem Deutschen Julian Reister und 2015 dem Italiener Stefano Napolitano. Noch vor der Profiära gelang jedoch auch der US-Amerikanerin Pauline Betz im Jahr 1943 ein Golden Set.

Am 22. Februar 2006 hatte die Kasachin Schwedowa bereits 23 aufeinanderfolgende Punkte im ersten Satz der Zweitrundenbegegnung beim Memphis International gegen die US-Amerikanerin Amy Frazier gewinnen können. Trotz dieses WTA-Rekordes gewann Frazier das Match mit 1:6, 6:0, 6:0.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b From Club Court to Center Court 2010 Edition: The Evolution of Professional Tennis in Cincinnati (Englisch, PDF; 8,5 MB) In: assets.usta.com. Abgerufen am 4. August 2012.
  2. Shvedova golden set at Wimbledon (Englisch) In: barryanddistrictnews.co.uk. Abgerufen am 4. August 2012.
  3. Golden Set! Shvedova lässt Errani keinen Punkt - jetzt gegen Serena (Deutsch) In: kicker.de. Abgerufen am 4. August 2012.
  4. „Golden Set“: Reister schafft bei US-Open-Quali seltenes Kunststück (Deutsch) In: tennisnet.com. Abgerufen am 21. August 2013.
  5. „Golden Set“! Stefano Napolitano spielt sich bei Heimspiel in die Rekordbücher (Deutsch) In: tennisnet.com. Abgerufen am 10. Juli 2015.
  6. Shvedova wins 'Golden Set' against Errani (Englisch) In: tennis.com. Abgerufen am 4. August 2012.